Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die deutschen Länder im europäischen Reformprozess

  • Kartonierter Einband
  • 112 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Auf der Regierungskonferenz von Nizza beschlossen die europäischen Staats- und Regierungschefs 2000, eine grundlegende Neuordnung ... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Auf der Regierungskonferenz von Nizza beschlossen die europäischen Staats- und Regierungschefs 2000, eine grundlegende Neuordnung der europäischen Kompetenzverteilung vorzunehmen. Ein Jahr später beauftragte der Rat von Laeken die Einberufung eines Konvents, der den neuen Vertrag ausarbeiten sollte. Dieser Konvent präsentierte 2003 der Öffentlichkeit seinen Entwurf zu einer europäischen Verfassung, der maßgeblich den EU-Reformvertrag von 2007 geprägt hat. Die deutschen Länder haben sich von Beginn an um Einfluss auf diesen Reformprozess bemüht und auf unterschiedlichen Wegen eigene Vorschläge in die Debatte getragen. Dieses hohe Maß an Beteiligung war nicht selbstverständlich, handelt es sich bei den Bundesländern doch nicht um souveräne Mitgliedstaaten der EU sondern um subnationale Einheiten der Bundesrepublik Deutschland. Warum haben die Länder diesen Kraftaufwand für notwendig befunden, und welche spezifischen Interessen haben sie vertreten? Konnten sie mit den ihnen gegebenen Mittel im Reformprozess Einfluss entfalten und ihre Forderungen durchsetzen? Dieser Fragen nimmt sich diese Arbeit an und untersucht die Vorgehensweise der Bundesländer in den Jahren 2000 bis 2003.

Klappentext

Auf der Regierungskonferenz von Nizza beschlossen die europäischen Staats- und Regierungschefs 2000, eine grundlegende Neuordnung der europäischen Kompetenzverteilung vorzunehmen. Ein Jahr später beauftragte der Rat von Laeken die Einberufung eines Konvents, der den neuen Vertrag ausarbeiten sollte. Dieser Konvent präsentierte 2003 der Öffentlichkeit seinen Entwurf zu einer europäischen Verfassung, der maßgeblich den EU-Reformvertrag von 2007 geprägt hat. Die deutschen Länder haben sich von Beginn an um Einfluss auf diesen Reformprozess bemüht und auf unterschiedlichen Wegen eigene Vorschläge in die Debatte getragen. Dieses hohe Maß an Beteiligung war nicht selbstverständlich, handelt es sich bei den Bundesländern doch nicht um souveräne Mitgliedstaaten der EU sondern um subnationale Einheiten der Bundesrepublik Deutschland. Warum haben die Länder diesen Kraftaufwand für notwendig befunden, und welche spezifischen Interessen haben sie vertreten? Konnten sie mit den ihnen gegebenen Mittel im Reformprozess Einfluss entfalten und ihre Forderungen durchsetzen? Dieser Fragen nimmt sich diese Arbeit an und untersucht die Vorgehensweise der Bundesländer in den Jahren 2000 bis 2003.

Produktinformationen

Titel: Die deutschen Länder im europäischen Reformprozess
Untertitel: Von Nizza zum Europäischen Konvent 2000-2003
Autor:
EAN: 9783836486316
ISBN: 978-3-8364-8631-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Internationale Wirtschaft
Anzahl Seiten: 112
Gewicht: 183g
Größe: H220mm x B150mm x T7mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen