Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Möglichkeiten der Leseförderung an der Schule für Lernhilfe

  • Kartonierter Einband
  • 124 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Begriff der Leseförderung ist spätestens mit dem Erscheinen von internationalen Bildungsstudien in aller Munde, was zu einer n... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Der Begriff der Leseförderung ist spätestens mit dem Erscheinen von internationalen Bildungsstudien in aller Munde, was zu einer neuen Akzentuierung im schulischen Kontext führte. Leseförderung begrenzt sich nicht mehr nur auf die Primarstufe als Förderung der Lesefähigkeit, sondern ist in allen Schulformen im Sinne einer Motivationsförderung notwendig. Die Autorin Anika Weis beleuchtet hierzu in Ihrer empirischen Arbeit das durch die Leseforschung stark vernachlässigte Feld der Förderschule für Lernhilfe. Welche sozialisatorischen Einflüsse wirken auf die Schüler und wie können Schulen und Lehrkräfte agieren, um die Lesemotivation der Schüler trotz bildungsferner Lebensumstände nachhaltig zu fördern und sie so zu kompetenteren Lesern zu befähigen? Schließlich wird die Teilhabe an der Lesekultur als grundlegende Voraussetzung für den schulischen Erfolg angesehen. Nach einigen theoretischen Vorüberlegungen zur Lesekompetenz, Lesesozialisation und Lesemotivation wird der Iststand an hessischen Schulen für Lernhilfe abgebildet, um so auf mögliche Lücken in der Leseförderung aufmerksam zu machen und lesefördernde sowie lesemotivationsfördernde Maßnahmen vorstellen zu können.

Autorentext

Anika Weis, geb. 1987 in Gießen, studierte in ihrer Heimat Förderschullehramt mit den Fächern Deutsch, Lernhilfepädagogik und Sprachheilpädagogik. Im Rahmen Ihrer Wissenschaftlichen Hausarbeit zur 1. Staatsprüfung beschäftigte sie sich mit der Leseförderung an Schulen für Lernhilfe und wurde in diesem Bereich auch empirisch tätig.



Klappentext

Der Begriff der Leseförderung ist spätestens mit dem Erscheinen von internationalen Bildungsstudien in aller Munde, was zu einer neuen Akzentuierung im schulischen Kontext führte. Leseförderung begrenzt sich nicht mehr nur auf die Primarstufe als Förderung der Lesefähigkeit, sondern ist in allen Schulformen im Sinne einer Motivationsförderung notwendig. Die Autorin Anika Weis beleuchtet hierzu in Ihrer empirischen Arbeit das durch die Leseforschung stark vernachlässigte Feld der Förderschule für Lernhilfe. Welche sozialisatorischen Einflüsse wirken auf die Schüler und wie können Schulen und Lehrkräfte agieren, um die Lesemotivation der Schüler trotz bildungsferner Lebensumstände nachhaltig zu fördern und sie so zu kompetenteren Lesern zu befähigen? Schließlich wird die Teilhabe an der Lesekultur als grundlegende Voraussetzung für den schulischen Erfolg angesehen. Nach einigen theoretischen Vorüberlegungen zur Lesekompetenz, Lesesozialisation und Lesemotivation wird der Iststand an hessischen Schulen für Lernhilfe abgebildet, um so auf mögliche Lücken in der Leseförderung aufmerksam zu machen und lesefördernde sowie lesemotivationsfördernde Maßnahmen vorstellen zu können.

Produktinformationen

Titel: Möglichkeiten der Leseförderung an der Schule für Lernhilfe
Untertitel: Eine empirische Untersuchung
Autor:
EAN: 9783639375138
ISBN: 978-3-639-37513-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 208g
Größe: H221mm x B151mm x T10mm
Veröffentlichung: 01.08.2011
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel