Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Mirabilienliteratur der römischen Kaiserzeit. Charakteristika wundersamer Berichte

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 48 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 1,3, Universität Osnabrück (... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 1,3, Universität Osnabrück (Institut für Romanistik und Latinistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit einer in der Forschung eher spärlich behandelten Form der Geschichtenerzählung: der Mirabilienliteratur. Speziell steht dabei mit Texten von Plinius dem Jüngeren und Aulus Gellius die Mirabilienliteratur der römischen Kaiserzeit im Vordergrund. Aufgrund der Tatsache, dass dieses Thema eher selten behandelt wurde, gibt es auch keinen umfassenden Überblick über die Mirabilienliteratur. Vereinzelt finden sich kleine Anspielungen auf Mirakulöses in der lateinischen Literatur. Dass diese mirabilia aber gesammelt und ihr Grundcharakter bzgl. Komposition und Inhalt herausgearbeitet werden, wurde bislang in der Forschung noch nicht behandelt. Dazu wird einerseits untersucht, ob es bestimmte Themen gibt, auf die sich diese Art der Literatur beschränkt oder ob ihr Spektrum der Themen so weit gefasst ist wie bei anderen Gattungen. Diese Untersuchung beinhaltet auch eine Analyse der Art des Erzählens und der Beschreibung des Geschehens. Diese Arbeit gibt einen Überblick, welche Form, welcher Aufbau und welche Thematik charakteristisch für die mirabilia sind und welche Intention der Verfasser mit der Darstellung dieser Geschichte jeweils verfolgte. Abgeleitet ist das Wort mirabile von den Adjektiven mirabilis und mirus, die wunderbar, erstaunlich, sonderbar bedeutet. Davon leitet sich auch das in den hier betrachteten Texten häufig vorkommende miraculum ab, was mit Wunder oder Wunderding übersetzt werden kann. Dabei besteht aber trotzdem ein Wahrheitsanspruch der Erzählung, denn sie beschreibt lediglich das, was außerhalb der Erwartung geschieht. Wenn man nun aufgrund dieser Abhängigkeit das mirabile als etwas definiert, was wunderbar ist oder was etwas Wunderbares beschreibt, muss man sich die Frage stellen, in welchen Punkten es sich von der Fabel, der Buntschriftstellerei, der Mythographie oder der Paradoxographie unterscheidet und worin Überschneidungspunkte liegen.

Produktinformationen

Titel: Mirabilienliteratur der römischen Kaiserzeit. Charakteristika wundersamer Berichte
Autor:
Anonym
EAN: 9783346067074
ISBN: 978-3-346-06707-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Klassische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 48
Gewicht: 84g
Größe: H210mm x B148mm x T3mm
Jahr: 2019