Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Archäologie und völkisches Gedankengut: Zum Umgang mit dem eigenen Erbe

  • Fester Einband
  • 230 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Verstrickungen der Archäologie in das völkisch-nationale Gedankengut gehören zu den wichtigen Themen des Faches in seiner Ause... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Verstrickungen der Archäologie in das völkisch-nationale Gedankengut gehören zu den wichtigen Themen des Faches in seiner Auseinandersetzung mit dem eigenen Erbe. Dies gilt umso mehr, als über die archäologischen Inhalte eine Ideologie vermittelt wurde, die in letzter Konsequenz mit zu den Verbrechen des "Dritten Reiches" führte. Mit diesem Werk wird erstmals der Versuch unternommen, auch das Weiterleben der im Dritten Reich entwickelten und durch archäologische Bilder vermittelten Inhalte bis in die Gegenwart hinein zu verfolgen. Dieses hoch problematische Erbe, das offensichtlich in den unterschiedlichsten Bereichen ein unentdecktes Eigenleben führt, wird hier von Fachwissenschaftlern und Publizisten aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus beleuchtet und analysiert. Das inhaltliche Spektrum reicht von der Bearbeitung unterschiedlicher Alltagsmedien (Filme, Comics, Sachbücher, Internetseiten etc.) über die sogenannte Reenactment-Szene bis hin zu musealen Inszenierungen der Vergangenheit. Die Herausgeber interessierte vor allem die Frage der Instrumentalisierung von Vergangenheit als Bestandteil der Suche nach Identität und die sich daraus ergebenden langfristigen und aktuellen Folgen. Die Beiträge des Bandes zeigen, dass Archäologie keinesfalls eine Spielwiese für einige wenige Interessierte ist, sondern eine hohe gesellschaftliche Bedeutung besitzt. Sie läuft auch in der Gegenwart noch immer Gefahr, nur zu leicht als ideologisches Instrument benutzt zu werden.

Autorentext

Ulf F. Ickerodt hat Feldforschungsprojekte in Deutschland und Afrika durchgeführt. Er forscht neben seiner Tätigkeit in der praktischen Bodendenkmalpflege zur Forschungs- und Rezeptionsgeschichte, den wissenstheoretischen Grundlagen der Archäologie sowie zum Kulturlandschafts- und Bodendenkmalpflegemanagement. Sein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Beschäftigung mit der identitätsgebenden Wirkung von Archäologie und Wissenschaft.- Fred O. Mahler arbeitet nach Tätigkeiten für das Bayrische Landesamt für Denkmalpflege und das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern seit 1991 als kommunaler Bodendenkmalpfleger bei der Stadt Uelzen. Er hat in Erlangen Literaturgeschichte, Ur- und Frühgeschichte, Theaterwissenschaften und Philosophie studiert und in Bamberg im Hauptfach Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit promoviert. Er beschäftigt sich u. a. mit der lokalen Forschungs- und Rezeptionsgeschichte von Stadt und Landkreis Uelzen. Ulf F. Ickerodt hat Feldforschungsprojekte in Deutschland und Afrika durchgeführt. Er forscht neben seiner Tätigkeit in der praktischen Bodendenkmalpflege zur Forschungs- und Rezeptionsgeschichte, den wissenstheoretischen Grundlagen der Archäologie sowie zum Kulturlandschafts- und Bodendenkmalpflegemanagement. Sein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Beschäftigung mit der identitätsgebenden Wirkung von Archäologie und Wissenschaft.- Fred O. Mahler arbeitet nach Tätigkeiten für das Bayrische Landesamt für Denkmalpflege und das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern seit 1991 als kommunaler Bodendenkmalpfleger bei der Stadt Uelzen. Er hat in Erlangen Literaturgeschichte, Ur- und Frühgeschichte, Theaterwissenschaften und Philosophie studiert und in Bamberg im Hauptfach Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit promoviert. Er beschäftigt sich u. a. mit der lokalen Forschungs- und Rezeptionsgeschichte von Stadt und Landkreis Uelzen.



Inhalt

Inhalt: Ulf Ickerodt/Fred Mahler: Einführung: Projekt Selbstreflexive Archäologie - Immo Heske: «Welche Erlebniswerte können zur Wirkung gebracht werden?» - Fred Mahler: Hermetische Inszenierung - Markus Blaich: Rezeption der Grabungen in der Pfalz Werla - Gerhard Kaldewei: «Stedingsehre» auf dem Bookholzberg im Oldenburger Land - Mathias Wiegert: Heimatbewegung in Niedersachsen - Ulf Ickerodt: Völkerschlachtdenkmäler der Region Hannover und ihr Bezug zur völkischen Ideologie - Jörg Eckert: Großsteingräber im Spiegel von Politik und öffentlicher Wahrnehmung - Christian Fuhrmeister: Völkische Memorialarchitektur im Nationalsozialismus - Dirk Mahsarski: Intellektueller Rechtsextremismus und die Rezeption nationalsozialistischer und faschistischer Wissenschaft am Beispiel einer deutsch-russischen Internetseite - Mathias Maluck: Überlegungen zu rechtsextremer und völkischer Ideologie in der Living History - Joachim Schween: «Nur Deutsche hatten die Lure» - Birthe Haak: Die Externsteine und das Germanenklischee im aktuellen Sachbuch - Thomas Claus/Thomas Hauer: Der Goldkessel aus dem Chiemsee - Ein archäologischer Kriminalfall - Ulf Ickerodt/Fred Mahler: Archäologie und völkische Ideologie - Eine persönliche Bilanz des «1. Uelzener Gesprächs».

Produktinformationen

Titel: Archäologie und völkisches Gedankengut: Zum Umgang mit dem eigenen Erbe
Untertitel: Ein Beitrag zur Selbstreflexiven Archäologie Unter Mitarbeit von Jutta Landelfeld und Elisabeth Mahler
Editor:
EAN: 9783631597859
ISBN: 978-3-631-59785-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 230
Gewicht: 469g
Größe: H217mm x B151mm x T23mm
Jahr: 2010
Auflage: Neuausg.