Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Archäologischer Fundplatz in Sachsen

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Archäologischer Fundplatz im Landkreis Mittelsachsen, Archäologischer Fundplatz... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Archäologischer Fundplatz im Landkreis Mittelsachsen, Archäologischer Fundplatz in Dresden, Burgwall in Sachsen, Schloss Mutzschen, Liste der Burgwälle im Freistaat Sachsen, Burg Groitzsch, Burg Eilenburg, Fundplatz Markkleeberg, Schloss Rochlitz, Glomuci, Landeskrone, Burgberg Zschaitz, Löbauer Berg, Opferplatz von Zauschwitz, Zschernitz, Kreisgrabenanlage Dresden-Nickern, Niederkaina, Burgwartsberg, Burg Thorun, Bennokanzel, Burg Körse, Bandkeramischer Brunnen von Plaußig, Todhübel, Kreisgraben bei Schkölen, Heidenschanze bei Dresden, Gana, Schlossberg, Fischheimer Borstel, Bandkeramischer Brunnen Altscherbitz, Bieserner Borstel, Depot von Ostro, Depot von Birkau, Depot von Nadelwitz, Depot von Nieder-Neundorf, Depot von Bautzen, Depot von Prohlis, Depot von Hoyerswerda, Depot von Großhänchen, Depot von Dobritz, Depot von Uhyst, Depot von Ebendörfel, Depot von Olbersdorf, Depot von Spittwitz, Depot von Coblenz, Depot von Löbau, Depot von Wurschen. Auszug: Das Schloss Mutzschen liegt am Rand der Innenstadt von Mutzschen östlich von Grimma im Landkreis Leipzig im Bundesland Sachsen auf einem Sporn über dem Mutzschener Wasser. Bereits in der frühen Bronzezeit erhob sich hier eine Befestigungsanlage der Lausitzer Kultur, als Zweig der Aunjetitzer Kultur. Nachgewiesen wurde eine ins 9. Jahrhundert datierte wendische Burganlage und nach der Ostbesiedlung in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts ein früher Burgward. Von der mittelalterlichen Burg haben sich oberirdisch keine Baureste erhalten. Zu dem heute sichtbarem barocken Schloss, einem zweigeschossigen Bau mit übergiebeltem Risalit, gehören das Torwächterhaus, ein achteckiger Flankierungsturm, die Schlossbrücke, die vorgelagerten Reste des Rittergutes auf dem Gelände der Vorburg, die Terrassengärten, ein ausgedehnter, naturbelassener Park und ein angestauter Schlossteich mit Schlossmühle, die Schlosshäuser mit dem Salzschank und die Häuser unter dem Schloss. Grundriss Erdgeschoss (Farben: dunkelgrün um 1700, hellgrün 2. Hälfte. 18. Jh. (nach 1754), rot nach 1775, gelb 20. Jh., grau Baualter unklar) Grundriss Obergeschoss Grundriss Dachgeschoss Die Burg liegt auf einem etwa 50 x 80 m großen ovalen Plateau auf einem Geländesporn. Dieser befindet sich bis zu 20 über dem Mutzschener Wasser und wird von drei Seiten in einer Schleife umflossen. Eine vierte Seite bildet der im Mittelalter geschaffene Kehlgraben. Dadurch entstand die heute sichtbare 18 m tiefe Teilung der Anlage. Über diesen Graben führte ursprünglich eine hölzerne Zugbrücke, welche durch Umgestaltung durch die heute sichtbare Steinbrücke ersetzt wurde. Lageplan der Anlage Das Schloss wurde nach völliger Zerstörung vom großen Stadtbrand von 1681 im Jahre 1703 neu erbaut und 1754 erneuert. Der Bau hatte hofseitig ursprünglich dreizehn Fenster, heute siebenundzwanzig. Vor dem hofseitigen Mittelrisalit, der durch beide Hauptgeschosse greifende toskanische Halbsäulen eingefaßt wird, befindet sich eine Freitreppe

Produktinformationen

Titel: Archäologischer Fundplatz in Sachsen
Untertitel: Archäologischer Fundplatz im Landkreis Mittelsachsen, Archäologischer Fundplatz in Dresden, Burgwall in Sachsen, Schloss Mutzschen, Liste der Burgwälle im Freistaat Sachsen, Burg Groitzsch, Burg Eilenburg, Fundplatz Markkleeberg
Editor:
EAN: 9781158762743
ISBN: 978-1-158-76274-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 86g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel