Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Analyse von Hermann Löhers "Wehmütige Klage der Frommen Unschuldigen". Eine Anklageschrift oder letzte Beichte?

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,7, Universitä... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen (Historisches Institut), Veranstaltung: Hauptseminar: Frühneuzeitliche Ego-Dokumente, Sprache: Deutsch, Abstract: "Wir haben die famose Hexen Epoche in der Gesellschaft, die mir psychologisch noch lange nicht erklärt ist, diese hat mich aufmerksam und mir alles wunderbare verdächtig gemacht." (Johann Wolfgang von Goethe). Auch heute können wir kaum verstehen, wie diese Massenverfolgungen ihren Lauf nehmen konnten. 1676 schrieb der damals 80-jährige Hermann Löher auf diese Ereignisse hin ein Buch, welches lange Zeit niemanden interessierte und somit schnell in Vergessenheit geriet. Dennoch erfreut sich dieses Werk heute großer Beliebtheit und wird als bedeutender Beitrag zur Geschichte der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung wahrgenommen. Gemeint ist die "Hochnötige Unterthanige wemutige Klage der Frommen Unschültigen". Ziel dieser Arbeit ist es, weitere Rückschlüsse über die Motivation Löhers, ein solches Werk zu verfassen, zu ziehen. So lässt sich für diese Arbeit folgende Frage formulieren: Ist Löhers Klage wirklich als Anklageschrift gegen den Wahnsinn der Hexenverbrennungen mit der Absicht die Obrigkeiten auf eine Ungerechtigkeit innerhalb der Justiz aufmerksam zu machen, zu verstehen? Oder liegt hier vielmehr ein Schuldgeständnis vor und ein Versuch Löhers im hohen Alter und mit Blick auf ein nahendes Ende diese Ereignisse noch aufzuarbeiten und eine Art Beichte abzulegen?

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen (Historisches Institut), Veranstaltung: Hauptseminar: Frühneuzeitliche Ego-Dokumente, Sprache: Deutsch, Abstract: "Wir haben die famose Hexen Epoche in der Gesellschaft, die mir psychologisch noch lange nicht erklärt ist, diese hat mich aufmerksam und mir alles wunderbare verdächtig gemacht." (Johann Wolfgang von Goethe). Auch heute können wir kaum verstehen, wie diese Massenverfolgungen ihren Lauf nehmen konnten. 1676 schrieb der damals 80-jährige Hermann Löher auf diese Ereignisse hin ein Buch, welches lange Zeit niemanden interessierte und somit schnell in Vergessenheit geriet. Dennoch erfreut sich dieses Werk heute großer Beliebtheit und wird als bedeutender Beitrag zur Geschichte der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung wahrgenommen. Gemeint ist die "Hochnötige Unterthanige wemutige Klage der Frommen Unschültigen". Ziel dieser Arbeit ist es, weitere Rückschlüsse über die Motivation Löhers, ein solches Werk zu verfassen, zu ziehen. So lässt sich für diese Arbeit folgende Frage formulieren: Ist Löhers Klage wirklich als Anklageschrift gegen den Wahnsinn der Hexenverbrennungen mit der Absicht die Obrigkeiten auf eine Ungerechtigkeit innerhalb der Justiz aufmerksam zu machen, zu verstehen? Oder liegt hier vielmehr ein Schuldgeständnis vor und ein Versuch Löhers im hohen Alter und mit Blick auf ein nahendes Ende diese Ereignisse noch aufzuarbeiten und eine Art Beichte abzulegen?

Produktinformationen

Titel: Analyse von Hermann Löhers "Wehmütige Klage der Frommen Unschuldigen". Eine Anklageschrift oder letzte Beichte?
Autor:
EAN: 9783656970958
ISBN: 978-3-656-97095-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 74g
Größe: H211mm x B149mm x T7mm
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel