Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

"Der Maler und sein Modell"

  • Kartonierter Einband
  • 148 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kaum ein anderer Künstler hat die Moderne und Zeitgenössische Kunst so geprägt wie Pablo Picasso. Dabei waren für ihn vor allem se... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Kaum ein anderer Künstler hat die Moderne und Zeitgenössische Kunst so geprägt wie Pablo Picasso. Dabei waren für ihn vor allem seine Liebesbeziehungen Quelle künstlerischer Inspiration und Kreativität. Scheint diese Quelle für ihn "versiegt", so wandte er sich neuen Beziehungen zu, ohne dabei jedoch den Kontakt zur Vergangenen zu verlieren. Die einzige Frau jedoch, die IHN verlassen hat und nicht umgekehrt, ist Françoise Gilot. Nach der Trennung entsteht eine Serie von Zeichnungen, die das Thema des Malers und seinem Modell behandeln. Auffällig ist, dass die Zeichnungen den Maler oftmals als Karikatur zeigen. Sind diese Zeichnungen, die Picassos als eine Art Tagebuch führt, ein Versuch, die Trennung zu überwinden? Zeichnet Picasso hier eine Karikatur seiner selbst? Stellt die "Periode Françoise" daher ein Unterschied zu Picassos anderen Liebesbeziehungen dar und, wenn ja, inwiefern? Die folgende Arbeit will diese Fragen behandeln und so den Einfluss der 'Muse' Françoise Gilot untersuchen.

Autorentext

Antonia Lippsmeier studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Kunstgeschichte als Hauptfach mit den Nebenfächern Jura und Kommunikationswissenschaften. Zu Ihren Studienschwerpunkten zählten vor allem die Moderne und Zeitgenössische Epoche und die Frage nach den Quellen von "Kreativität".



Klappentext

Kaum ein anderer Künstler hat die Moderne und Zeitgenössische Kunst so geprägt wie Pablo Picasso. Dabei waren für ihn vor allem seine Liebesbeziehungen Quelle künstlerischer Inspiration und Kreativität. Scheint diese Quelle für ihn "versiegt", so wandte er sich neuen Beziehungen zu, ohne dabei jedoch den Kontakt zur Vergangenen zu verlieren. Die einzige Frau jedoch, die IHN verlassen hat und nicht umgekehrt, ist Françoise Gilot. Nach der Trennung entsteht eine Serie von Zeichnungen, die das Thema des Malers und seinem Modell behandeln. Auffällig ist, dass die Zeichnungen den Maler oftmals als Karikatur zeigen. Sind diese Zeichnungen, die Picassos als eine Art Tagebuch führt, ein Versuch, die Trennung zu überwinden? Zeichnet Picasso hier eine Karikatur seiner selbst? Stellt die "Periode Françoise" daher ein Unterschied zu Picassos anderen Liebesbeziehungen dar und, wenn ja, inwiefern? Die folgende Arbeit will diese Fragen behandeln und so den Einfluss der 'Muse' Françoise Gilot untersuchen.

Produktinformationen

Titel: "Der Maler und sein Modell"
Untertitel: Der Einfluss der "Muse" Françoise Gilot auf das Werk Picassos
Autor:
EAN: 9783639309058
ISBN: 978-3-639-30905-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: 20. & 21. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 148
Gewicht: 240g
Größe: H221mm x B149mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.11.2010
Jahr: 2010