Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Misogynie in "Die Sieben weisen Meister". Frauenfeindliche Tendenzen im "Libellus muliebri nequitia plenus" und einer bayerischen Fassung der "Historia septem sapientum"

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Universität Konsta... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Universität Konstanz, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Rededuell um Leben und Tod. Ein solches steht im Mittelpunkt der Volksbuches "Die sieben weisen Meister". Sieben Tage lang versuchen die weisen Meister und die Kaiserin den König durch ihre sogenannten Exempla, Beispielgeschichten, von ihrer Meinung zu überzeugen. Das Leben des Kaisersohns steht dabei auf dem Spiel. Die Kaiserin fordert seinen Tod, da er sie vergewaltigt haben soll. Dieser bleibt unterdessen stumm, da ihm ein Schweigegebot auferlegt wurde. Es liegt allein an den Weisen das Vertrauen des Kaisers in die Aussagen seiner Gemahlin zu erschüttern. Erst nach sieben Tagen erkennt er ihre wahren Absichten und lässt sie anstelle seines Sohnes hinrichten. In der neueren Forschung werden die Sieben weisen Meister als Erzählungen mit einer zentral misogynen Deutung gesehen. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob Behauptungen so universalisiert werden können, wie es in der Forschung getan wird. Dafür werden anhand von zwei Versionen der Sieben weisen Meister die Darstellung der Frauen näher betrachtet und untersucht, ob sich eine eindeutige Misogynie finden lässt und wie diese inszeniert wird.

Produktinformationen

Titel: Misogynie in "Die Sieben weisen Meister". Frauenfeindliche Tendenzen im "Libellus muliebri nequitia plenus" und einer bayerischen Fassung der "Historia septem sapientum"
Autor:
Anonym
EAN: 9783668674080
ISBN: 978-3-668-67408-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 58g
Größe: H213mm x B149mm x T12mm
Jahr: 2018