Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Annette von Droste-Hülshoff Lesebuch
Annette von Drosts-Hülshoff

So steht mein Entschluß fester als je, nie auf den Effekt zu arbeiten, keiner beliebten Manier, keinem anderm Führer als der ewig ... Weiterlesen
Kartonierter Einband, 165 Seiten  Weitere Informationen
20%
13.50 CHF 10.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

So steht mein Entschluß fester als je, nie auf den Effekt zu arbeiten, keiner beliebten Manier, keinem anderm Führer als der ewig wahren Natur durch die Windungen des Menschenherzens zu folgen, und unsre blasierte Zeit und ihre Zustände gänzlich mit dem Rücken anzusehn. Ich mag und will jetzt nicht berühmt werden, aber nach hundert Jahren möcht ich gelesen werden, und vielleicht gelingt s mir, da es im Grunde so leicht ist, wie Kolumbus Kunststück mit dem Ei, und nur das entschlossene Opfer der Gegenwart verlangt.
(Brief an Elise Rüdiger vom 24. Juli 1843)

Autorentext
Annette von Droste-Hülshoff wurde am 10., 12. oder 14. Januar 1797 auf Schloss Hülshoff bei Münster geboren. Ab 1804 verfasste sie lyrische Texte, sie stand in Kontakt zu Friedrich Leopold zu Stolberg und Wilhelm Grimm und beteiligte sich an der Sammlung von Märchen und Volksliedern. Sie unterhielt engen Kontakt zu dem blinden katholischen Theologen Christoph Bernhard Schlüter, der 1838 ihre erste Gedichtsammlung herausgab. 1841 erschien die Novelle Die Judenbuche. Annette von Droste Hülshoff, die als eine der bedeutendsten deutschen Autorinnen des 19. Jahrhunderts gilt, starb am 24. Mai 1848 in Meersburg am Bodensee.
Abseits des literarischen Lebens und so auch der literarischen Modeströmungen ihrer Zeit schuf sie ein schmales Werk zwischen Biedermeier und poetischem Realismus.

Klappentext

So steht mein Entschluß fester als je, nie auf den Effekt zu arbeiten, keiner beliebten Manier, keinem anderm Führer als der ewig wahren Natur durch die Windungen des Menschenherzens zu folgen, und unsre blasierte Zeit und ihre Zustände gänzlich mit dem Rücken anzusehn. Ich mag und will jetzt nicht berühmt werden, aber nach hundert Jahren möcht ich gelesen werden, und vielleicht gelingt's mir, da es im Grunde so leicht ist, wie Kolumbus' Kunststück mit dem Ei, und nur das entschlossene Opfer der Gegenwart verlangt. (Brief an Elise Rüdiger vom 24. Juli 1843)



Inhalt

* Unruhe (1816) * Aus: Brief an A. M. Sprickmann, 8.2.1819 * 'Wie sind meine Finger so grün' (1820) * Aus: Brief an Th. von Droste-Hülshoff, 9.10.1820 * Aus: Geistliches Jahr in Liedern auf alle Sonn- und Festtage (Teil 1, 1820) * Am ersten Sonntage nach hl. drei Könige * Am fünften Sonntage in der Fasten * Aus: Brief an Anna von Haxthausen, Dezember 1820 * Aus: Ledwina (1820) * Aus: Brief an Ch. B. Schlüter, 19.11.1835 * Aus: Die Schlacht im Loener Bruch. 1623 (1838) * Aus: Geistliches Jahr in Liedern auf alle Sonn- und Festtage (Teil 2, 1839/40) * Am dritten Sonntage nach Ostern * Am Pfingstmontage * Am letzten Tage des Jahres (Silvester) * Aus: Bei uns zu Lande auf dem Lande (1840/41) * Aus: Die Judenbuche. Ein Sittengemälde aus dem gebirgigten Westfalen (1842) * Aus: Brief an Levin Schücking, 5.5.1842 * Aus: Brief an Elise Rüdiger, 24.7.1843 * Aus: Brief an Elise Rüdiger, 22.11.1843 * Aus: Gedichte von Annette Freiin von Droste-Hülshof (1844) * Vor vierzig Jahren * An die Weltverbesserer * Die Lerche * Die Vogelhütte * Der Weiher * Die Steppe * Die Mergelgrube * Das Hirtenfeuer * Der Knabe im Moor * Am Turme * Das öde Haus * Im Moose * Das alte Schloß * Mein Beruf * Meine Toten * An *** * Die Taxuswand * Die Unbesungenen * Das Spiegelbild * Der Todesengel * Vorgeschichte (Second Sight) * Der Graue * Das Fräulein von Rodenschild * Die Schwestern * Die Vergeltung * Aus: Einzelveröffentlichungen (1844-1847) * Spätes Erwachen * Die tote Lerche * Lebt wohl * Grüße * Im Grase * Durchwachte Nacht * Mondesaufgang * 'An einem Tag wo feucht der Wind' (1846) * Aus: Brief an Elise Rüdiger (7.8.1847) * Nachwort * Textnachweise * Bildnachweise

Produktinformationen

Titel: Annette von Droste-Hülshoff Lesebuch
Autor: Annette von Drosts-Hülshoff
Editor: Jochen Grywatsch
EAN: 9783895288104
ISBN: 978-3-89528-810-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Aisthesis Verlag
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 165
Gewicht: 166g
Größe: H187mm x B117mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.11.2010
Jahr: 2010

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen