Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Antijudaismus

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 424. Nicht dargestellt. Kapitel: Judenmission, Ritualmordlegende, Karfreitagsfürbitte für di... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 424. Nicht dargestellt. Kapitel: Judenmission, Ritualmordlegende, Karfreitagsfürbitte für die Juden, Xueta, Antijudaismus im Mittelalter, Antijudaismus in der Neuzeit, Judensau, Marranen, Gottesmord, Judenpogrom in Straßburg 1349, Antijudaismus im Neuen Testament, Antike Judenfeindschaft, Hostienfrevel, Fettmilch-Aufstand, Brunnenvergiftung, Edgardo Mortara, Alhambra-Edikt, Substitutionstheologie, Gelber Ring, Judeneid, Basler Judenpogrom, Werner von Oberwesel, Deutscher Kreuzzug von 1096, Paul Althaus, Judenspiegel, Johann Andreas Eisenmenger, Hirtenkreuzzug von 1251, Anthonius Margaritha, Simon von Trient, August Rohling, Anderl von Rinn, Editto sopra gli Ebrei, Judenverfolgungen zur Zeit des Schwarzen Todes, Autodafé, Hirtenkreuzzug von 1320, Judenhut, Massaker von Granada, Johannes Pfefferkorn, Judenporzellan, Rudolf von Bern, Victor von Carben, Zwangstaufe, Rintfleisch-Pogrom, Judenregal, Sicut Judaeis, Judenzins, Synagoga, Judentracht, Handtspiegel. Auszug: Als Judenmission bezeichnet man eine Missionstätigkeit von Christen, die Juden zum Glauben an Jesus Christus, das heißt an die Messiaswürde und Gottessohnschaft Jesu von Nazaret, bringen soll. Judenmissionare setzen in der Regel voraus, dass Juden das Heil nur durch die christliche Taufe erlangen können. Ihre Bekehrungsversuche verlangen die Aufgabe des jüdischen Glaubens und tendieren damit zur Aufhebung des Judentums im Sinne der Substitutionstheologie. Dies gilt heute als Bestandteil des christlichen Antijudaismus, von dem die Großkirchen seit dem Holocaust allmählich abgerückt sind. Ob und in welcher Form Judenmission danach fortgesetzt werden kann und soll, wird seit etwa 1960 kontrovers diskutiert. Die Urchristen verstanden sich als endzeitliche Heilsgemeinschaft innerhalb des Judentums. Dessen Erwählung durch JHWH hatte Jesus selbst durch seine Lebenshingabe für sie bekräftigt (Mk 14,24 EU). Sie folgten seiner Verkündigung vom Reich Gottes, die seine Tora-Auslegung bestimmte, und versuchten anfangs vor allem andere palästinische Juden für den Glauben an den zur endgültigen Rettung ganz Israels gekommenen Sohn Gottes zu gewinnen. Dabei beriefen sie sich auf den vorösterlichen Auftrag Jesu (Mt 10,5f EU): "Gehet nicht auf der Völker Straße und zieht nicht in der Samariter Städte, sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Haus Israel." So gehörte die Reich-Gottes-Verkündigung an das Volk Israel, keine generelle "Judenmission", zum Selbstverständnis der Urchristen in Israel. Doch mit Jesu stellvertretendem Tod am Kreuz und seiner Auferstehung sahen sie Gottes Reich schon eingebrochen in diese vergehende Welt. Sie glaubten, die Endzeit habe begonnen und das Endgericht JHWHs stehe bevor. Der auferstandene Jesus begründete für sie den universalen Missionsauftrag (Mt 28,19f EU): "Darum geht hin und macht zu Nachfolgern alle Völker; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie zu halten alles, was ich Euch befohlen h

Produktinformationen

Titel: Antijudaismus
Untertitel: Judenmission, Karfreitagsfürbitte für die Juden, Xueta, Antijudaismus im Mittelalter, Antijudaismus in der Neuzeit, Judensau, Marranen, Gottesmord, Judenpogrom in Straßburg 1349, Antisemitismus in der Thüringer evangelischen Kirche
Editor:
EAN: 9781158801398
ISBN: 978-1-158-80139-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 617g
Größe: H246mm x B189mm x T7mm
Jahr: 2011