Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Arbeit in neuen Zeiten

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
Ziel eines Forschungsprojektes über postfordistische Arbeits- und Lebenswelten war es, Aspekte einer Subjektivierung, Flexibilisie... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Ziel eines Forschungsprojektes über postfordistische Arbeits- und Lebenswelten war es, Aspekte einer Subjektivierung, Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeit und Leben unter besonderem Fokus auf die Akteursperspektiven auszuleuchten. In den 12 Fallstudien dieses Bandes spüren die Ethnografinnen und Ethnografen den subjektiven Erfahrungs- und Bearbeitungsformen von sich wandelnden Berufsbildern, Tätigkeitsprofilen und (Geschlechter-)Rollen einer Arbeitswelt nach, die sich gegenwärtig radikal transfomiert. Sie führten Interviews und teilnehmende Beobachtungen in unterschiedlichen Feldern durch - in Agenturen und Arbeitsgemeinschaften, Büros und Betrieben, in sozialen Einrichtungen des ersten und so genannten "zweiten Arbeitsmarktes" -, in denen diese Transformationen besonders spürbar sind. So entstanden "Ethnografien und Reportagen zu Ein- und Aufbrüchen" - ethnografierte Episoden, erzählte Lebensgeschichten und aus der Innensicht erfahrenene Szenarien. Sie machen deutlich, wie betriebliche Umstrukturierungen sowie eine zunehmende Ökonomisierung und Prekarisierung der Verhältnisse weit über das rein Geschäftliche hinaus in das häusliche Privat- und Familienleben hinein reichen. Die Mikroanalyse der Lebenswelten erfasst teils Transformationen, die "vor Ort" unmittelbar als Folge einer neoliberal gewendeten Arbeitsmarktpolitik des aktivierenden Sozialstaates spürbar werden. Teils sind sie aber auch Folge generellerer globaler Krisen. Was die aktuelle Finanzmarktkrise, aber auch Rationalisierungen in Folge von Globalisierungsprozessen für unterschiedliche Arbeitskräfte konkret bedeuten, wird in diesen Fallstudien ausgeleuchtet. Sie zeigen überdies: Ob subjektivierte Arbeitsverhältnisse z.B. als prekär oder vielmehr als Zugewinn an Selbstbestimmung und Kreativität empfunden werden, wird entlang branchen-, milieu-, gender- und schichtspezifischer Linien ausgehandelt

Ziel eines Forschungtsprojektes über postfordistische Arbeits- und Lebenswelten war es, Aspekte einer Subjektivierung, Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeit und Leben unter besonderem Fokus auf die Akteursperspektiven auszuleuchten. In den 12 Fallstudien dieses Bandes spüren die Ethnografinnen und Ethnografen den subjektiven Erfahrungs- und Bearbeitungsformen von sich wandelnden Berufsbildern, Tätigkeitsprofilen und (Geschlechter-)Rollen einer Arbeitswelt nach, die sich gegenwärtig radikal transfomiert. Sie führten Interviews und teilnehmende Beobachtungen in unterschiedlichen Feldern durch in Agenturen und Arbeitsgemeinschaften, Büros und Betrieben, in sozialen Einrichtungen des ersten und so genannten "zweiten Arbeitsmarktes" , in denen diese Transformationen besonders spürbar sind. So entstanden "Ethnografien und Reportagen zu Ein- und Aufbrüchen" - ethnografierte Episoden, erzählte Lebensgeschichten und aus der Innensicht erfahrenene Szenarien. Sie machen deutlich, wie betriebliche Umstrukturierungen sowie eine zunehmende Ökonomisierung und Prekarisierung der Verhältnisse weit über das rein Gschäftliche hinaus in das häusliche Privat- und Familienleben hinein reichen. Die Mikroanalyse der Lebenswelten erfasst teils Transformationen, die "vor Ort" unmittelbar als Folge einer neoliberal gewendeten Arbeitsmarktpolitik des aktivierenden Sozialstaates spürbar werden. Teils sind sie aber auch Folge generellerer globaler Krisen. Was die aktuelle Finanzmarktkrise, aber auch Rationalisierungen in Folge von Globalisierungsprozessen für unterschiedliche Arbeitskräfte konkret bedeuten, wird in diesen Fallstudien ausgeleuchtet. Sie ziegen überdies: Ob subjektivierte Arbeitsverhältnisse z.B. als prekär oder vielmehr als Zugewinn an Selbstbestimmung und Kreativität empfunden werden, wird entlang branchen-, milieu-, gender- und schichtspezifischer Linien ausgehandelt.

Autorentext
Dr. Irene Götz ist wissenschaftliche Assistentin am Institut für deutsche und vergleichende Volkskunde der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität in Berlin.

Klappentext

Ziel eines Forschungtsprojektes über postfordistische Arbeits- und Lebenswelten war es, Aspekte einer Subjektivierung, Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeit und Leben unter besonderem Fokus auf die Akteursperspektiven auszuleuchten. In den 12 Fallstudien dieses Bandes spüren die Ethnografinnen und Ethnografen den subjektiven Erfahrungs- und Bearbeitungsformen von sich wandelnden Berufsbildern, Tätigkeitsprofilen und (Geschlechter-)Rollen einer Arbeitswelt nach, die sich gegenwärtig radikal transfomiert. Sie führten Interviews und teilnehmende Beobachtungen in unterschiedlichen Feldern durch - in Agenturen und Arbeitsgemeinschaften, Büros und Betrieben, in sozialen Einrichtungen des ersten und so genannten "zweiten Arbeitsmarktes" -, in denen diese Transformationen besonders spürbar sind. So entstanden "Ethnografien und Reportagen zu Ein- und Aufbrüchen" - ethnografierte Episoden, erzählte Lebensgeschichten und aus der Innensicht erfahrenene Szenarien. Sie machen deutlich, wie betriebliche Umstrukturierungen sowie eine zunehmende Ökonomisierung und Prekarisierung der Verhältnisse weit über das rein Gschäftliche hinaus in das häusliche Privat- und Familienleben hinein reichen. Die Mikroanalyse der Lebenswelten erfasst teils Transformationen, die "vor Ort" unmittelbar als Folge einer neoliberal gewendeten Arbeitsmarktpolitik des aktivierenden Sozialstaates spürbar werden. Teils sind sie aber auch Folge generellerer globaler Krisen. Was die aktuelle Finanzmarktkrise, aber auch Rationalisierungen in Folge von Globalisierungsprozessen für unterschiedliche Arbeitskräfte konkret bedeuten, wird in diesen Fallstudien ausgeleuchtet. Sie ziegen überdies: Ob subjektivierte Arbeitsverhältnisse z.B. als prekär oder vielmehr als Zugewinn an Selbstbestimmung und Kreativität empfunden werden, wird entlang branchen-, milieu-, gender- und schichtspezifischer Linien ausgehandelt.



Inhalt
1;Inhalt;8 2;Transformationsgewinner oder Transformationsverlierer? Wie Wirtschaftskrise und Flexibilitätsregimes auf Gestaltungschancen Einfluss nehmen - Zur Einführung;12 2.1;Aus der Krise: Anforderungen durch Ökonomisierung ;13 2.2;Flexibilisiertes Ich. Öffnungen des Privaten;16 2.3;Die "große Jobschmelze" - die Stunde der kulturwissenschaftlichen Ethnographie ;19 3;Wenn Neues zur Routine wird - Subjektivierung im Arbeitsalltag von PR-Dienstleistern;24 3.1;Feld und Methodik: Spezifika einer PR-Agentur ;25 3.2;Subjektivierung von Arbeit als Folge posttayloristischer Arbeitsorganisation ;27 3.3;Individuelle Gestaltung von Beziehungen ;29 3.4;Subjektive Gestaltungsleistungen als Folge der "Entgrenzung von Arbeit und Leben" ;33 3.5;Arbeit an der Identität und Lebensführung ;35 3.6;Subjektive Ansprüche an kreative Arbeit ;36 3.7;Entstehungszusammenhänge und Konsequenzen von Subjektivierung im Arbeitsalltag der PR-Agentur ;38 4;Aus der Krise. Anforderungen durch Ökonomisierung;40 4.1;"Die Arbeit war nicht so wie jetzt" - Auswirkungen der ökonomischen Umstrukturierung in einer kleinen Münchner Rahmenfabrik auf die Lebenswelt und den Habitus der Beschäftigten;42 4.1.1;Fabrik als Familie ;45 4.1.2;Hegemonie und Widerständigkeit ;49 4.1.3;"Ich bin als der Nächste an der Reihe";51 4.1.4;Das Fabrikgedächtnis und die sozioökonomischen Bedingungen ;53 4.2;"Die ersten, die geflogen sind, waren die Leiharbeiter" Kurzarbeit in einem Maschinenbaubetrieb im Chiemgau während der Wirtschaftskrise;56 4.2.1;In der Werkhalle: Routine, Sicherheit, Arbeiterstolz ;57 4.2.2;Kurzarbeit als kritisches Ereignis ;60 4.2.3;Blicke in die Zukunft (nach) der Krise: Lokales Überleben in translokaler Abhängigkeit ;64 4.3;"Als Zeitarbeiter ist man ganz allein" Austausch in einem Zeitarbeitertreff über die prekäre Beschäftigungsform Zeitarbeit;68 4.3.1;Struktur und Organisationsform der Zeitarbeit in der Bundesrepublik ;68 4.3.2;Flexible Personalreserven ;71 4.3.3;"Hauptsache nicht arbeitslos" ;73 4.3.4;Weniger Geld bei gleicher Arbeit ;74 4.3.5;Work-Life Balance und Zeitarbeit ;75 4.3.6;Fehlende Zugehörigkeit und Verunsicherungen in der Zeitarbeit ;76 4.4;Stabilität abseits des Arbeitsmarkts Ein-Euro-Jobber zwischen "Fordern" und "Fördern";80 4.4.1;Hartz IV und Ein-Euro-Job als arbeitspolitische Instrumente des "aktivierenden Sozialstaates" ;81 4.4.2;Arbeitsalltag im Möbelverkauf der Chance-Betriebe ;84 4.4.3;Das Gefühl, etwas Nützliches getan zu haben ;87 4.5;"Bevor man sie angeleitet hat, hat man's schon selber gemacht" - Arbeitsstile in der stationären Altenpflege zwischen Ökonomisierungszwang und "guter Pflege";90 4.5.1;Konfligierende Pflegeideale und -ansprüche ;91 4.5.2;Zeitökonomie und schlechtes Gewissen ;94 4.5.3;Strategisches Handeln zwischen Effizienz, Regeneration und Beziehungsorientierung ;94 4.5.4;Die Praxis dynamischer Arbeitsstile und der Selbstführung ;99 4.5.5;Der Anlagekapitalismus lebt Wie selbständige Finanzberater die Wirtschaftskrise überstehen;104 4.6;Der Anlagekapitalismus lebt Wie selbständige Finanzberater die Wirtschaftskrise überstehen;104 4.6.1;Gezielte Kundenorientierung als Erfolgsdeterminante in der Wirtschaftskrise? ;106 4.6.2;Ein selbständiger Financial Consultant und sein Habitus ;108 4.6.3;Kundenbindung durch fachliche Qualifikation und Emotionsarbeit ;111 4.6.4;Zukunftsmarkt Gaybusiness ;116 4.6.5;Geschäftstermin in einem Münchner Szeneviertel ;117 4.6.6;Unabhängigkeit durch Selbständigkeit? ;119 4.6.7;Anleger und Finanzberater im Dschungel des Anlagekapitalismus ;120 5;Flexibilisiertes Ich. Öffnungen des Privaten;124 5.1;"Niemand geht hier mit einem schlechten Gefühl weg!" ;126 5.1.1;Wie ein "gemütliches Wohnzimmer" ;129 5.1.2;Atmosphären schaffen ;130 5.1.3;"Sie muss das Gefühl dafür haben" - Gefühle und emotionales Kapital ;135 5.1.4;"Bitte das Lächeln in mein Gesicht tackern" - Gefühlsarbeit als Selbstregulation und

Produktinformationen

Titel: Arbeit in neuen Zeiten
Untertitel: Ethnografien zu Ein- und Aufbrüchen
Editor:
EAN: 9783831609475
ISBN: 978-3-8316-0947-5
Digitaler Kopierschutz: Adobe-DRM
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Utz Verlag GmbH
Genre: Ethnologie
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 300g
Größe: H205mm x B145mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.08.2010
Jahr: 2010
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen