Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Das Christusbild im Passionstraktat von Ursula Heck (1511)

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Deutsch - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 2,0, Universität Leipzig (Institut fü... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Deutsch - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 2,0, Universität Leipzig (Institut für Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Ursula Heck bietet mit ihrem kulturhistorischen Dokument von circa 1511 eine Perspektive des Mittelalters auf die Passionsgeschichte. Die Verfasserin berichtet sehr ausführlich über den Weg Jesu zur Kreuzigung und der Kreuzigung. Über die Autorin selbst gibt es bis zum jetzigen Stand der Forschung keine weitreichenden Hintergrundinformationen. Mit dem somit vermuteten Unikat von Heck lassen sich viele Analysen durchführen. In dieser Arbeit soll das Christusbild in der schriftlichen Darlegung von Heck untersucht werden. Der Text wird sowohl in seiner äußeren Form, als auch auf der inneren Ebene, wie Sprache, untersucht. Anhand von Beispielen wird zu Beginn das Christusbild im Wandel der Zeit kurz dargestellt, um davon ebenfalls mögliche Deutungen über die Intention Hecks abzuleiten. Eine Überlegung dieser Abhandlung zielt dabei auf den Wert der Titulierungen Jesu und analysiert in welchen möglichen Beziehungen diese zu den Hauptpersonen stehen. Auf der Basis der Analysen soll ein Vergleich von Körper und Geist Jesu Aufschluss über die Zuordnung Jesus als Mensch oder Göttlicher geben. Ein weiterer Punkt am Ende dieser Arbeit stellt die Einbettung des Textes von Ursula Heck in die mittelalterliche Zeit dar, welche vorrangig den Aspekt der Menschlichkeit in das Leiden Jesu interpretierte. Den Deutungsversuchen voran gestellt wird die reine Analyse. Zum einen anhand von Formalia, wie beispielsweise Textgliederung, Länge, Zitierweise und zum anderen anhand von "inneren Merkmalen", wie Sprache, Stil, Ausdruck, etc. Aufgrund der Ausweitungen bei Heck ist nur eine exemplarische Analyse im Sinne dieser Arbeit möglich. Geklärt werden soll dabei wodurch das Bild modifiziert wird und wie und warum Jesus auf diese Weise dargestellt wird? Als Referenztexte werden hier zum Teil die Evangelien herangezogen, welche eine wichtige Quelle in dem Traktat von Heck darstellen. Die Ausarbeitung verfolgt primär das Ziel das Christusbild bei Heck herauszustellen, welches unter Rückgriff auf die Analyse in den Interpretationsansätzen dargelegt wird.

Produktinformationen

Titel: Das Christusbild im Passionstraktat von Ursula Heck (1511)
Autor:
EAN: 9783668756298
ISBN: 978-3-668-75629-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Sekundärliteratur & Lektürehilfen
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 49g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen