Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Schadensersatzpflicht des Rückgewährschuldners wegen anfänglicher Unmöglichkeit.

  • Kartonierter Einband
  • 113 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wird die Rückgewähr eines Leistungsgegenstands vor der Rücktrittserklärung verschuldet unmöglich, sollte zur Vermeidung von Zufall... Weiterlesen
20%
79.10 CHF 63.30
Sie sparen CHF 15.80
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wird die Rückgewähr eines Leistungsgegenstands vor der Rücktrittserklärung verschuldet unmöglich, sollte zur Vermeidung von Zufallsergebnissen im Verhältnis zur nachträglichen Unmöglichkeit ein Schadensersatzanspruch statt der Leistung begründet werden können. Nach Ausschluss sowohl einer direkten als auch einer analogen Regelung zeigt die Arbeit auf, dass die verschuldete anfängliche Rückgewährunmöglichkeit auf der Grundlage eines geänderten Verständnisses des Haftungsgrunds des § 311a Abs. 2 BGB durch die §§ 346 Abs. 4, 280 Abs. 1, 3, 283 BGB erfasst werden kann.

Wird die Rückgewähr eines Leistungsgegenstands noch vor der Rücktrittserklärung unmöglich, stellt sich die Frage nach der Schadensersatzpflicht des diese Unmöglichkeit verschuldenden Leistungsempfängers. Ziel ist die Begründung eines Schadensersatzanspruchs statt der Leistung, um Zufallsergebnisse im Verhältnis zur nachträglichen Rückgewährunmöglichkeit zu vermeiden. Die Autorin führt aus, weshalb ein solcher Schadensersatzanspruch nach dem bisherigen Verständnis der §§ 280 ff. BGB und des § 311a Abs. 2 BGB dem Gesetz weder direkt noch analog entnommen werden kann. Anschließend stellt sie dar, warum der Haftungsgrund des § 311a Abs. 2 BGB anstatt in der Nichterfüllung des Leistungsversprechens in Parallele zu den §§ 280 Abs. 1, 3, 283 BGB in einer Pflichtverletzung durch die Nichterfüllung der Leistungspflicht zu sehen ist und wie sich dies auf das Verständnis des § 311a Abs. 2 BGB im allgemeinen Leistungsstörungsrecht auswirkte. Unter Beleuchtung der Erforderlichkeit einer Verschiebung des Bezugspunkts des Vertretenmüssens in den Fällen anfänglicher Unmöglichkeit im allgemeinen Leistungsstörungsrecht sowie im Rückgewährschuldverhältnis gelangt Anja Käunicke schließlich zu dem Ergebnis, dass die anfängliche Rückgewährunmöglichkeit ebenso wie die nachträgliche von den §§ 346 Abs. 4, 280 Abs. 1, 3, 283 BGB erfasst wird.

Inhalt
Inhaltsübersicht: I. Einleitung - II. Bestehen eines gesetzlich geregelten Schadensersatzanspruchs (statt der Leistung): § 346 Abs. 4 BGB als Ausgangspunkt - Schadensersatzpflicht aus dem allgemeinen Leistungsstörungsrecht - III. Lösung über Analogiebildung: Planwidrige Regelungslücke - Vergleichbare Interessenlage - Keine Lösung über Analogiebildung - IV. Lösung über Änderung des Systemverständnisses: Alternatives Verständnis der Pflichtverletzung im Rahmen von §§ 280 Abs. 1, 3, 283 BGB - Alternatives Verständnis des Haftungsgrundes in § 311a Abs. 2 BGB - Auswirkung auf das Verständnis von § 311a Abs. 2 BGB im Gesamtgefüge des allgemeinen Leistungsstörungsrechts - Konsequenz für die Erfassbarkeit der anfänglichen Rückgewährunmöglichkeit - Zusammenfassung - V. Die anfängliche Rückgewährunmöglichkeit im DCFR: Ersatzpflicht wegen anfänglicher Rückgewährunmöglichkeit nach dem DCFR - Fazit für die deutsche Regelung - VI. Zusammenfassung in Thesen - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Schadensersatzpflicht des Rückgewährschuldners wegen anfänglicher Unmöglichkeit.
Untertitel: Zugleich eine dogmatische Untersuchung des § 311a Abs. 2 BGB.
Autor:
EAN: 9783428136575
ISBN: 978-3-428-13657-5
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 113
Gewicht: 214g
Größe: H233mm x B159mm x T13mm
Jahr: 2011
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Bürgerlichen Recht"