Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Digitale Modulationsverfahren mit Sinusträger

  • Kartonierter Einband
  • 428 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dieses anwendungsorientierte Lehrbuch wendet sich sowohl an den praktisch tätigen Ingenieur als auch an Studenten der Nachrichtent... Weiterlesen
20%
127.00 CHF 101.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Dieses anwendungsorientierte Lehrbuch wendet sich sowohl an den praktisch tätigen Ingenieur als auch an Studenten der Nachrichtentechnik und verwandter Fächer. Es behandelt die Grundlagen der Signal- und Systemtheorie, Übertragungskanäle, Impulsformung, äquivalente Rauschbandbreite und Signal-Geräusch-Verhältnis sowie Trägerunterdrückung. Schwerpunkte sind Modulator-Demodulator-Systeme sowie Kanalcodierung und Modulation. Theorie und praktische Realisierung dieser Systeme werden gleichermaßen betrachtet. Weitere Themen sind Systeme zur Übertragung mit Symbolinterferenzen (Partial-Response-Verfahren), die Phasenumtastung und Amplituden-Phasen-Umtastung mit beliebiger Zahl von Signalzuständen, sowie codierte Amplituden- und Amplituden-Phasen-Tastungsverfahren geringer effektiver Signalleistung.

Klappentext

Dieses sehr oft abstrakte Gebiet der Nachrichtentechnik wird vom Autor auf dem Niveau des Industriepraktikers behandelt. Daher finden Hardwareaspekte stärker Berücksichtigung als in einem theoretischen Buch.



Inhalt

1 Einleitung.- 2 Grundlagen der Signal-und Systemtheorie.- 2.1 Determinierte Signale.- 2.1.1 Fourieranalyse.- 2.1.2 Fouriertransformation.- 2.1.3 Stoßfunktion.- 2.2 Zufallssignale.- 2.2.1 Zufallssignal und Verteilung.- 2.2.2 Scharmittelwert und Streuung.- 2.2.3 Wichtige Verteilungen.- 2.2.3.1 Bernoulli-Verteilung.- 2.2.3.2 Poisson-Verteilung.- 2.2.3.3 Gauß-Verteilung.- 2.2.4 Zeitmittelwerte.- 2.2.4.1 Korrelationsfunktion und spektrale Leistungsdichte.- 2.3 Die wichtigsten Gesetze der Theorie der Übertragungssysteme.- 2.3.1 Impulsantwort.- 2.3.2 Systemanalyse im Zeit-und Frequenzbereich.- 3 Modulationsarten und ihre Basisbandsignale.- 3.1 Impulsformung, spektrale Formung.- 3.1.1 Impulsformung am Basisbandsignal.- 3.1.1.1 Spektrale Leistungsdichte rechteckförmiger Basisbandsignale.- 3.1.1.2 Nyquistimpulse und ihre Spektralfunktion, Nyquist-Kriterien.- 3.1.1.3 Optimierung eines stochastischen Binärsignals auf maximale Augenöffnung.- 3.2 Trägerunterdrückung.- 4 Amplitudentastung mit m Signalzuständen (mASK; m = 2, 4, 8,..., 2n; n = 1, 2, 3,...).- 4.1 Spektren der ASK-Signale.- 4.2 mASK bei additivem Geräusch.- 4.2.1 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mASK-Systeme (mit Trägerzustand Null) bei kohärenter Demodulation.- 4.2.2 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mASK-Systeme (ohne Trägerzustand Null) bei kohärenter Demodulation.- 4.2.3 mASK-Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit bei inkohärenter Demodulation.- 4.3 mASK-Modem-Entwurf.- 4.3.1 mASK-Modem bei kohärenter Demodulation.- 4.3.1.1 Trägerableitung in mASK-Systemen.- 4.3.1.2 Taktableitung in mASK-Systemen.- 4.3.2 mASK-Modem bei der Demodulation durch Quadrierung.- 4.3.3 mASK-Modem bei inkohärenter Demodulation.- 5 Phasenumtastung mit m Signalzuständen (m = 2n, n = 1, 2, 3,...).- 5.1 mPSK bei kohärenter Demodulation.- 5.1.1 Spektrale Leistungsdichte der mPSK-Signale bei rechteckförmigen Basisbandsignalen.- 5.1.2 Spektralfunktion eines mPSK-Signalimpulses bei Nyquist-Impulsformung.- 5.1.3 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mPSK-Systeme bei additivem Geräusch.- 5.2 Realisierung von mPSK-Systemen bei kohärenter Demodulation.- 5.2.1 2PSK-Modem bei kohärenter Demodulation.- 5.2.2 4PSK-Modem bei kohärenter Demodulation.- 5.2.3 mPSK-Systeme (m ? 8) bei kohärenter Demodulation.- 5.2.4 Trägerrülckgewinnung zur kohärenten Demodulation.- 5.2.5 Bittaktableitung bei mPSK-Systemen.- 5.3 PSK bei Phasendifferenz-Codierung-Decodierung und pseudokohärenter Demodulation (mPSK-Systeme).- 5.3.1 Phasendifferenz-Codierung-Decodierung.- 5.3.2 Bitfehler-Wahrscheinlichkeit der mDPSK-Systeme bei kohärenter Demodulation und additivem Rauschen.- 5.3.3 Trägerrückgewinnung bei mDPSK-Systemen mit pseudokohärenter Demodulation.- 5.3.3.1 Trägerableitung durch Frequenzvervielfachung.- 5.3.3.2 Trägerableitung mit dem Costas-Loop.- 5.3.3.3 Trägerrückgewinnung durch Remodulation.- 5.4 mPSK bei Phasendifferenz-Demodulation.- 5.4.1 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mDPSK-Systeme bei Phasendifferenz-Demodulation und additivem Geräusch.- 5.5 Offset-PSK und PSK-Systeme mit minimalen Phasensprüngen.- 5.5.1 Offset-mPSK-Systeme.- 5.5.2 ?min?mPSK-Systeme.- 6 Amplituden-Phasen-Tastung mit m Signalzuständen (m = 2n, n = 1, 2, 3,...) (Amplitude Phase Keying...APK).- 6.1 mAPK-Systeme bei kohärenter Demodulation.- 6.1.1 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mAPK-Systeme bei additivem Geräusch.- 6.2 APK-Modem-Realisierung.- 6.2.1 Weitere Methoden zur Realisierung von mAPK-Modems.- 7 Kanalcodierung und Modulation.- 7.1 Blockcodierung und Modulation.- 7.1.1 Parity-Codes.- 7.1.2 Lineare Blockcodes.- 7.1.3 Zyklische Blockcodes.- 7.1.4 Reed-Solomon-Codes.- 7.1.5 BCH-Codes.- 7.2 Faltungscodierung und Modulation.- 7.3 Codierte Modulation.- 7.3.1 Rate 2/3-8PSK.- 8 Codierung zur Beseitigung von Signalüberdeckungen.- 9 Codierverfahren zur Reduzierung der mittleren effektiven Signalleistung in ASK-und APK-Systemen.- 9.1 (m - 2)-ASK-Zweiseitenband-Übertragung.- 9.2 (m - 2)-AMI-3APK-Einseitenband-Übertragung.- 9.2.1 Einseitenband-Verfahren.- 10 Partial-Response-Codierung, Übertragung mit Symbolinterferenz.- 10.1 Duobinär-Codierung.- 10.2 Verallgemeinerung der Partial-Response-Codierung.- 10.2.1 Anwendung der Partial-Response-Codierung.- 11 Frequenzumtastung mit m Signalzuständen (m = 2n, n = 1, 2, 3,...) (Frequency Shift Keying...FSK).- 11.1 Frequenzumtastung mit kontinuierlicher Phase.- 11.1.1 Minimum-Shift-Keying (2CPFSK bei ? = 0, 5).- 11.1.2 Leistungsspektren von mCPFSK-Signalen.- 11.1.3 Symbolfehler-Wahrscheinlichkeit der mCPFSK-Systeme (Modulationsindex ? ? 1/m) bei der Demodulation mit dem Frequenzdiskriminator.- 11.2 mCPFSK-Modulatoren.- 11.3 mCPFSK-Demodulatoren.- 11.3.1 Flankendiskriminator.- 11.3.2 Nulldurchgangsdiskriminator.- 11.3.3 Differenzdemodulator.- 11.3.4 PLL-Demodulator.- 11.4 Phasenmodulation mit konstanter Amplitude und stetiger Phase (Continous Phase Modulation...CPM).- 11.4.1 CPM-Systeme.- 11.4.1.1 Gaußsches Minimum-Shift-Keying (GMSK).- 11.4.1.2 Tamed Frequency Modulation (TFM).- 12 Randbedingungen in digitalen Übertragungssystemen.- 12.1 Bandbegrenztes weißes Rauschen.- 12.2 Lineare Verzerrungen.- 12.3 Nichtlineare Verzerrungen.- 12.3.1 AM/PM-Conversion.- 12.3.2 Spektrum-Spreizung bei Enträgerbetrieb.- 12.3.3 Intermodulation in Vielträgersystemen.- 12.4 Jitter.- 12.4.1 Jitter in einem 2PSK-Signal.- 12.5 Frequenzverwerfungen.- 12.5.1 Doppler-Effekt.- 12.6 Mehrwegeausbreitung, Schwund.- 12.7 Nachbarkanalstörung.- 12.8 Gleichkanalstörung.- 12.9 Weitere Störeffekte bei derWellenausbreitung in derAtmosphäre.- Literaturhinweise.- Sachwortverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Digitale Modulationsverfahren mit Sinusträger
Untertitel: Anwendung in der Funktechnik
Autor:
EAN: 9783540606222
ISBN: 978-3-540-60622-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Elektrotechnik
Anzahl Seiten: 428
Gewicht: 653g
Größe: H157mm x B235mm x T28mm
Jahr: 1996
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1996
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen