Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Die Stellung der Frau im Mittelalter

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Christian-Albrecht... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Germanistisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Das höfische Frauenbild des Mittelalters, das wir heutzutage haben, beruht wohl größtenteils auf Erfindungen der mittelalterlichen Dichter. Joachim Bumke schreibt dazu in Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter.: "Die Vorstellung, daß die adligen Herren zu den Frauen verehrungsvoll aufblickten, weil sie ihnen ihre ritterlichen Fähigkeiten und damit ihr gesellschaftliches Ansehen verdankten, verkehrte das Verhältnis der Geschlechter, wie es in Wirklichkeit bestand, ins Gegenteil". Walther von der Vogelweide bringt es nach Bumke weiter auf den Punkt: "Sie will mich nicht ansehen! Sie, der ich doch solchen Ruhm verschaffte, daß sie jetzt derart hochgemut ist! Sie bedenkt wohl nicht, daß, verstummt mein Lied, auch ihr Ruhm zergeht!" Der Autor deutet hier an, dass in seinen Werken das Bild der Frau ein wenig aufgebessert wurde. Bei anderen Werken, wie bei Moriz von Craûn, können wir nur raten, inwiefern sie der Wirklichkeit entsprechen und ob es so etwas wie eine Minnebeziehung überhaupt gegeben hat. Diese Arbeit wird sich um die feudale sowie die scholastische Ehepraxis mit der Entwicklung der allgemeinen Stellung der Frau im Mittelalter und der Frau als Herrscherin beschäftigen und hierbei auch ihre Darstellung in der Literatur aufzeigen. Als weiteren Punkt wird ein Bezug zu Moriz von Craûn hergestellt und die Rollenverteilung sowie der Konflikt der Minne untersucht (Wie ist es möglich, dass in der Minnetheorie ein Lohn vertraglich festgehalten ist, die Minne aber gleichzeitig unerfüllt bleiben muss?).

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Germanistisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Das höfische Frauenbild des Mittelalters, das wir heutzutage haben, beruht wohl größtenteils auf Erfindungen der mittelalterlichen Dichter. Joachim Bumke schreibt dazu in Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter.: "Die Vorstellung, daß die adligen Herren zu den Frauen verehrungsvoll aufblickten, weil sie ihnen ihre ritterlichen Fähigkeiten und damit ihr gesellschaftliches Ansehen verdankten, verkehrte das Verhältnis der Geschlechter, wie es in Wirklichkeit bestand, ins Gegenteil". Walther von der Vogelweide bringt es nach Bumke weiter auf den Punkt: "Sie will mich nicht ansehen! Sie, der ich doch solchen Ruhm verschaffte, daß sie jetzt derart hochgemut ist! Sie bedenkt wohl nicht, daß, verstummt mein Lied, auch ihr Ruhm zergeht!" Der Autor deutet hier an, dass in seinen Werken das Bild der Frau ein wenig aufgebessert wurde. Bei anderen Werken, wie bei Moriz von Craûn, können wir nur raten, inwiefern sie der Wirklichkeit entsprechen und ob es so etwas wie eine Minnebeziehung überhaupt gegeben hat. Diese Arbeit wird sich um die feudale sowie die scholastische Ehepraxis mit der Entwicklung der allgemeinen Stellung der Frau im Mittelalter und der Frau als Herrscherin beschäftigen und hierbei auch ihre Darstellung in der Literatur aufzeigen. Als weiteren Punkt wird ein Bezug zu Moriz von Craûn hergestellt und die Rollenverteilung sowie der Konflikt der Minne untersucht (Wie ist es möglich, dass in der Minnetheorie ein Lohn vertraglich festgehalten ist, die Minne aber gleichzeitig unerfüllt bleiben muss?).

Produktinformationen

Titel: Die Stellung der Frau im Mittelalter
Untertitel: Unter Berücksichtigung des Moriz von Craûn (anonymer Verfasser)
Autor:
EAN: 9783640863334
ISBN: 978-3-640-86333-4
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 61g
Größe: H219mm x B146mm x T20mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage