Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Das Frauenbild in der Syrischen Didaskalie am Beispiel der Witwen

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1,0, Technische Univers... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Katholische Theologie), Veranstaltung: Gemeindeleben in der frühen Kirche, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zentrum steht das Frauenbild in der Syrischen Didaskalie. Am Beispiel der Witwen soll exemplarisch untersucht werden, welche Rolle die Witwen in der Gemeinde einnahmen. In der griechisch - römischen Antike gehörten Witwen ohne familiären Rückhalt zu den schwächsten Gliedern der Gesellschaft. Obwohl es auch reiche Witwen gab, war die rechtliche und wirtschaftliche Situation der meisten Betroffenen unsicher. In den christlichen Gemeinden dagegen gab es eine geregelte Armenversorgung, bei der die Witwen die Mehrheit der Almosenempfänger stellten. Eine kleinere Gruppe unter ihnen bildete sogar einen eigenen hochangesehenen ordo mit Unterhaltsrecht. Allerdings konnte im Verlauf der Beschäftigung mit dem Thema nicht in allen Punkten der Unterschied zwischen diesen beiden "Witwengruppen" in den christlichen Gemeinden geklärt werden.

Klappentext

Im Zentrum steht das Frauenbild in der Syrischen Didaskalie. Am Beispiel der Witwen soll exemplarisch untersucht werden, welche Rolle die Witwen in der Gemeinde einnahmen. In der griechisch - römischen Antike gehörten Witwen ohne familiären Rückhalt zu den schwächsten Gliedern der Gesellschaft. Obwohl es auch reiche Witwen gab, war die rechtliche und wirtschaftliche Situation der meisten Betroffenen unsicher. In den christlichen Gemeinden dagegen gab es eine geregelte Armenversorgung, bei der die Witwen die Mehrheit der Almosenempfänger stellten. Eine kleinere Gruppe unter ihnen bildete sogar einen eigenen hochangesehenen ordo mit Unterhaltsrecht. Allerdings konnte im Verlauf der Beschäftigung mit dem Thema nicht in allen Punkten der Unterschied zwischen diesen beiden "Witwengruppen" in den christlichen Gemeinden geklärt werden.

Produktinformationen

Titel: Das Frauenbild in der Syrischen Didaskalie am Beispiel der Witwen
Autor:
Anonym
EAN: 9783640635436
ISBN: 978-3-640-63543-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Religiöse Schriften & Gebete
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 50g
Größe: H220mm x B146mm x T18mm
Jahr: 2010
Auflage: 5. Auflage