Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ludwig Tiecks Vittoria Accorombona (1840)

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit Ludwig Tiecks spätem Roman "Vittoria Accorombona" von 1840. Die Vorlage für den Roman fand ... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit Ludwig Tiecks spätem Roman "Vittoria Accorombona" von 1840. Die Vorlage für den Roman fand Tieck in einem elisabethanischen Drama von Webster, das er schon zu Jugendzeiten kannte. Aus intensivem Quellenstudium zu der historischen Vittoria Accorombona, die im Italien der Spätrenaissance in die Intrigen um den römischen Hochadel und die Medici in Florenz verwickelt war, entwickelte Tieck seinen Roman. Dieser ist nicht nur als Zeugnis der Epoche der Spätromantik bedeutend, sondern auch eine schon zur Zeit seiner Erscheinung lebhaft diskutierte Beschäftigung mit der Rolle der Frau. Dabei greift Tieck aber nicht nur auf die Muster zurück, wie sie F. Schlegel in der "Lucinde" oder Gutzkow in "Wally, die Zweiflerin" darstellen. Vielmehr entwickelt er ein ganz eigenständiges Bild der Frau, wie es die sich wandelnde Gesellschaft des 19.Jahrhunderts hervorgebracht hat.

Autorentext

Anna Elena Mittl, geboren 1981 in Starnberg, studierte seit 2001 Neuere deutsche Literatur, germanistische Mediävistik und Musikwissenschaft in München, seit 2003 zudem Jura. 2006 schloß sie ihren Magister mit ihrer Arbeit zu Ludwig Tiecks "Vittoria Accorombona" ab.



Klappentext

Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit Ludwig Tiecks spätem Roman "Vittoria Accorombona" von 1840. Die Vorlage für den Roman fand Tieck in einem elisabethanischen Drama von Webster, das er schon zu Jugendzeiten kannte. Aus intensivem Quellenstudium zu der historischen Vittoria Accorombona, die im Italien der Spätrenaissance in die Intrigen um den römischen Hochadel und die Medici in Florenz verwickelt war, entwickelte Tieck seinen Roman. Dieser ist nicht nur als Zeugnis der Epoche der Spätromantik bedeutend, sondern auch eine schon zur Zeit seiner Erscheinung lebhaft diskutierte Beschäftigung mit der Rolle der Frau. Dabei greift Tieck aber nicht nur auf die Muster zurück, wie sie F. Schlegel in der "Lucinde" oder Gutzkow in "Wally, die Zweiflerin" darstellen. Vielmehr entwickelt er ein ganz eigenständiges Bild der Frau, wie es die sich wandelnde Gesellschaft des 19.Jahrhunderts hervorgebracht hat.

Produktinformationen

Titel: Ludwig Tiecks Vittoria Accorombona (1840)
Untertitel: Die Konzeption der Geschlechterrollen
Autor:
EAN: 9783639032840
ISBN: 978-3-639-03284-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 219g
Größe: H221mm x B152mm x T13mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen