Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Anglistik

  • Kartonierter Einband
  • 30 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Englische Sprache, Altenglische Sprache, Altenglische Literatur, Altenglische Grammatik, M... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Englische Sprache, Altenglische Sprache, Altenglische Literatur, Altenglische Grammatik, Mittelenglische Literatur, Britisches Englisch, Mittelenglische Sprache, E8-Standardstestung, Ebonics, Schwachtonform, British National Corpus, Afroamerikanisches Englisch, Anglonormannische Sprache, Munich UCL Morphology Corpus, Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, Deutsche Gesellschaft zum Studium des Western, Merzisch, Anglisierung. Auszug: Die Altenglische Literatur (oder Angelsächsische Literatur) umfasst literarische Werke in altenglischer Sprache, die in der etwa sechshundertjährigen Periode zwischen dem mittleren 5. Jahrhundert und der normannischen Invasion im Jahre 1066 in Britannien entstanden sind - und zumeist gegen Ende dieser Ära aufgeschrieben wurden, denn die literarische Tradition zu dieser Zeit war hauptsächlich mündlich und wurde oft erst später verschriftlicht. Die Werke dieser Zeit schließen u.a. epische Gedichte, Hagiographien, Reden, Bibelübersetzungen, juristische Texte, Chroniken und Rätsel ein. Insgesamt existieren heute noch ca. 400 Manuskripte, die einem bedeutenden Wissenschaftszweig als Korpus dienen. Einige der bedeutendsten Werke dieser Zeit sind: Die erste Seite der Peterborough Chronicle, die wahrscheinlich um 1150 entstand und eine der Anglo-Saxon Chronicles ist. Von der großen Zahl an Manuskripten, die aus der altenglischen Zeit überliefert sind, wurden die meisten in den letzten 300 Jahren dieses Zeitalters geschrieben (9. bis 11. Jahrhundert), und zwar sowohl in Altenglisch als auch in Latein. Die altenglische Literatur wurde aus praktischer Notwendigkeit geboren, als es nach den Wikingerinvasionen nur noch wenige Menschen gab, die des Lateinischen mächtig waren. Kirchliche Würdenträger waren besorgt, dass niemand ihre Schriften mehr lesen können würde. Ebenso bedauerte der König von Wessex, König Alfred der Große (849 899), der die englische Kultur wieder fördern wollte, den üblen Zustand, in den die auf Latein basierende Bildung in England geraten war: Alfred stellte fest, dass zwar nur sehr wenige Latein, aber noch viele Altenglisch lesen konnten. Daher schlug er vor, dass Schüler und Studenten in Altenglisch unterrichtet werden sollten, und jene, die sich hervortaten, danach Latein lernen sollten. Daher sind viele der verbliebenen Texte typische schülerorientierte Texte, die für den Unterricht vorgesehen waren. Die britischen Inseln um 802 A.D. Der mittlere und s

Produktinformationen

Titel: Anglistik
Untertitel: Englische Sprache, Altenglische Sprache, Altenglische Literatur, Altenglische Grammatik, Mittelenglische Literatur, Britisches Englisch, Mittelenglische Sprache, E8-Standardstestung, Ebonics, Schwachtonform, British National Corpus
Editor:
EAN: 9781158759521
ISBN: 978-1-158-75952-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 30
Gewicht: 84g
Größe: H249mm x B192mm x T7mm
Jahr: 2014

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen