Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Phoenix - Tochter der Asche

  • Kartonierter Einband
  • 400 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(143) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(63)
(54)
(21)
(5)
(0)
powered by 
Leseprobe
Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?

Autorentext

Ann-Kathrin Karschnick lebt im schönen Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau, ging sie in die Schifffahrtsbranche und leitet dort seit einigen Jahren die Internationale Heuerabrechnung einer Hamburger Reederei.

Ihre Hobby's und Vorlieben aufzuführen, würde diese Seite sprengen, deswegen nur eine kurze Zusammenfassung dessen, was sie neben dem Schreiben gerne macht. Wenn sie nicht gerade über einem Puzzle brütet, spielt sie gerne Brett- und Kartenspiele mit Freunden und Familie oder geht ins Kino. Zudem ist sie ein selbstbezeichneter Serienjunkie. Seit 2012 ist sie außerdem fleißige Geocacherin. Einen großen Teil ihrer Freizeit nimmt das Deutsche Rote Kreuz bzw. das Jugendrotkreuz in Anspruch, wo sie eine Jugendgruppe in Erster Hilfe unterrichtet.

Ann-Kathrin ist häufig auf Buchmessen und Conventions der Fantasybranche zu finden. Wer nach einem grünen Kleid Ausschau hält und laut nach Kuddel ruft, hat gute Chancen ihr zu begegnen und einen Plausch mit ihr zu halten.



Leseprobe
Das Experiment hatte alles verändert, dachte Tavi bitter und warf einen gehetzten Blick um die Hausecke. Der Straßenzug war leer - zu leer. Dunkle Wolken hingen einer Drohung gleich über der Stadt und drückten auf die trübe Stimmung Hamburgs. Ein Surren ließ sie aufhorchen, als auch schon zwei scheibenförmige Flugobjekte mit einem mörderischen Tempo um die Kurve rasten. Scheiße, schoss es ihr durch den Kopf. Zwei Drohnen waren dicht hinter ihr. Tavi rannte, dass ihre graublonden Haare ihr in den Nacken und auf die flache Stirn peitschten. Hektisch blickte sie sich nach einem Versteck um, eine schmale Gasse schien ihre Rettung zu sein. Erleichterung strömte mit frischem Adrenalin durch ihre Adern, als sie an einem baufälligen Altherrenhaus vorbeilief und um die Ecke bog. Mit den Händen stoppte sie den Aufprall an der linken Mauer der Gasse, dennoch ratschte sie derart hart über die zerfurchten Wände, dass sie sich die Finger aufriss. Mit der Zunge fuhr sie sich nervös über die Lippen. Ein weiterer Blick über die Schulter bestätigte ihre Vermutung: Die Drohnen waren zu breit, um ihr direkt zu folgen. Zunächst schwebten sie unschlüssig vor dem Eingang auf und ab. Tavi lachte laut auf, während sie weiterrannte. Das Levitationsfeld der Maschinen beschränkte sich auf den Boden. Sobald sie sich auf die Seite drehten, fielen sie vom Himmel wie mit einem Stein beschwerte Vögel. Vor Tavis innerem Auge blitzten Bilder verschiedener Drohnen-Baureihen auf. In den letzten zehn Jahren hatte die Kontinentalarmee deutliche technologische Fortschritte gemacht: schneller, wendiger und kleiner. Die neuen Baureihen wurden bevorzugt in den Randgebieten Europas eingesetzt. Angeblich um dort den Einmarsch der Amerikaner zu verhindern, aber Tavi wusste den wahren Grund: Mit den neuen Drohnen wurden die Flüchtlinge aufgehalten, die versuchten aus Europa zu fliehen. Der einzige Grund, warum die Drohnen noch nicht europaweit eingesetzt wurden, war die permanente Materialknappheit. Tavi sah über die Schulter und fluchte. Dafür trafen diese Drohnen ihre Entscheidungen schneller. Sie stiegen bereits parallel zur Hauswand des Herrenhauses auf.

Produktinformationen

Titel: Phoenix - Tochter der Asche
Untertitel: Dark Edition
Autor:
EAN: 9783944544502
ISBN: 978-3-944544-50-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Papierverzierer Verlag
Genre: Science Fiction & Fantasy
Anzahl Seiten: 400
Gewicht: 457g
Größe: H200mm x B118mm x T38mm
Jahr: 2014
Auflage: überarb. Aufl.
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel