Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Positionen der Alliierten bei den Zwei Plus Vier Verhandlungen

Anonym
  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Teilung Deutschlands als Folge des zweiten Weltkrieges und der Systemkonkurrenz zwischen Ost und West wurde von den meisten Deutschen in den Siebziger und Achtziger Jahren als politische Tatsache gesehen, die sich kurz- und mittelfristig kaum ändern lassen würde. Die sowjetische Besatzungsmacht, die der SED - Diktatur an die Macht geholfen hatte, sicherte 45 Jahre deren Fortbestehen und schlug sämtliche Freiheitsbestrebungen und Demokratisierungsversuche wenn nötig mit militärischer Gewalt nieder. So kamen die Ereignisse, die den Demonstrationen vom Herbst 1989 folgten, sowohl für die West- als auch die Ostdeutschen eher unerwartet. Als sich die Aufschrift auf den Demonstrationsplakaten von "Wir sind das Volk" in "Wir sind ein Volk" veränderten, war das wohl auch für die Ostdeutschen mehr der verzweifelte Versuch, die sich bietende einmalige Chance zu ergreifen, in der Hoffnung, dass das allen äußeren Bedingungen nach Unmögliche möglich wurde. Die - nicht zuletzt ökonomische - Krise der kommunistischen Systeme, sowie Perestroika und Glasnost als Versuche der Krisenbewältigung, schufen eine völlig veränderte weltpolitische Lage, die die Wiedervereinigung ermöglichte. Die folgende Arbeit stellt die unterschiedlichen Haltungen der Alliierten zu einer deutschen Wiedervereinigung gegenüber und verfolgt den Weg von der Idee zu den 2 plus 4 - Verhandlungen bis zu ihrem Ende mit dem Abschluss des Vertrages, in dem die Alliierten endgültig ihre Rechte über Deutschland aufgaben. Aus Platzgründen beschränkt sie sich auf die Position der Alliierten, insbesondere der USA und der UdSSR, und blendet die deutsche Perspektive weitgehend aus.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Teilung Deutschlands als Folge des zweiten Weltkrieges und der Systemkonkurrenz zwischen Ost und West wurde von den meisten Deutschen in den Siebziger und Achtziger Jahren als politische Tatsache gesehen, die sich kurz- und mittelfristig kaum ändern lassen würde. Die sowjetische Besatzungsmacht, die der SED - Diktatur an die Macht geholfen hatte, sicherte 45 Jahre deren Fortbestehen und schlug sämtliche Freiheitsbestrebungen und Demokratisierungsversuche wenn nötig mit militärischer Gewalt nieder. So kamen die Ereignisse, die den Demonstrationen vom Herbst 1989 folgten, sowohl für die West- als auch die Ostdeutschen eher unerwartet. Als sich die Aufschrift auf den Demonstrationsplakaten von "Wir sind das Volk" in "Wir sind ein Volk" veränderten, war das wohl auch für die Ostdeutschen mehr der verzweifelte Versuch, die sich bietende einmalige Chance zu ergreifen, in der Hoffnung, dass das allen äußeren Bedingungen nach Unmögliche möglich wurde. Die - nicht zuletzt ökonomische - Krise der kommunistischen Systeme, sowie Perestroika und Glasnost als Versuche der Krisenbewältigung, schufen eine völlig veränderte weltpolitische Lage, die die Wiedervereinigung ermöglichte. Die folgende Arbeit stellt die unterschiedlichen Haltungen der Alliierten zu einer deutschen Wiedervereinigung gegenüber und verfolgt den Weg von der Idee zu den 2 plus 4 - Verhandlungen bis zu ihrem Ende mit dem Abschluss des Vertrages, in dem die Alliierten endgültig ihre Rechte über Deutschland aufgaben. Aus Platzgründen beschränkt sie sich auf die Position der Alliierten, insbesondere der USA und der UdSSR, und blendet die deutsche Perspektive weitgehend aus.

Produktinformationen

Titel: Die Positionen der Alliierten bei den Zwei Plus Vier Verhandlungen
Autor:
Anonym
EAN: 9783640620128
ISBN: 978-3-640-62012-8
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H209mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen