Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Anfänger der Forschungspolitik in der Schweiz

  • Fester Einband
  • 223 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit Ausnahme der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Schweiz keine nati... Weiterlesen
20%
60.00 CHF 48.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Mit Ausnahme der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Schweiz keine nationale Organisation der wissenschaftlichen Forschung. Im Kontext der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu Beginn der 1930er-Jahre bemühte sich der Bund erstmals, Forschungsanstrengungen zugunsten der einheimischen Industrie zu fördern. Vorstösse zur Gründung einer nationalen Organisation während der Kriegsjahre führten nicht zum Erfolg. Erst nach Kriegsende konnten die Pläne für den Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unter Führung von Alexander von Muralt erfolgreich umgesetzt werden. Die beiden Autoren zeigen die Wechselwirkungen auf zwischen den Interessen der Wirtschaft und denjenigen der Universitäten, beleuchten die Bedeutung der Arbeitsbeschaffungsmassnahmen und der Geistigen Landesverteidigung und beschreiben den Weg zum Nationalfonds in den Jahren des beginnenden Nachkriegsbooms. Die französische Version erscheint im Verlag Librairie Droz, Genf, unter dem Titel: Les débuts de la politique de recherche en Suisse. Histoire de la création du Fonds national suisse de la recherche scientifique (1934-1952).

Klappentext

Mit Ausnahme der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Schweiz keine nationale Organisation der wissenschaftlichen Forschung. Im Kontext der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu Beginn der 1930er-Jahre bemühte sich der Bund erstmals, Forschungsanstrengungen zugunsten der einheimischen Industrie zu fördern. Vorstösse zur Gründung einer nationalen Organisation während der Kriegsjahre führten nicht zum Erfolg. Erst nach Kriegsende konnten die Pläne für den Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unter Führung von Alexander von Muralt erfolgreich umgesetzt werden. Die beiden Autoren zeigen die Wechselwirkungen auf zwischen den Interessen der Wirtschaft und denjenigen der Universitäten, beleuchten die Bedeutung der Arbeitsbeschaffungsmassnahmen und der Geistigen Landesverteidigung und beschreiben den Weg zum Nationalfonds in den Jahren des beginnenden Nachkriegsbooms. Die französische Version erscheint im Verlag Librairie Droz, Genf, unter dem Titel: Les débuts de la politique de recherche en Suisse. Histoire de la création du Fonds national suisse de la recherche scientifique (1934-1952).

Produktinformationen

Titel: Die Anfänger der Forschungspolitik in der Schweiz
Untertitel: Gründungsgeschichte des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung 1934-1952
Autor:
EAN: 9783906419367
ISBN: 978-3-906419-36-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Hier & Jetzt
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 223
Jahr: 2002
Auflage: 1. Aufl. 01.08.2002

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen