Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Informationsfreiheitsgesetz

  • Kartonierter Einband
  • 152 Seiten
Das 2006 in Deutschland verkündete Informationsfreiheitsgesetz (IFG) fördert Transparenz in einem historisch geprägten, bislang un... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Das 2006 in Deutschland verkündete Informationsfreiheitsgesetz (IFG) fördert Transparenz in einem historisch geprägten, bislang unzulänglichen Verfahren kennzeichnend dafür die so genannte Akteneinsicht in der Verwaltungspraxis. Obwohl es nicht an internationalen Vorlagen fehlte und die Informationsgesellschaft bereits das Schlagwort geliefert hatte, musste die sog. Informationsfreiheit als demokratisches Prinzip in Deutschland erst erschlossen werden. Das gewachsene Bewusstsein für das Phänomen Korruption wies schließlich den Weg. Insbesondere Transparency International als NGO konnte auf den Zusammenhang zwischen Informationsfreiheit und Korruptionsbekämpfung verweisen. Diese neu eröffnete Sichtweise ließ schließlich Bewegung in einen über zwei Jahrzehnte stagnierenden Gesetzgebungsprozess kommen. Die Autorin schildert den steinigen Weg bis zur Einführung des bundesweiten Informationsfreiheitsgesetzes in Deutschland: Divergierende Interessen von Verbänden und Industrie machten eine gesetzliche Lösung über Jahrzehnte nicht greifbar. Das Buch zitiert die relevanten Stimmen, die Hindernisse der Vergangenheit und die Motive, die dem Gesetz zugrunde liegen, ebenso wie die Erwartungen der Öffentlichkeit an das Gesetz und dessen Grenzen.

Klappentext

Das 2006 in Deutschland verkündete Informationsfreiheitsgesetz (IFG) fördert Transparenz in einem historisch geprägten, bislang unzulänglichen Verfahren - kennzeichnend dafür die so genannte Akteneinsicht in der Verwaltungspraxis. Obwohl es nicht an internationalen Vorlagen fehlte und die Informationsgesellschaft bereits das Schlagwort geliefert hatte, musste die sog. Informationsfreiheit als demokratisches Prinzip in Deutschland erst erschlossen werden. Das gewachsene Bewusstsein für das Phänomen Korruption wies schließlich den Weg. Insbesondere Transparency International als NGO konnte auf den Zusammenhang zwischen Informationsfreiheit und Korruptionsbekämpfung verweisen. Diese neu eröffnete Sichtweise ließ schließlich Bewegung in einen über zwei Jahrzehnte stagnierenden Gesetzgebungsprozess kommen. Die Autorin schildert den steinigen Weg bis zur Einführung des bundesweiten Informationsfreiheitsgesetzes in Deutschland: Divergierende Interessen von Verbänden und Industrie machten eine gesetzliche Lösung über Jahrzehnte nicht greifbar. Das Buch zitiert die relevanten Stimmen, die Hindernisse der Vergangenheit und die Motive, die dem Gesetz zugrunde liegen, ebenso wie die Erwartungen der Öffentlichkeit an das Gesetz und dessen Grenzen.

Produktinformationen

Titel: Das Informationsfreiheitsgesetz
Untertitel: Akteure und Rahmenbedingungen des Entwicklungsprozesses auf Bundesebene
Autor:
EAN: 9783867410106
ISBN: 978-3-86741-010-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Europäischer Hochschulverlag
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 152
Gewicht: 229g
Größe: H210mm x B148mm x T10mm
Jahr: 2008