50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kontaktarchitektur

  • Fester Einband
  • 400 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kolonialarchitektur als transnationales Kulturgut Die bildstarke Utopie einer exkludierenden à sthetik war ab 1884 wegleitend für... Weiterlesen
20%
83.00 CHF 66.40
Noch nicht erschienen. Erhältlich ab 20.01.2020

Beschreibung

Kolonialarchitektur als transnationales Kulturgut

 Die bildstarke Utopie einer exkludierenden à sthetik war ab 1884 wegleitend für deutsche Siedler in Afrika. Architektur und Städtebau gerieten dabei vordergründig zum Werkzeug einer Verwandlung Südwestafrikas zu einem "SchaufensterÂ" deutscher Hegemonie. Die Baurealität in der Peripherie führte indes zur Auflösung heimatlicher Ideen. Sie bot Alternativen zu den europäischen Bemächtigungsstrategien und brachte als eine multilokal verortete Kulturpraxis verschiedene Lebenswelten miteinander in Kontakt. Aufgrund dieser wesentlichen Bezugnahme auf den Gedanken der Vernetzung wurde das transnationale Konzept der Kontaktarchitektur gewählt, um die Begrifflichkeiten rund um die koloniale Raumkultur zu erweitern und im europäischen Kanon etablierte Kriterien der Architekturanalyse zu revidieren.Â

Autorentext

Dr. Ariane Komeda arbeitet im Bereich Architektur und Bauplanung. Sie studierte Architektur an der ETH Zürich, Schweiz, und promovierte an den Universitäten Bern und Bayreuth. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Architekturgeschichte, im Kulturerbe-Management und der Denkmalpflege.



Klappentext

Die bildstarke Utopie einer exkludierenden Ästhetik war ab 1884 wegleitend für deutsche Siedler in Afrika. Architektur und Städtebau gerieten dabei vordergründig zum Werkzeug einer Verwandlung Südwestafrikas zu einem »Schaufenster« deutscher Hegemonie. Die Baurealität in der Peripherie führte indes zur Auflösung heimatlicher Ideen. Sie bot Alternativen zu den europäischen Bemächtigungsstrategien und brachte als eine multilokal verortete Kulturpraxis verschiedene Lebenswelten miteinander in Kontakt. Aufgrund dieser wesentlichen Bezugnahme auf den Gedanken der Vernetzung wurde das transnationale Konzept der Kontaktarchitektur gewählt, um die Begrifflichkeiten rund um die koloniale Raumkultur zu erweitern und im europäischen Kanon etablierte Kriterien der Architekturanalyse zu revidieren.

Produktinformationen

Titel: Kontaktarchitektur
Untertitel: Kolonialarchitektur in Namibia zwischen Norm und Übersetzung
Autor:
EAN: 9783847110330
ISBN: 978-3-8471-1033-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: V & R Unipress GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 400
Gewicht: g
Größe: H232mm x B155mm
Veröffentlichung: 20.01.2020
Jahr: 2020