Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kämpfen und Lieben

  • Fester Einband
  • 189 Seiten
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)
powered by 
Wann ist man(n) ein Mann? Mit den 68ern hat der Patriarch als männliches Leitbild abgedankt. Mehr und mehr wurde der Softie zum Ma... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Wann ist man(n) ein Mann? Mit den 68ern hat der Patriarch als männliches Leitbild abgedankt. Mehr und mehr wurde der Softie zum Mann der Stunde. Doch auch er kann den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr genügen. In seinem Buch weist Anselm Grün Männern den Weg aus der Orientierungslosigkeit.

Autorentext
Dr. theol. Anselm Grün, geb. 1945, verwaltet die Benediktinerabtei Münsterschwarzach. Kursleiter für Fasten und Kontemplation, einer der meistgelesenen spirituellen Autoren der Gegenwart. 2007 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Klappentext

Mit den 68ern hat der Patriarch als männliches Leitbild abgedankt. Mehr und mehr wurde der Softie zum Mann der Stunde. Doch auch der kann den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr genügen. Mit diesem Buch begegnet Anselm Grün der weit verbreiteten Orientierungslosigkeit unter Männern.

Leseprobe
In diesem Buch möchte ich dem Leser achtzehn Männergestalten aus der Bibel vor Augen führen, die einem Mann Kraft zu geben vermögen. Wenn ich mir selbst diese achtzehn Gestalten anschaue, dann spüre ich, wie viel Energie in diesen Männern steckt. Jeder geht seinen persönlichen Weg. Keiner ist zu Beginn seines Weges perfekt. Jeder muß über Versuch und Irrtum lernen. Er begegnet auch seinen Schattenseiten. Trotzdem sind diese Männer für mich Vorbilder. Viele Psychologen beklagen, daß es heute kaum männliche Vorbilder gibt. Die Politiker sind es kaum, die Filmschauspieler und Sportler auch nicht. Ich hoffe, daß der Leser in den achtzehn Männern Vorbilder für sich entdeckt. Er wird sich nicht in allen Männern wiederfinden. Ich werde die Männer der Bibel immer nur von einem Blickwinkel aus betrachten und sie einem archetypischen Bild zuordnen, das mir bei jedem vorherrschend zu sein scheint. Die Reihenfolge der Männergestalten orientiert sich an der Chronologie der Bibel. Der Leser sollte jedoch frei auswählen, wer ihn gerade am meisten interessiert. Der eine Leser braucht vielleicht als erstes den wilden Mann Johannes den Täufer oder den Krieger Simson. Ein anderer möchte lieber mit dem Liebhaber beginnen. Es hängt von der eigenen Situation ab, welcher Mann mich gerade mit seinem Archetyp am meisten anspricht. Archetypische Bilder haben nach C. G. Jung die Fähigkeit, uns mit dem eigenen Potential, das in uns steckt, in Berührung zu bringen. Sie setzen uns in Bewegung, damit wir uns mehr und mehr zentrieren und die eigene Mitte finden. Jedes archetypische Bild hat ein Entwicklungspotential in sich. Jeder der achtzehn Archetypen gilt auch für Frauen. Auch die Frau ist Führerin. Sie braucht die Kriegerin in sich. Sie ist Königin und wilde Frau. Wenn ich jetzt nur über Männer schreibe, soll das nicht heißen, daß ich Frauen abspreche, was ich von den Männern aussage. Die Frauen verwirklichen die archetypischen Bilder auf ihre Weise. Zum Teil sind es die gleichen Archetypen, die auf Männer und Frauen zutreffen. Frauen kennen aber auch ihre eigenen archetypischen Bilder. Ich hoffe, zusammen mit meiner Schwester auch darüber ein Buch zu schreiben, das dann nur für Frauen gedacht ist. Kein Mann ist nur auf einen Archetyp festzulegen. Jeder lebt in seinem Leben verschiedene Aspekte. Und bei jedem formt sich der Archetyp auch in anderer Weise aus. Daher ist es mir wichtig, jeweils die konkrete biblische Gestalt in den Blick zu bekommen mit seiner Lebensgeschichte und mit seiner Entwicklungsgeschichte. Es ist sehr hilfreich, daß die Bibel uns keine perfekten Männer beschreibt. Bei jedem der großen Männer deckt sie auch schonungslos die Schwächen und Schattenseiten auf. Das ist tröstlich für den Leser. Denn die Männer in der Bibel sind nicht den Auseinandersetzungen und Gefährdungen enthoben. Sie geraten immer wieder in die Falle ihrer eigenen Veranlagung oder in die Versuchung, sich von außen bestimmen zu lassen und sich anzupassen. Gerade in dem Auf und Ab von Stärke und Schwäche, von Licht und Schatten, von Vertrauen und Angst, von Liebe und Haß hat sich der Mann zu bewähren. Der Mann sucht die Auseinandersetzung und den Kampf. Daß er dabei auch verlieren kann, nimmt er in Kauf. Er verabscheut allzu sichere Wege. Die Bibel schildert uns gefahrvolle und abenteuerliche Wege des Mannwerdens. Und ich hoffe, daß diese Wege die Leser ansprechen und in ihnen ihre männliche Energie wachrufen.

Produktinformationen

Titel: Kämpfen und Lieben
Untertitel: Wie Männer zu sich selbst finden
Autor:
EAN: 9783878682851
ISBN: 978-3-87868-285-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Vier-Türme-Verlag
Genre: Religiöse Schriften & Gebete
Anzahl Seiten: 189
Gewicht: 353g
Größe: H212mm x B143mm x T19mm
Veröffentlichung: 24.09.2003
Jahr: 2009
Auflage: 8. A.
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen