Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Sorge um das Seelenheil im Kloster
Anna Weißer

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Universitä... Weiterlesen
Geheftet (Geh), 20 Seiten  Weitere Informationen
20%
20.50 CHF 16.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Universität Konstanz, Veranstaltung: Proseminar: Klöster im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Mittelalter war die Sorge um die Verstorbenen und um das eigene Seelenheil eine vorherrschende Thematik für die Menschen. Um ihre unsterbliche Seele zu retten, wurden den Menschen von Seiten der Kirche verschiedenste Instrumente bereitgestellt. So entwickelte sich nach und nach ab dem 3. Jahrhundert ein regelrechtes Bußsystem und es brach eine wahre Obsession aus. Je mehr Mittel zur Verfügung standen um das jeweilige Heil zu erlangen, desto größer wurde die Angst der Menschen vor der ewigen Verdammnis. Die Kirche tat sich gut darin, diese Angst noch zusätzlich zu schüren, sodass letztendlich ab dem 13. Jahrhundert neben dem Jenseitsdualismus von Himmel und Hölle ein weiterer jenseitiger Raum eingeführt wurde: das Fegefeuer. Doch zuvor entstanden zahlreiche klösterliche Gemeinschaft, die sich die gegenseitige Erlangung des Heils zum Ziel vornahmen, aber auch für bereits Verstorbene Fürbitte leisteten. Das Thema dieser Hausarbeit ist die Darstellung der Sorge um das Seelenheil, spezifischer die Frage, durch welche Lebensweise die Mönche dieses Heil erlangen konnten. Diesbezüglich wurde als Quelle die "Casus Sancti Galli" von Ekkehard IV. ausgewählt, die sich von anderen Chroniken dadurch unterscheidet, dass die verschiedenen Merkmale und Schwächen der einzelnen Brüder detailliert dargestellt werden und vermehrt auf verschiedene Lebensweisen der unterschiedlichen Charaktere hingewiesen wird. Dabei soll besonders auf die Klostergeschichte über den jungen Mönch Wolo eingegangen werden, da in dieser Geschichte beispielhaft darauf eingegangen wird, wie dieser sein Seelenheil erlangt. Doch zuvor ist es wichtig, die oben angemerkte Entwicklung des Bußwesens bis hin zur Fegefeuerlehre zumindest kurz darzustellen, da sich meiner Meinung nach erst aufgrund dieser kontinuierlichen Entwicklung der Schwerpunkt von dem kollektiven Heil auf eine vermehrte Zuwendung hinsichtlich des individuellen Heils entwickelte. Aufgrund dessen wurden sich die Menschen immer mehr ihrer jeweiligen Sündhaftigkeit bewusst, die viele mit dem Gedanken spielen ließ, ein Gelübde abzulegen und ihr weiteres Leben im Kloster zu verbringen. Diese Thematik konnte ich jedoch nur zusammengefasst darbringen, da eine ausführliche Darstellung den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Der Schwerpunkt soll auf der Quelle liegen, da sich an ihr zeigen lässt, dass viele verschiedene Wege ins Himmelreich führen können.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Universität Konstanz, Veranstaltung: Proseminar: Klöster im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Mittelalter war die Sorge um die Verstorbenen und um das eigene Seelenheil eine vorherrschende Thematik für die Menschen. Um ihre unsterbliche Seele zu retten, wurden den Menschen von Seiten der Kirche verschiedenste Instrumente bereitgestellt. So entwickelte sich nach und nach ab dem 3. Jahrhundert ein regelrechtes Bußsystem und es brach eine wahre Obsession aus. Je mehr Mittel zur Verfügung standen um das jeweilige Heil zu erlangen, desto größer wurde die Angst der Menschen vor der ewigen Verdammnis. Die Kirche tat sich gut darin, diese Angst noch zusätzlich zu schüren, sodass letztendlich ab dem 13. Jahrhundert neben dem Jenseitsdualismus von Himmel und Hölle ein weiterer jenseitiger Raum eingeführt wurde: das Fegefeuer. Doch zuvor entstanden zahlreiche klösterliche Gemeinschaft, die sich die gegenseitige Erlangung des Heils zum Ziel vornahmen, aber auch für bereits Verstorbene Fürbitte leisteten. Das Thema dieser Hausarbeit ist die Darstellung der Sorge um das Seelenheil, spezifischer die Frage, durch welche Lebensweise die Mönche dieses Heil erlangen konnten. Diesbezüglich wurde als Quelle die "Casus Sancti Galli" von Ekkehard IV. ausgewählt, die sich von anderen Chroniken dadurch unterscheidet, dass die verschiedenen Merkmale und Schwächen der einzelnen Brüder detailliert dargestellt werden und vermehrt auf verschiedene Lebensweisen der unterschiedlichen Charaktere hingewiesen wird. Dabei soll besonders auf die Klostergeschichte über den jungen Mönch Wolo eingegangen werden, da in dieser Geschichte beispielhaft darauf eingegangen wird, wie dieser sein Seelenheil erlangt. Doch zuvor ist es wichtig, die oben angemerkte Entwicklung des Bußwesens bis hin zur Fegefeuerlehre zumindest kurz darzustellen, da sich meiner Meinung nach erst aufgrund dieser kontinuierlichen Entwicklung der Schwerpunkt von dem kollektiven Heil auf eine vermehrte Zuwendung hinsichtlich des individuellen Heils entwickelte. Aufgrund dessen wurden sich die Menschen immer mehr ihrer jeweiligen Sündhaftigkeit bewusst, die viele mit dem Gedanken spielen ließ, ein Gelübde abzulegen und ihr weiteres Leben im Kloster zu verbringen. Diese Thematik konnte ich jedoch nur zusammengefasst darbringen, da eine ausführliche Darstellung den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Der Schwerpunkt soll auf der Quelle liegen, da sich an ihr zeigen lässt, dass viele verschiedene Wege ins Himmelreich führen können.

Produktinformationen

Titel: Die Sorge um das Seelenheil im Kloster
Untertitel: Eine Darstellung anhand der "Casus Sancti Galli" von Ekkehard IV
Autor: Anna Weißer
EAN: 9783656710288
ISBN: 978-3-656-71028-8
Format: Geheftet (Geh)
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 45g
Größe: H211mm x B148mm x T3mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage.

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen