Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Kirche und kommunistisches Regime in der Volksrepublik Polen und nach dem Systemwechsel - gegenseitige Stützen ihrer totalitären Machtansprüche?

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Europa Nachkriegszeit, Note: 1,0, Technische Univ... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Europa Nachkriegszeit, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, das Verhältnis der polnischen Kirche zum kommunistischen Regime nach dem Zweiten Weltkrieg zu untersuchen. Dazu ist es notwendig, zuerst das Verhältnis der polnischen Bevölkerung zur katholischen Kirche zu klären. Im Bewusstsein des Volkes bedeutet bis heute, ein "echter" Pole zu sein, gleichzeitig auch: Katholik zu sein. Insofern war die Situation nach dem Krieg grotesk: Die Polen hatten mit Hilfe der einen Besatzungsmacht die andere vertrieben und die Russen den Anspruch auf einen polnischen Staat formell nicht in Frage gestellt. Allerdings baute die neue Volksrepublik Polen auf dem marxistischen Materialismus auf. Dem Marxismus, der sich selbst als die alleinige wissenschaftliche Wahrheit sah, stand der im polnischen Volk etablierte Wahrheitsanspruch des Christen-tums gegenüber. Mit aggressivster Militanz versuchte Stalin zur Sicherung seiner Kriegsbeute den Übergang vom konfessionellen Staat, der seine Existenz Versailles verdankte, zu einem von der Kirche getrennten Staat, dessen Macht zur Laizisierung der Gesellschaft eingesetzt werden konnte, zu erzwingen. Aber ironischerweise war der Einfluss der katholischen Kirche auf die polnische Bevölkerung entgegen ihres eigenen romantisierenden Geschichtsverständnisses nie so groß wie zur Zeit der kommunistischen Herrschaft. Schließlich trug ausgerechnet die Institution, die in den Augen ihrer Kritiker als intolerant, dogmatisch und undemokratisch galt, am Ende wesentlich zur Befreiung der Gesellschaft von der Bevormundung durch das kommunistische Regime bei.

Klappentext

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, das Verhältnis der polnischen Kirche zum kommunistischen Regime nach dem Zweiten Weltkrieg zu untersuchen. Dazu ist es notwendig, zuerst das Verhältnis der polnischen Bevölkerung zur katholischen Kirche zu klären. Im Bewusstsein des Volkes bedeutet bis heute, ein "echter" Pole zu sein, gleichzeitig auch: Katholik zu sein. Insofern war die Situation nach dem Krieg grotesk: Die Polen hatten mit Hilfe der einen Besatzungsmacht die andere vertrieben und die Russen den Anspruch auf einen polnischen Staat formell nicht in Frage gestellt. Allerdings baute die neue Volksrepublik Polen auf dem marxistischen Materialismus auf. Dem Marxismus, der sich selbst als die alleinige wissenschaftliche Wahrheit sah, stand der im polnischen Volk etablierte Wahrheitsanspruch des Christen-tums gegenüber. Mit aggressivster Militanz versuchte Stalin zur Sicherung seiner Kriegsbeute den Übergang vom konfessionellen Staat, der seine Existenz Versailles verdankte, zu einem von der Kirche getrennten Staat, dessen Macht zur Laizisierung der Gesellschaft eingesetzt werden konnte, zu erzwingen. Aber ironischerweise war der Einfluss der katholischen Kirche auf die polnische Bevölkerung entgegen ihres eigenen romantisierenden Geschichtsverständnisses nie so groß wie zur Zeit der kommunistischen Herrschaft. Schließlich trug ausgerechnet die Institution, die in den Augen ihrer Kritiker als intolerant, dogmatisch und undemokratisch galt, am Ende wesentlich zur Befreiung der Gesellschaft von der Bevormundung durch das kommunistische Regime bei.

Produktinformationen

Titel: Kirche und kommunistisches Regime in der Volksrepublik Polen und nach dem Systemwechsel - gegenseitige Stützen ihrer totalitären Machtansprüche?
Autor:
Anonym
EAN: 9783640610549
ISBN: 978-3-640-61054-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 70g
Größe: H211mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage