Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die kosmetische Chirurgie als Phänomen der Moderne - zu ihren sozialen Implikationen heute

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,0, Europa-Universität Viadrina Fra... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,0, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (Kulturwissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Visuelle Politik: Interdependenzen, kulturelle Differenz und mediale Genderkonstruktionen., Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Seminars "Visuelle Politik: Interdependenzen, kulturelle Differenz und mediale Genderkonstruktionen" beschäftige ich mich in dieser Arbeit mit dem Phänomen der "Schönheitschirurgie" und dessen sozialen Implikationen. Die derzeit boomende kosmetische Chirurgie ist keine "bloße Betonung von Äußerlichkeiten", sondern vielmehr eine "Arbeit am Selbst" , wie es Paula-Irene Villa in der Einleitung des Sammelbandes "Schön Normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst." formuliert. Die verschiedenen Beiträge dieser kürzlich erschienenen Publikation verstehen die mehr oder minder invasiven Manipulationen am Körper als Arbeit am sozialen Selbst, welche auf die Verkörperung sozialer Normen abzielt. Es geht um eine Normalisierung und Optimierung des eigenen Körpers, dessen äußere Erscheinung in unserer Kultur "zu einem primären Symbol für Identität" erhoben worden ist.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Kulturwissenschaft, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (Kulturwissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Visuelle Politik: Interdependenzen, kulturelle Differenz und mediale Genderkonstruktionen., Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Seminars "Visuelle Politik: Interdependenzen, kulturelle Differenz und mediale Genderkonstruktionen" beschäftige ich mich in dieser Arbeit mit dem Phänomen der "Schönheitschirurgie" und dessen sozialen Implikationen. Die derzeit boomende kosmetische Chirurgie ist keine "bloße Betonung von Äußerlichkeiten", sondern vielmehr eine "Arbeit am Selbst" , wie es Paula-Irene Villa in der Einleitung des Sammelbandes "Schön Normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst." formuliert. Die verschiedenen Beiträge dieser kürzlich erschienenen Publikation verstehen die mehr oder minder invasiven Manipulationen am Körper als Arbeit am sozialen Selbst, welche auf die Verkörperung sozialer Normen abzielt. Es geht um eine Normalisierung und Optimierung des eigenen Körpers, dessen äußere Erscheinung in unserer Kultur "zu einem primären Symbol für Identität" erhoben worden ist.

Produktinformationen

Titel: Die kosmetische Chirurgie als Phänomen der Moderne - zu ihren sozialen Implikationen heute
Autor:
EAN: 9783640718955
ISBN: 978-3-640-71895-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 74g
Größe: H211mm x B146mm x T7mm
Jahr: 2010
Auflage: 2. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen