Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Diderots Ausgangspunkt für seine Neuauslegung der "Imitatio Naturae". Ein Musterbeispiel seiner Theorie?

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität Mün... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: Denis Diderots Genie ist "immer nur dialektisch zu begreifen", weswegen sich seine philosophischen und literarischen Werke - geprägt von seiner Neigung zu Heuristik und Paradoxie - nur schwer auf eindeutige Denkschemata festlegen lassen. Er gilt als wesentlicher Repräsentant des siècle des Lumières und erlangt zunächst durch seine maßgebliche Mitarbeit an der Enyclopédie, ou dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des mètiers Berühmtheit. Umso auffälliger - und gleichzeitig auch interessanter - ist sein konsekutiver Misserfolg mit seinem im Jahr 1757 verfassten Bühnenstück Le Fils Naturel. Das Werk fällt nicht nur kläglich beim Publikum durch, sondern erntet auch den Sarkasmus der zeitgenössischen Literaturkritiker. Vor allem das Herzstück seines Werkes - eine neue Auslegung von Natürlichkeit - trifft auf Unverständnis und wird als belanglose Darstellung der Realität interpretiert, die in den Worten von Goethe "den Schein solange verwirklicht, bis endlich nur ein gemeines Wirkliche übrig bleibt." Ferner beeinflusst durch die abwertende Kritik von Eloesser bleibt das Werk bis ins 20. Jahrhundert weitestgehend ungeachtet und wird als missglückter Vorläufer des Realismus abgefertigt. Erst neuere Forschungsansätze beziehen den Kontext zu Diderots Entretiens avec Dorval gewinnbringend ein und verstehen den Fils Naturel letztendlich als das was er ist - ein Versuch, eine neue, komplexe Dramaturgie exemplarisch auf der Bühne umzusetzen. Gemäß dieser Perspektive soll im Rahmen der Hausarbeit in einem ersten Schritt auf Diderots theoretischen Ausgangspunkt für sein modernes Drama - nämlich eine neue Auslegung der imitatio naturae - eingegangen werden. In einem zweiten Schritt sollen ausgewählte Programmpunkte der Entretiens avec Dorval vorgestellt und in Bezug auf ihre Widersprüche zu Le Fils Naturel diskutiert werden. In einem Fazit soll schließlich die Frage beantwortet werden, ob und inwiefern das Bühnenstück als Musterbeispiel für die ihm zugedachte Theorie verstanden werden kann und ferner sein Einfluss auf die Entwicklung der Literaturgeschichte in Frankreich kurz angeschnitten werden.

Produktinformationen

Titel: Diderots Ausgangspunkt für seine Neuauslegung der "Imitatio Naturae". Ein Musterbeispiel seiner Theorie?
Autor:
Anonym
EAN: 9783668816244
ISBN: 978-3-668-81624-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2018