Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die dezentrale grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Deutschlands Nachbarländern Frankreich und Polen

  • Kartonierter Einband
  • 302 Seiten
Mit dem Beitritt Polens zur EU am 1. Mai 2004 wird Deutschlands großer östlicher Nachbar zum Partner innerhalb der INTERREG-Progra... Weiterlesen
20%
81.00 CHF 64.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Mit dem Beitritt Polens zur EU am 1. Mai 2004 wird Deutschlands großer östlicher Nachbar zum Partner innerhalb der INTERREG-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit entlang der 450 km langen, ehemals historisch belasteten Oder-Neiße-Grenze. Die Verwaltungen diesseits und jenseits der Oder sind auf die Anforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit kaum vorbereitet. Der Fragestellung, ob das 1996 zwischen Deutschland und u.a. Frankreich abgeschlossene "Karlsruher Übereinkommen" als "Schrittmacher" für das deutsch-polnische Grenzgebiet dienen könnte, widmet sich die Monographie. Nach einer Darstellung möglicher bilateraler bzw. multilateraler völkerrechtlicher Verträge, die eventuell den weiteren Abschluß eines deutsch-polnischen Übereinkommens zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit obsolet machen könnten, widmet sich die Verfasserin konkret der Frage nach den formellen Voraussetzungen eines derartigen Vertragsabschlusses sowie der Frage der materiellen Vertragsinhalte. Die Monographie richtet sich an Vertreter der öffentlichen Verwaltungen in Polen und in Deutschland, insbesondere aus den drei Grenzanrainerbundesländern Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie aus den drei Grenzwoiwodschaften Dolnoslaskie, Lubuskie und Zachodniopomorskie. Von besonderem Wert für den nichtpolnischsprachigen Leser ist die profunde Einführung in das polnische Verwaltungssystem in seinen historischen Grundlagen und aktuellen Entwicklungen seit der "großen" Verwaltungsreform von 1999.

Klappentext

Mit dem Beitritt Polens zur EU am 1. Mai 2004 wird Deutschlands großer östlicher Nachbar zum Partner innerhalb der INTERREG-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit entlang der 450 km langen, ehemals historisch belasteten Oder-Neiße-Grenze. Die Verwaltungen diesseits und jenseits der Oder sind auf die Anforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit kaum vorbereitet. Der Fragestellung, ob das 1996 zwischen Deutschland und u.a. Frankreich abgeschlossene »Karlsruher Übereinkommen« als «Schrittmacher« für das deutsch-polnische Grenzgebiet dienen könnte, widmet sich die Monographie. Nach einer Darstellung möglicher bilateraler bzw. multilateraler völkerrechtlicher Verträge, die eventuell den weiteren Abschluß eines deutsch-polnischen Übereinkommens zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit obsolet machen könnten, widmet sich die Verfasserin konkret der Frage nach den formellen Voraussetzungen eines derartigen Vertragsabschlusses sowie der Frage der materiellen Vertragsinhalte. Die Monographie richtet sich an Vertreter der öffentlichen Verwaltungen in Polen und in Deutschland, insbesondere aus den drei Grenzanrainerbundesländern Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie aus den drei Grenzwoiwodschaften Dolnoslaskie, Lubuskie und Zachodniopomorskie. Von besonderem Wert für den nichtpolnischsprachigen Leser ist die profunde Einführung in das polnische Verwaltungssystem in seinen historischen Grundlagen und aktuellen Entwicklungen seit der »großen« Verwaltungsreform von 1999.

Produktinformationen

Titel: Die dezentrale grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Deutschlands Nachbarländern Frankreich und Polen
Untertitel: Zur möglichen Übertragbarkeit des Karlsruher Übereinkommens auf die deutsch-polnische Grenzregion
Autor:
EAN: 9783832912291
ISBN: 978-3-8329-1229-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 302
Gewicht: 452g
Größe: H228mm x B154mm x T20mm
Jahr: 2005
Auflage: 1. Auflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen