50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ethik medialer Repräsentation im britischen und US-amerikanischen Roman, 1741-2000

  • Fester Einband
  • 522 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Rahmen aufeinander folgender Modernisierungsschübe und der damit verbundenen Erfahrung der transzendentalen Obdachlosigkeit, di... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Im Rahmen aufeinander folgender Modernisierungsschübe und der damit verbundenen Erfahrung der transzendentalen Obdachlosigkeit, die ethische Fragen zum Gegenstand öffentlicher Verständigung macht, trägt die Repräsentation von Welt im Roman zur Konstitution und Kritik der für einen modernen Ethikdiskurs zentralen Basiskonzepte individueller Autonomie und Verantwortung bei. Ausgehend von dieser These zeigt die transatlantisch angelegte Studie, die auf Medienkulturgeschichte und den "ethical turn" rekurriert, dass der Praxis des Erzählens im modernen britischen und amerikanischen Roman immer wieder neudie ethische Funktion zuwächst, LeserInnen mit medial bedingten und zunehmend kontingenten Wahrnehmungs- und Evaluierungstechniken zu konfrontieren und vertraut zu machen. Dies geschieht, wie exemplarische Analysen ausgewählter Texte von Richardson, Brown, Hawthorne, Eliot, Thorpe und Powers dokumentieren, in inhaltlichen und formalen Medienreflexionen, die seit der Mitte des 18. Jahrhunderts auf die Drucktechnologie, seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auf die Technisierung des visuellen Weltbezugs und seit dem späten 20. Jahrhundert auf die digitale Integration der Medien bezogen sind.

Klappentext

Im Rahmen aufeinander folgender Modernisierungsschübe und der damit verbundenen Erfahrung der transzendentalen Obdachlosigkeit, die ethische Fragen zum Gegenstand öffentlicher Verständigung macht, trägt die Repräsentation von Welt im Roman zur Konstitution und Kritik der für einen modernen Ethikdiskurs zentralen Basiskonzepte individueller Autonomie und Verantwortung bei. Ausgehend von dieser These zeigt die transatlantisch angelegte Studie, die auf Medienkulturgeschichte und den "ethical turn" rekurriert, dass der Praxis des Erzählens im modernen britischen und amerikanischen Roman immer wieder neu die ethische Funktion zuwächst, LeserInnen mit medial bedingten und zunehmend kontingenten Wahrnehmungs- und Evaluierungstechniken zu konfrontieren und vertraut zu machen. Dies geschieht, wie exemplarische Analysen ausgewählter Texte von Richardson, Brown, Hawthorne, Eliot, Thorpe und Powers dokumentieren, in inhaltlichen und formalen Medienreflexionen, die seit der Mitte des 18. Jahrhunderts auf die Drucktechnologie, seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auf die Technisierung des visuellen Weltbezugs und seit dem späten 20. Jahrhundert auf die digitale Integration der Medien bezogen sind.

Produktinformationen

Titel: Ethik medialer Repräsentation im britischen und US-amerikanischen Roman, 1741-2000
Autor:
EAN: 9783825354381
ISBN: 978-3-8253-5438-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Universitätsvlg. Winter
Genre: Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 522
Gewicht: 708g
Größe: H211mm x B146mm x T37mm
Jahr: 2009
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen