Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Theoretische Grundlagen und Analyse der Besucherstrukturen des Theaters Nordhausen
Annett Gernhardt

Diplomarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,0, Fachhochschule Lausitz (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Ab... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 128 Seiten  Weitere Informationen
20%
47.90 CHF 38.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,0, Fachhochschule Lausitz (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Theaterlandschaft Deutschlands sowie Kunst und Kultur in Deutschland allgemein befinden sich derzeit in einer schwierigen Situation. Die öffentlichen Kassen sind leer, die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession. Die deutschen Theater werden aus öffentlichen Geldern finanziert und müssen starke Einsparungen verkraften. Hinzu kommen sinkende Zuschauerzahlen. woraus wiederum negative öffentliche Kritiken resultieren. Im ersten Teil dieser Diplomarbeit sollen Einflußfaktoren und Bedingungen. die zu der Theaterkrise führten, aufgezeigt werden. Weiterhin soll im zweiten Teil dieser Arbeit der Anspruch begründet werden, daß Marketing auch für die Theaterkunst unverzichtbar im Wettbewerb um Zuschauer und Finanzierungsmöglichkeiten ist. Durch den bewußten Einsatz des Marketing können die Bedürfnisse und Wünsche des Publikums analysiert und besser beachtet werden. Marketing ist daher eine Denkweise, eine menschliche Tätigkeit mit Führungsanspruch, um Publikum zu gewinnen und die ldentifikation desselben mit dem Theater zu verstärken, indem man Bedürfnisse befriedigt. Künstler sind oft der Meinung, daß man Kunst nicht vermarkten und Theater nicht den Marktgesetzen unterwerfen darf. Es bestehe nämlich die Gefahr der Beeinflussung, der Manipulation und Zensur der künstlerischen Freiheit. Sehr groß ist in Kunstkreisen die Angst, daß die Qualität der dargebotenen Programme Schaden nehmen könnte. In dieser Arbeit soll dargestellt werden, warum diese Befürchtungen nicht haltbar sind, wenn Theater "am Zuschauer vorbei" gemacht wird, wenn die Bedürfnisse des Publikums nicht beachtet werden. Andererseits ist es unabdingbar, Financiers zu gewinnen, um die Existenz von Kunst und Kultur gerade in Krisenzeiten, in denen die öffentlichen Haushalte sparen müssen, zu sichern. Ohne zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten leiden Qualität und Quantität der Theater-Programme, womit sich automatisch der Effekt einstellt, der laut obiger Aussage vermieden werden soll. Um diese Diskussionspunkte zu analysieren, sollen der Marketing-Begriff sowie die Marketing-Instrumente allgemein definiert werden. Es soll weiterhin ersichtlich werden, welche Marketinginstrumente im Theaterbereich zur Anwendung kommen können. Die Theater Nordhausen/Loh Orchester Sondershausen GmbH zeigte Interesse an einer Besucherbefragung und -analyse. Die Betrachtung dieses Thüringer Theaters unter Marketinggesichtspunkten erfolgt im dritten Teil dieser Diplomarbeit. Die Vielzahl ostdeutscher Theater hatte es nach dem Beitritt 1990 besonders schwer. Die ehemalige DDR tätigte enorme Ausgaben für Kunst und Kultur und unterhielt für ca. 16 Millionen Menschen 65 Theater. Zum Vergleich: Das Bundesland Nordrhein Westfalen unterhält für ungefähr die gleiche Einwohnerzahl 24 Theater. Trotz dieses "Sprunges ins kalte Wasser" mit dem Beitritt der DDR zur BRD bestehen noch 61 der 65 ostdeutschen Theater. Speziell für die Theater Nordhausen/Loh Orchester Sondershausen GmbH soll die derzeitige Marketingsituation geschildert werden. Anhand einer Besucherbefragung sollen die Nutzerstrukturen des Theaters untersucht, die Bedürfnisse der Zuschauer analysiert und auf dieser fundierten Grundlage weitere bzw. tiefergehende Möglichkeiten für Marketingaktivitäten aufgeführt werden. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung 1.Theoretische Grundlagen2 1.1Das Theater und seine Aufgaben2 1.2Die Institutionen und Formen3 1.3Die Nutzerstrukturen3 1.4Der Deutsche Bühnenverein (DBV) und seine Aufgaben4 1.5Die Selbstbetitelung Deutschlands als Kulturstaat4 1.6Die Strukturen von Theatern5 1.6.1Deutschland5 1.6.2United States of Amerika (USA)5 1.6.3Großbrit...

Klappentext

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Theaterlandschaft Deutschlands sowie Kunst und Kultur in Deutschland allgemein befinden sich derzeit in einer schwierigen Situation. Die öffentlichen Kassen sind leer, die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession. Die deutschen Theater werden aus öffentlichen Geldern finanziert und müssen starke Einsparungen verkraften. Hinzu kommen sinkende Zuschauerzahlen. woraus wiederum negative öffentliche Kritiken resultieren. Im ersten Teil dieser Diplomarbeit sollen Einflußfaktoren und Bedingungen. die zu der Theaterkrise führten, aufgezeigt werden. Weiterhin soll im zweiten Teil dieser Arbeit der Anspruch begründet werden, daß Marketing auch für die Theaterkunst unverzichtbar im Wettbewerb um Zuschauer und Finanzierungsmöglichkeiten ist. Durch den bewußten Einsatz des Marketing können die Bedürfnisse und Wünsche des Publikums analysiert und besser beachtet werden. Marketing ist daher eine Denkweise, eine menschliche Tätigkeit mit Führungsanspruch, um Publikum zu gewinnen und die ldentifikation desselben mit dem Theater zu verstärken, indem man Bedürfnisse befriedigt. Künstler sind oft der Meinung, daß man Kunst nicht vermarkten und Theater nicht den Marktgesetzen unterwerfen darf. Es bestehe nämlich die Gefahr der Beeinflussung, der Manipulation und Zensur der künstlerischen Freiheit. Sehr groß ist in Kunstkreisen die Angst, daß die Qualität der dargebotenen Programme Schaden nehmen könnte. In dieser Arbeit soll dargestellt werden, warum diese Befürchtungen nicht haltbar sind, wenn Theater "am Zuschauer vorbei" gemacht wird, wenn die Bedürfnisse des Publikums nicht beachtet werden. Andererseits ist es unabdingbar, Financiers zu gewinnen, um die Existenz von Kunst und Kultur gerade in Krisenzeiten, in denen die öffentlichen Haushalte sparen müssen, zu sichern. Ohne zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten leiden Qualität und Quantität der Theater-Programme, womit sich automatisch der Effekt einstellt, der laut obiger Aussage vermieden werden soll. Um diese Diskussionspunkte zu analysieren, sollen der Marketing-Begriff sowie die Marketing-Instrumente allgemein definiert werden. Es soll weiterhin ersichtlich werden, welche Marketinginstrumente im Theaterbereich zur Anwendung kommen können. Die Theater Nordhausen/Loh Orchester Sondershausen GmbH zeigte Interesse an einer Besucherbefragung und -analyse. Die Betrachtung dieses Thüringer Theaters unter Marketinggesichtspunkten erfolgt im dritten Teil dieser [...]

Produktinformationen

Titel: Theoretische Grundlagen und Analyse der Besucherstrukturen des Theaters Nordhausen
Autor: Annett Gernhardt
EAN: 9783838613055
ISBN: 978-3-8386-1305-5
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: diplom.de
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 128
Gewicht: 195g
Größe: H210mm x B148mm x T9mm
Jahr: 1999

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen