Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Recht und Grenze der Selbstbestimmung im Sterbeprozess

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
Angst vor unerträglichen Schmerzen, vor dem Verlust der Selbständigkeit und der Selbstkontrolle, Angst vor einer sinnlosen künstli... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Angst vor unerträglichen Schmerzen, vor dem Verlust der Selbständigkeit und der Selbstkontrolle, Angst vor einer sinnlosen künstlichen Lebensverlängerung in der Sterbephase haben dazu geführt, dass die Möglichkeiten zur Sterbehilfe und das Recht auf den eigenen Tod zu Themen geworden sind, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert werden. Inwieweit kommt dem Menschen im Sterbeprozess das Recht auf Selbstbestimmung zu? Ist aktive Euthanasie angesichts qualvoller Leiden in der Sterbephase gerechtfertigt? Die Autorin Anke Habermeyer setzt sich kritisch mit der ethischen Position des Philosophen Peter Singer und seinen Thesen zur Euthanasie auseinander. Nach einer Begriffsbestimmung von Euthanasie werden Singers ethischer Ansatz sowie seine Thesen zur Euthanasie dargestellt. Daran schließt sich eine kritische Beurteilung an. Die Arbeit endet mit dem Vorschlag einer personalen Sterbehilfe, die ein menschenwürdiges Sterben ermöglicht und in der Hospizarbeit verwirklicht wird. Das Buch richtet sich an alle, die sich mit dem Sterbeprozess auseinandersetzen bzw. Sterbende und deren Angehörige begleiten.

Klappentext

Angst vor unerträglichen Schmerzen, vor dem Verlust der Selbständigkeit und der Selbstkontrolle, Angst vor einer sinnlosen künstlichen Lebensverlängerung in der Sterbephase haben dazu geführt, dass die Möglichkeiten zur Sterbehilfe und das Recht auf den eigenen Tod zu Themen geworden sind, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert werden. Inwieweit kommt dem Menschen im Sterbeprozess das Recht auf Selbstbestimmung zu? Ist aktive Euthanasie angesichts qualvoller Leiden in der Sterbephase gerechtfertigt? Die Autorin Anke Habermeyer setzt sich kritisch mit der ethischen Position des Philosophen Peter Singer und seinen Thesen zur Euthanasie auseinander. Nach einer Begriffsbestimmung von Euthanasie werden Singers ethischer Ansatz sowie seine Thesen zur Euthanasie dargestellt. Daran schließt sich eine kritische Beurteilung an. Die Arbeit endet mit dem Vorschlag einer personalen Sterbehilfe, die ein menschenwürdiges Sterben ermöglicht und in der Hospizarbeit verwirklicht wird. Das Buch richtet sich an alle, die sich mit dem Sterbeprozess auseinandersetzen bzw. Sterbende und deren Angehörige begleiten.

Produktinformationen

Titel: Recht und Grenze der Selbstbestimmung im Sterbeprozess
Untertitel: Eine kritische Auseinandersetzung mit Peter Singers Thesen zur Euthanasie
Autor:
EAN: 9783836478915
ISBN: 978-3-8364-7891-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. M ller e.K.
Genre: Religiöse Schriften & Gebete
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 112g
Größe: H220mm x B150mm x T4mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen