Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Medienpersönlichkeitsrecht - Schranke der «vierten Gewalt»

  • Kartonierter Einband
  • 695 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist in der Informationsgesellschaft vielfältigen Angriffen ausgesetzt. Personendaten sind ... Weiterlesen
20%
168.00 CHF 134.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist in der Informationsgesellschaft vielfältigen Angriffen ausgesetzt. Personendaten sind zu einem Wirtschaftsgut geworden. Es scheint ein menschliches Bedürfnis an gesellschaftlichem Klatsch zu geben. Doch wie weit darf Neugier gehen? Die Antwort gibt das verfassungsrechtliche Spannungsverhältnis des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts zu den Medienfreiheiten. Die Entscheidung des EGMR in Sachen Caroline von Hannover hat die Diskussion um den Persönlichkeitsschutz neu angefacht. Die Arbeit bemüht sich um einen Ausgleich der unterschiedlichen Rechtsprechungsansätze des BGH, BVerfG und EGMR. Unter Besinnung auf die Vorgaben des Grundgesetzes werden Lösungsvorschläge erarbeitet, um dem weiten Feld des Privatssphärenschutzes in der modernen Medienwelt gerecht zu werden.

Autorentext
Die Autorin: Anika Dorthe Luch, geboren 1981 in Lich; Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Universität zu Kiel; Promotionsstipendiatin der FAZIT-Stiftung; seit 2006 Referendariat am OLG Schleswig; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften.

Klappentext

Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist in der Informationsgesellschaft vielfältigen Angriffen ausgesetzt. Personendaten sind zu einem Wirtschaftsgut geworden. Es scheint ein menschliches Bedürfnis an gesellschaftlichem Klatsch zu geben. Doch wie weit darf Neugier gehen? Die Antwort gibt das verfassungsrechtliche Spannungsverhältnis des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts zu den Medienfreiheiten. Die Entscheidung des EGMR in Sachen Caroline von Hannover hat die Diskussion um den Persönlichkeitsschutz neu angefacht. Die Arbeit bemüht sich um einen Ausgleich der unterschiedlichen Rechtsprechungsansätze des BGH, BVerfG und EGMR. Unter Besinnung auf die Vorgaben des Grundgesetzes werden Lösungsvorschläge erarbeitet, um dem weiten Feld des Privatssphärenschutzes in der modernen Medienwelt gerecht zu werden.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Allgemeines Persönlichkeitsrecht - Einzelausprägungen - Spannungsverhältnis zur Meinungs- und Pressefreiheit - Drittwirkung von Grundrechten - Menschenwürde - Sphärenmodell - Person der Zeitgeschichte - Imagelehre - Bildberichtserstattung - Örtliche Abgeschiedenheit - EMRK und Privatssphärenschutz - EGMR-Urteil zu Caroline von Hannover - Verhältnis des BVerfG zum EGMR - Völkerrechtsfreundlichkeit.

Produktinformationen

Titel: Das Medienpersönlichkeitsrecht - Schranke der «vierten Gewalt»
Untertitel: Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht im Spannungsverhältnis zur Medienfreiheit unter dem Grundgesetz und der Europäischen Menschenrechtskonvention
Autor:
EAN: 9783631582466
ISBN: 978-3-631-58246-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 695
Gewicht: 950g
Größe: H211mm x B144mm x T44mm
Jahr: 2008
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel