Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Belastung durch berufliche Arbeit

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
Magisterarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, Humboldt-Universität zu Berlin (Philos... Weiterlesen
20%
61.50 CHF 49.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, Humboldt-Universität zu Berlin (Philosophische Fakultät IV), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Arbeit soll es um ein Phänomen gehen, dem alle Menschen einer industrialisierten, technisierten und hochentwickelten Gesellschaft zunehmend ausgesetzt sind. Dabei sind nicht nur bestimmte Lebensbereiche oder Altersgruppen betroffen. Vielmehr ist dieses Phänomen überall gegenwärtig: Arbeit, Schule und Ausbildung, Freizeit, Urlaub, Alltag und persönliche Beziehungen. Das Phänomen heißt Stress. Jeder von uns ist damit schon konfrontiert worden. Sowohl in der Alltagssprache als auch in der psychologischen Fachsprache ist Stress zum Modewort avanciert. Dabei herrscht weder in der Wissenschaft noch im Alltag Konsens über die Bedeutung des Wortes Stress. Grundlage der Arbeit ist daher zunächst, den Begriff zu klären und ihn zu verschiedenen anderen Begriffen wie Belastung, Beanspruchung und Bewältigung abzugrenzen. Die Arbeit soll verdeutlichen, wie Stress entsteht und warum die Entstehung von Stress nicht nur auf Merkmalen der Situation oder der Person beruht, sondern beides aufeinander einwirkt. Speziell soll es um den Stress gehen, der in Arbeitssituationen entsteht. Hierbei ist zu überprüfen, in wie weit die Überlegungen der allgemeinen Psychologie zur Stressforschung in die Ansätze der Arbeitspsychologie integriert wurden. Es soll auch dargestellt werden, ob und wie Menschen in Stresssituationen durch erhöhte Kompetenzerwartung die Situation kontrollieren und durch erhöhte Selbstwirksamkeit steuern können. Im zweiten Teil der Arbeit wird die dargestellte Theorie empirisch überprüft. Dazu wurde ein Fragebogen entwickelt, der als Instrument zur Befragung von 255 Mitarbeitern der Berliner Senatsverwaltung eingesetzt wurde. Der Fragebogen setzt sich aus verschiedenen Skalen zusammen, mit deren Hilfe arbeitsbezogene Stressoren, die Wahrnehmung von stressrelevanten Situationen, das Bewältigungsverhalten, die allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung, die berufliche Belastung insgesamt und psychosomatische Beschwerden erfasst werden sollen. Die Auswertung erfolgt computergestützt. Dabei wird die Häufigkeitsverteilung ermittelt und zusätzlich nach geschlechts- und hierarchiespezifischen Kriterien unterschieden. Es werden Faktorenanalysen vorgenommen und Korrelationen zwischen den einzelnen Skalen berechnet, um eventuelle Zusammenhänge zu verdeutlichen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 Theoretischer Teil2 1.Definitionen2 1.1Stress2 1.2Belastung und Beanspruchung6 1.3Bewältigung8 2.Ansätze in der Stressforschung11 2.1Reaktionsbezogener Stress11 2.2Situationsbezogener Stress12 2.3Die relationale Stresskonzeption13 2.3.1Primäre Bewertung (primary appraisals)14 2.3.2Sekundäre Bewertung (secondary appraisals)16 2.3.3Neubewertungen (reappraisals)17 2.4Zusammenfassung18 3.Ansätze in der Arbeitspsychologie20 3.1Reaktions- und situationsbezogener Stress20 3.2Das kognitiv-transaktionale Stressmodell in der Arbeitspsychologie21 3.2.1Das P-E-fit-Modell (Michigan-Konzeption)22 3.2.2Stressmodell nach MCGRATH24 3.2.3Das Stresskonzept nach ORENDI & ULICH26 3.3Konsequenzen30 4.Selbstwirksamkeit32 4.1Allgemeine und situative Selbstwirksamkeit32 4.2Dimensionen der Selbstwirksamkeitserwartung34 4.3Selbstwirksamkeitsdynamik34 4.4Kognitive Vermittlungsprozesse35 4.5Auswirkung der Selbstwirksamkeit auf das Stresserleben36 5.Belastungsfaktor Zeitdruck38 5.1Konzeption38 5.2Entstehungsanalyse39 5.3Auswirkung und Bewältigung40 5.4Persönlichkeitsdeterminanten41 5.5Zusammenfassung42 Empirischer Teil43 6.Konstruktion des In...

Klappentext

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Arbeit soll es um ein Phänomen gehen, dem alle Menschen einer industrialisierten, technisierten und hochentwickelten Gesellschaft zunehmend ausgesetzt sind. Dabei sind nicht nur bestimmte Lebensbereiche oder Altersgruppen betroffen. Vielmehr ist dieses Phänomen überall gegenwärtig: Arbeit, Schule und Ausbildung, Freizeit, Urlaub, Alltag und persönliche Beziehungen. Das Phänomen heißt Stress. Jeder von uns ist damit schon konfrontiert worden. Sowohl in der Alltagssprache als auch in der psychologischen Fachsprache ist Stress zum Modewort avanciert. Dabei herrscht weder in der Wissenschaft noch im Alltag Konsens über die Bedeutung des Wortes Stress. Grundlage der Arbeit ist daher zunächst, den Begriff zu klären und ihn zu verschiedenen anderen Begriffen wie Belastung, Beanspruchung und Bewältigung abzugrenzen. Die Arbeit soll verdeutlichen, wie Stress entsteht und warum die Entstehung von Stress nicht nur auf Merkmalen der Situation oder der Person beruht, sondern beides aufeinander einwirkt. Speziell soll es um den Stress gehen, der in Arbeitssituationen entsteht. Hierbei ist zu überprüfen, in wie weit die Überlegungen der allgemeinen Psychologie zur Stressforschung in die Ansätze der Arbeitspsychologie integriert wurden. Es soll auch dargestellt werden, ob und wie Menschen in Stresssituationen durch erhöhte Kompetenzerwartung die Situation kontrollieren und durch erhöhte Selbstwirksamkeit steuern können. Im zweiten Teil der Arbeit wird die dargestellte Theorie empirisch überprüft. Dazu wurde ein Fragebogen entwickelt, der als Instrument zur Befragung von 255 Mitarbeitern der Berliner Senatsverwaltung eingesetzt wurde. Der Fragebogen setzt sich aus verschiedenen Skalen zusammen, mit deren Hilfe arbeitsbezogene Stressoren, die Wahrnehmung von stressrelevanten Situationen, das Bewältigungsverhalten, die allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung, die berufliche Belastung insgesamt und psychosomatische Beschwerden erfasst werden sollen. Die Auswertung erfolgt computergestützt. Dabei wird die Häufigkeitsverteilung ermittelt und zusätzlich nach geschlechts- und hierarchiespezifischen Kriterien unterschieden. Es werden Faktorenanalysen vorgenommen und Korrelationen zwischen den einzelnen Skalen berechnet, um eventuelle Zusammenhänge zu verdeutlichen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 Theoretischer Teil2 1.Definitionen2 1.1Stress2 1.2Belastung und [...]

Produktinformationen

Titel: Belastung durch berufliche Arbeit
Untertitel: Theoretische Analysen und empirische Befunde
Autor:
EAN: 9783838632490
ISBN: 978-3-8386-3249-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: diplom.de
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 214g
Größe: H211mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2001
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen