Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Die Determinanten der Frauenarmut

  • Kartonierter Einband
  • 80 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich VWL - Makroökonomie, allgemein, Note: 1,3, Universität Osnabrück, Sprache: Deutsch... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich VWL - Makroökonomie, allgemein, Note: 1,3, Universität Osnabrück, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon im Jahr 1985 wurde erkannt, dass Frauen öfter von Armut betroffen sind als Männer und es hieß "Armut ist weiblich". In den darauffolgenden Jahren hat sich das Bild der "Feminisierung der Armut" weiter verfestigt. Die Armutsforschung betrachtet dieses Phänomen vorwiegend aus einer sozioökonomischen Perspektive. Der wirtschaftliche Gesichtspunkt ist aber ebenfalls äußerst interessant und wichtig zu betrachten. Frauen können in diesem Zusammenhang als eine Gruppe der so bezeichneten Armen verstanden werden, deren Lebensstandard positiv von der Volkswirtschaft beeinflusst werden sollte. An dieser Stelle setzt die vorliegende Arbeit an, der empirische Teil beschäftigt sich damit, aktuelle Gender-Unterschiede aufzuzeigen, zu vergleichen und die wirtschaftlichen Determinanten auf die Frauenarmut zu untersuchen. Die Einflüsse, die es zu Untersuchen gilt, werden auf Grundlage bisheriger Armutsforschungen ausgewählt die in Kapitel 3 vorgestellt werden. Grundlegende Begriffe, Messkonzepte der Armut und Gender-Indikatoren werden zunächst im theoretischen Teil genauer erläutert. Der Fokus legt sich dabei darauf Frauenarmut, wie sie in einer wirtschaftlich starken Gesellschaft auftritt, begrifflich einzugrenzen. Aufbauend auf diesen Grundlagen werden aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt auf die sich der weitere empirische Teil dieser Arbeit bezieht. Dieser beginnt damit Gender-Unterschiede im Jahr 2014 aufzuzeigen, zu beschreiben und zunächst die geschlechtsspezifischen mikroökonomischen und allgemeinen makroökonomischen Armutseinflüsse einzeln mit der Armutsgefährdungsquote der Frauen in Verbindung zu bringen. Später werden die Determinanten zur weiteren Überprüfung ihrer Wirkung in ein Regressionsmodell aufgenommen das die Beobachtung des Zusammenwirkens ermöglicht. Das Regressionsmodell ist eine Kleinste-Quadrate Schätzung die lineare Zusammenhänge der Einflüsse mit der Armutsgefährdung der Frauen schätzt und evaluiert. Das Forschungsziel dieser Arbeit liegt darin, die in der Literatur beschriebenen Einflüsse und Hypothesen anhand von Querschnittsdaten zum Jahr 2014 zu überprüfen und gegebenenfalls zu bestärken oder zu widerlegen.

Produktinformationen

Titel: Die Determinanten der Frauenarmut
Untertitel: Eine empirische Analyse auf Basis europäischer Daten
Autor:
EAN: 9783668684508
ISBN: 978-3-668-68450-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 80
Gewicht: 138g
Größe: H213mm x B152mm x T10mm
Jahr: 2018