Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Dürrenmatt und Kirkegaard

  • Fester Einband
  • 400 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
apos;Ohne Kierkegaard bin ich als Schriftsteller nicht zu verstehen.' Wiederholt äußerte sich Friedrich Dürrenmatt in Intervi... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

apos;Ohne Kierkegaard bin ich als Schriftsteller nicht zu verstehen.' Wiederholt äußerte sich Friedrich Dürrenmatt in Interviews und Reden, in poetologischen und autobiographischen Aufzeichnungen zur kierkegaardschen Philosophie. Ohne Zweifel ist die Wirkung der Religionsphilosophie Sören Kierkegaards (1813-1855) nicht nur auf die Theologie und Philosophie, sondern auch auf die europäische Dichtung seit Ende des 19. Jahrhunderts von großer Bedeutung. Die Autorin weist systematisch nach, dass Parallelen zwischen Kierkegaard und Dürrenmatt nicht nur in theologischer und stiltheoretischer Hinsicht, sondern auch im philosophischen wie politischen Denken beider Autoren bestehen. Dabei wird der 'gemeinsame Nenner' der Denkformen Kierkegaards und Dürrenmatts benannt: Die 'Kategorie des Einzelnen'. Der 'Einzelne' ist hierbei als Inbegriff des subjektiv Existierenden zu verstehen, dessen Dialektik darin besteht, ebenso der 'Einzige von Allen' wie 'Jedermann', ebenso Vereinzelter wie Teil der Allgemeinheit zu sein. In der Überschreitung des rein literaturwissenschaftlichen Diskurses in Richtung Philosophie, Theologie, Geschichte und Soziologie wird zugleich ein grundsätzliches Verständnis beider Autoren gefördert.

"Ohne Kierkegaard bin ich als Schriftsteller nicht zu verstehen." Wiederholt äußerte sich Friedrich Dürrenmatt in Interviews und Reden, in poetologischen und autobiographischen Aufzeichnungen zur kierkegaardschen Philosophie. Ohne Zweifel ist die Wirkung der Religionsphilosophie Sören Kierkegaards (1813-1855) nicht nur auf die Theologie und Philosophie, sondern auch auf die europäische Dichtung seit Ende des 19. Jahrhunderts von großer Bedeutung. Die Autorin weist systematisch nach, dass Parallelen zwischen Kierkegaard und Dürrenmatt nicht nur in theologischer und stiltheoretischer Hinsicht, sondern auch im philosophischen wie politischen Denken beider Autoren bestehen. Dabei wird der "gemeinsame Nenner" der Denkformen Kierkegaards und Dürrenmatts benannt: Die "Kategorie des Einzelnen". Der "Einzelne" ist hierbei als Inbegriff des subjektiv Existierenden zu verstehen, dessen Dialektik darin besteht, ebenso der "Einzige von Allen" wie "Jedermann", ebenso Vereinzelter wie Teil der Allgemeinheit zu sein. In der Überschreitung des rein literaturwissenschaftlichen Diskurses in Richtung Philosophie, Theologie, Geschichte und Soziologie wird zugleich ein grundsätzliches Verständnis beider Autoren gefördert.

Autorentext
Annette Mingels hat mit dieser Studie promoviert und lebt als Journalistin und Autorin in Zürich.

Klappentext

»Ohne Kierkegaard bin ich als Schriftsteller nicht zu verstehen.« Wiederholt äußerte sich Friedrich Dürrenmatt in Interviews und Reden, in poetologischen und autobiographischen Aufzeichnungen zur kierkegaardschen Philosophie. Ohne Zweifel ist die Wirkung der Religionsphilosophie Sören Kierkegaards (1813-1855) nicht nur auf die Theologie und Philosophie, sondern auch auf die europäische Dichtung seit Ende des 19. Jahrhunderts von großer Bedeutung. Die Autorin weist systematisch nach, dass Parallelen zwischen Kierkegaard und Dürrenmatt nicht nur in theologischer und stiltheoretischer Hinsicht, sondern auch im philosophischen wie politischen Denken beider Autoren bestehen. Dabei wird der »gemeinsame Nenner« der Denkformen Kierkegaards und Dürrenmatts benannt: Die »Kategorie des Einzelnen«. Der »Einzelne« ist hierbei als Inbegriff des subjektiv Existierenden zu verstehen, dessen Dialektik darin besteht, ebenso der »Einzige von Allen« wie »Jedermann«, ebenso Vereinzelter wie Teil der Allgemeinheit zu sein. In der Überschreitung des rein literaturwissenschaftlichen Diskurses in Richtung Philosophie, Theologie, Geschichte und Soziologie wird zugleich ein grundsätzliches Verständnis beider Autoren gefördert.



Zusammenfassung
'Ohne Kierkegaard bin ich als Schriftsteller nicht zu verstehen.' Wiederholt äußerte sich Friedrich Dürrenmatt in Interviews und Reden, in poetologischen und autobiographischen Aufzeichnungen zur kierkegaardschen Philosophie. Ohne Zweifel ist die Wirkung der Religionsphilosophie Sören Kierkegaards (1813-1855) nicht nur auf die Theologie und Philosophie, sondern auch auf die europäische Dichtung seit Ende des 19. Jahrhunderts von großer Bedeutung. Die Autorin weist systematisch nach, dass Parallelen zwischen Kierkegaard und Dürrenmatt nicht nur in theologischer und stiltheoretischer Hinsicht, sondern auch im philosophischen wie politischen Denken beider Autoren bestehen. Dabei wird der 'gemeinsame Nenner' der Denkformen Kierkegaards und Dürrenmatts benannt: Die 'Kategorie des Einzelnen'. Der 'Einzelne' ist hierbei als Inbegriff des subjektiv Existierenden zu verstehen, dessen Dialektik darin besteht, ebenso der 'Einzige von Allen' wie 'Jedermann', ebenso Vereinzelter wie Teil der Allgemeinheit zu sein. In der Überschreitung des rein literaturwissenschaftlichen Diskurses in Richtung Philosophie, Theologie, Geschichte und Soziologie wird zugleich ein grundsätzliches Verständnis beider Autoren gefördert.

Produktinformationen

Titel: Dürrenmatt und Kirkegaard
Untertitel: Die Kategorie des Einzelnen als gemeinsame Denkform
Autor:
EAN: 9783412104023
ISBN: 978-3-412-10402-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Böhlau, Köln
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 400
Gewicht: 821g
Größe: H247mm x B178mm x T32mm
Jahr: 2003

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen