Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Der Tod Meleagers und die Metamorphose seiner Schwestern in Ovids "Metamorphosen"

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Mittel- und Neulatein, Note: 2,3, Ruprecht-Kar... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Mittel- und Neulatein, Note: 2,3, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit möchte ich den sprunghaften Neueinsatz Ovids und die verschiedenen Blickrichtungen innerhalb der Verse 515 bis 546 untersuchen. Hierbei ist es mir wichtig zu beleuchten, wie Ovid den Tod Meleagers beschreibt und wie sich der Wechsel zum Fokus auf die Schwestern auf die Sicht des Lesers auf Meleager auswirkt. Schließen werde mit der Frage, ob die Metamorphose der Schwestern wirklich nur die Funktion eines "Pflichtteils" erfüllt und dazu da ist, den Ansprüchen eines Werkes mit Verwandungserzählungen zu genügen. Die Metamorphosen, Ovids umfangreichstes in epischer Form verfasstes Werk, erzählen insgesamt 34 Vogelverwandlungen eingebettet in verschiedene Mythen. Eine dieser Vogelmetamorphosen wird in Buch acht am Ende der Erzählung von der Calydonischen Eberjagd und dem Helden Meleager vollzogen. Im Anschluss an die Schilderung der dramatischen Ereignisse auf der Jagd, bei der Meleager im Affekt die Brüder seiner Mutter Altaea ermordet, folgt eine Beschreibung der inneren Zerrissenheit Althaeas, die einerseits als Mutter ihren Sohn Meleager liebt, aber andererseits als Schwester den Tod ihrer Brüder rächen will. Sie entscheidet sich letztlich für die in der antike engere Familienbindung zu ihren Brüdern und wirft den Holzscheit, der seit der Geburt ihres Sohnes dessen Seele beinhaltet, ins Feuer. Mit dem Holzscheit verbrennt auch Meleager innerlich und stirbt. Sein Tod markiert zunächst den Höhepunkt der Erzählung. Doch anstatt Meleagers womöglich heroischen Tod zu besingen, wie es in einem Epos üblich wäre, wendet sich Ovid von dem Helden selbst ab, um die unendliche Trauer seiner Schwestern, die nun als völlig neue Charaktere eingeführt werden, und deren Verwandlung in Vögel durch die Göttin Diana zu besingen. Die Metamorphose ist überraschend in den Handlungsablauf eingebaut und für den Leser nicht direkt voraussehbar. Aufgrund des abrupten Wechsels des Blickpunktes ohne Überleitung wirken die Trauer und danach die Metamorphose der Schwestern beim ersten Lesen zusammenhanglos, vielleicht sogar deplatziert und obligatorisch. So, als hätte Ovid die Metamorphose zuletzt nur als "Pflichtteil" hinzugefügt.

Produktinformationen

Titel: Der Tod Meleagers und die Metamorphose seiner Schwestern in Ovids "Metamorphosen"
Untertitel: Buch 8, Verse 515-546
Autor:
Anonym
EAN: 9783668742765
ISBN: 978-3-668-74276-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2018