Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Antonin Artaud - Vom "Theater der Grausamkeit" zum "Theater des Unbehagens"

  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Universität Paderborn, Veranstaltung: Kulturwi... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Universität Paderborn, Veranstaltung: Kulturwissenschaftliche Anthropologie und Performanz, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder Neubeginn von Rang ist mit dem Zusammenbruch des Althergebrachten verbunden, wie uns die Paradigmenwechsel der Geschichte lehren. So auch bei dem Neubeginn, den das französische Avantgardetheater darstellt, das auf das etablierte Verständnis des Dramas verzichtete. Die Neuerungen und die damit verbundenen Theorien betreffen nicht eigentlich die Schauspielkunst, sondern die Gesamtheit der Beziehungen zwischen dem klassischen Text und seinem modernen Bezug auf sowie seiner Re-Präsentation für einen zeitgenössischen Zuschauer. Beginnend in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts stellt Atonin Artaud in seiner berühmten Textsammlung "Das Theater der Grausamkeit" die Sprach- und Texttheorien auf, die nach dem zweiten Weltkrieg als programmatische Ausrichtung für das Avantgardetheater angesehen werden. Dieser philosophische Unterbau muss zunächst in groben Zügen nachgezeichnet werden, um das Phänomen des absurden Theaters überhaupt, und die Zielrichtung der Gedanken der vorliegenden Arbeit nachvollziehen zu können. In Anlehnung an Jacques Derrida reiht sich daran die Diskussion, inwieweit Artaud in seinen Anstrengungen seiner eigenen Kritik am traditionellen Theater entgeht. Diese Betrachtungen mögen eine Hilfe zur Beurteilung sein, inwieweit und in welcher Form von einer Negation der Sprache innerhalb des absurden Theaters (beispielsweise Eugen Ionescos und Samuel Becketts) gesprochen werden kann, und in welchem Grade die Avantgardisten A. Artauds (Theater-) Philosophie umzusetzen vermochten, und in welchem Maße dementsprechend letztlich wirklich von Artaudschem Gedankengut als programmatischer Ausrichtung für die Avantgardisten gesprochen werden darf.

Produktinformationen

Titel: Antonin Artaud - Vom "Theater der Grausamkeit" zum "Theater des Unbehagens"
Untertitel: Exposé
Autor:
EAN: 9783638776066
ISBN: 978-3-638-77606-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2007