Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Die Sentimental Comedy am Beispiel von Richard Steeles 'The Conscious Lovers'

  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Englisch - Literatur, Werke, Note: 1,0, Justus-Liebig-Universität Gießen, Sprache: ... Weiterlesen
20%
12.90 CHF 10.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Englisch - Literatur, Werke, Note: 1,0, Justus-Liebig-Universität Gießen, Sprache: Deutsch, Abstract: Hört ein Laie der Literatur den Begriff der sentimental comedy wird ihm dieser mit großer Sicherheit fremd und unbekannt sein. Beginnt manch einer eventuell darüber nachzudenken, was darunter zu verstehen ist, wird er vielleicht bemerken, dass er eigentlich einen Widerspruch in sich selbst trägt. Derjenige wird sich fragen, wie denn Komödien, die in der Regel lustig und unterhaltsam sein sollen, überhaupt gefühlvoll und rührselig (was das Wort sentimental beinhaltet) sein können? Der Begriff spricht für sich und man erkennt schnell, dass man es hier mit einer ganz und gar "unkomischen Komödienkonzeption" (Nünning, Vera und Ansgar 1998: 96) zu tun hat, die viel mehr darauf abzielt "die Zuschauer durch [...] beispielhafte Tugend [...] zu belehren" (Ebd.) als sie zu unterhalten und zum Lachen zu bewegen. Ein Literaturkenner jedoch verbindet mit diesem Schlagwort sicherlich eine breite Fülle von Aspekten. Er wird diese spezielle Erscheinungsform der Komödie dem im 18. Jahrhundert zu findenden Dramentyp, dem drama of sensibility, unterordnen und auf dieser Basis den prägnanten kulturgeschichtlichen Hintergrund benennen können. Das 18. Jahrhundert brachte zwar keine Stücke mit hohem literarischen Rang zu Tage (vgl. Nünning, Vera und Ansgar 1998: 85), trotzdem sind diese Stücke sehr wertvoll und "aufschlussreich, als sie Einblick in die damalige 'Mentalität' geben" (Ebd.). Die benannte Zeit war besonders geprägt von einem sich rasch vollziehenden ökonomischen Wandel und dem damit einhergehenden Beginn der industriellen Revolution, welche nicht nur eine "Ausprägung kapitalistischer Strukturen" (Nünning 2005: 82) mit sich brachte, sondern auch Veränderungen im sozialen Gefüge. Besonders die Mittelschicht profitierte von diesem enormen wirtschaftlichen Wachstum. So ergaben sich viele Verdienstmöglichkeiten und eine consumer culture mit neuen Chancen der Freizeitgestaltung (vgl. Ebd.) konnte sich herausbilden. Die Nachfrage an literarischen Ratgebern mit Regeln für die angemessenen Umgangsformen dieser neu entwickelten Bevölkerung wuchs. Man kannte kultivierte Umgangsformen als den 'wahren' Ausdruck empfindsamer Gefühle an (vgl. Ebd.: 83) und schätzte "Emotion, Sensitivität, Wohlwollen sowie Mitgefühl" (Ebd.) als die "natürlichen Eigenschaften" (Ebd.) des Menschen. In den Vordergrund rückte jetzt also die menschliche Gefühlswelt, was ein charakteristisches Merkmal dieser so genannten Kultur der Empfindsamkeit (culture of sensibility) darstellt. [...]

Produktinformationen

Titel: Die Sentimental Comedy am Beispiel von Richard Steeles 'The Conscious Lovers'
Autor:
EAN: 9783640346523
ISBN: 978-3-640-34652-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 46g
Größe: H211mm x B139mm x T5mm
Jahr: 2009
Auflage: 2. Auflage.