Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Rohstoff Holz als Kapitalanlage

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 68 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Frankfurt School of Finance & Mana... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Frankfurt School of Finance & Management, Veranstaltung: Private Banking, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon seit Jahrhunderten investiert der Mensch in werthaltige Rohstoffe. Dabei galt Wald als Reservoir des nachwachsenden Rohstoffes Holz schon vor langer Zeit als ein beliebtes Anlageobjekt. In der Vergangenheit war Forstbesitz jedoch vor allem eine Domäne des Adels. Erst in den 1980er Jahren erkannten in den USA auch professionelle Asset-Manager, dass mit Investitionen in sog. Timberland Profit erzielt werden kann. Als einer der ersten institutionellen Investoren weltweit gilt die amerikanische Havard Management Company, die das Stiftungsvermögen der Eliteuniversität Havard verwaltet. Ein weiterer Vorteil war, dass sich diese Form der Vermögensanlage sehr gut für die Strukturierung des Stiftungsportfolios eignete. Es konnten große Volumina langfristig in eine beständige Sachwertanlage investiert werden. Diese Anlagestrategie führte zu einer sinnvollen Streuung des Kapitals in verschiedene Anlageklassen, was in der Vermögensverwaltung unter dem Gesichtspunkt der Risikoreduzierung eine wichtige Rolle spielt. Die Einzigartigkeit dieser Kapitalanlage besteht darin, dass durch den biologischen Reife- und Wachstumsprozess der Bäume, das Investment stetig an Wert gewinnt. Der naturgegebene Wertzuwachs entsteht auch, wenn es an den Börsen turbulent zugeht und ist somit völlig unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Entwicklungen. Durch den von den Finanzmärkten abgekoppelten, stetigen Wertzuwachs bietet Wald hervorragende Diversifikationsmöglichkeiten. Doch nicht nur bei institutionellen, auch bei privaten Anlegern erfreuen sich Geldanlagen in Wald immer größerer Beliebtheit. Neben den positiven Renditeaussichten wird diese Entwicklung auch durch den Beginn der jüngsten Finanzkrise im Jahr 2007 und den bis heute daraus resultierenden Turbulenzen an den internationalen Börsen verstärkt. Ein weiterer Aspekt, der eine Kapitalanlage in Wald immer attraktiver erscheinen lässt, ist die derzeit stattfindende Diskussion über Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ziel dieser Arbeit ist es, die Attraktivität von Wald als Assetklasse aus Anlegersicht zu analysieren und zu bewerten. Dazu werden zunächst grundlegende Informationen zum Rohstoff Holz und zur Forstwirtschaft gegeben. Darauf aufbauend werden die besonderen Eigenschaften sowie Chancen und Risiken, die mit dieser Anlageklasse verbunden sind beleuchtet und schließlich mögliche Investitionsformen rund um das Thema Wald vorgestellt.

Klappentext

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Frankfurt School of Finance & Management, Veranstaltung: Private Banking, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon seit Jahrhunderten investiert der Mensch in werthaltige Rohstoffe. Dabei galt Wald als Reservoir des nachwachsenden Rohstoffes Holz schon vor langer Zeit als ein beliebtes Anlageobjekt. In der Vergangenheit war Forstbesitz jedoch vor allem eine Domäne des Adels. Erst in den 1980er Jahren erkannten in den USA auch professionelle Asset-Manager, dass mit Investitionen in sog. Timberland Profit erzielt werden kann. Als einer der ersten institutionellen Investoren weltweit gilt die amerikanische Havard Management Company, die das Stiftungsvermögen der Eliteuniversität Havard verwaltet. Ein weiterer Vorteil war, dass sich diese Form der Vermögensanlage sehr gut für die Strukturierung des Stiftungsportfolios eignete. Es konnten große Volumina langfristig in eine beständige Sachwertanlage investiert werden. Diese Anlagestrategie führte zu einer sinnvollen Streuung des Kapitals in verschiedene Anlageklassen, was in der Vermögensverwaltung unter dem Gesichtspunkt der Risikoreduzierung eine wichtige Rolle spielt. Die Einzigartigkeit dieser Kapitalanlage besteht darin, dass durch den biologischen Reife- und Wachstumsprozess der Bäume, das Investment stetig an Wert gewinnt. Der naturgegebene Wertzuwachs entsteht auch, wenn es an den Börsen turbulent zugeht und ist somit völlig unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Entwicklungen. Durch den von den Finanzmärkten abgekoppelten, stetigen Wertzuwachs bietet Wald hervorragende Diversifikationsmöglichkeiten. Doch nicht nur bei institutionellen, auch bei privaten Anlegern erfreuen sich Geldanlagen in Wald immer größerer Beliebtheit. Neben den positiven Renditeaussichten wird diese Entwicklung auch durch den Beginn der jüngsten Finanzkrise im Jahr 2007 und den bis heute daraus resultierenden Turbulenzen an den internationalen Börsen verstärkt. Ein weiterer Aspekt, der eine Kapitalanlage in Wald immer attraktiver erscheinen lässt, ist die derzeit stattfindende Diskussion über Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ziel dieser Arbeit ist es, die Attraktivität von Wald als Assetklasse aus Anlegersicht zu analysieren und zu bewerten. Dazu werden zunächst grundlegende Informationen zum Rohstoff Holz und zur Forstwirtschaft gegeben. Darauf aufbauend werden die besonderen Eigenschaften sowie Chancen und Risiken, die mit dieser Anlageklasse verbunden sind beleuchtet und schließlich mögliche Investitionsformen rund um das Thema Wald vorgestellt.

Produktinformationen

Titel: Der Rohstoff Holz als Kapitalanlage
Untertitel: Eine Betrachtung der Assetklasse Wald
Autor:
Anonym
EAN: 9783656887171
ISBN: 978-3-656-88717-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Branchen
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 107g
Größe: H211mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage