2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Platon: Kriton und Sokrates

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Ethik, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Philosophie), Veranstaltung: Plat... Weiterlesen
30%
22.90 CHF 16.05
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Ethik, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Philosophie), Veranstaltung: Platon: Charmides, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Mittelpunkt Platons früher Dialoge steht Sokrates, der das Wissen seiner Gesprächspartner einer beständigen Prüfung unterzieht, um ihnen bewusst zu machen, dass ein Wissen nur als wahrhaftig gilt, wenn es der Betreffende auch begründen kann. Dies ist die leitende Idee des Sokratischen Dialogs, das heißt, das wahrhafte Wissen zu begründen und das Scheinwissen zu entlarven. Nur wenn sich derjenige, der etwas zu wissen glaubt, über sein Scheinwissen und damit Nichtwissen im Klaren ist, öffnet er sein Bewusstsein, um nach wahrer Erkenntnis und Wissen zu streben. Dies ist die Aufgabe des Philosophen, für dessen Lebensweise sich Sokrates entscheidet. Seine Weisheit besteht darin, zu wissen, was er nicht weiß, was ihn dazu veranlasst, sich als Freund der Weisheit auf die Suche nach wahrer Erkenntnis zu begeben. Darin besteht auch seine Überlegenheit den scheinbar Weisen gegenüber, deren Gespräch er unermüdlich sucht, um ihnen ihr Scheinwissen bewusst zu machen und den Grundstein für wahre Erkenntnis zu legen, wodurch er sich erbitterte Feinde schafft, die ihn der Gotteslästerung, der Verkehrung des Rechts zu Unrecht, sophistischer Täuschungsstrategien sowie der Verführung der Jugend anklagen und schließlich zum Tode verurteilen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, warum Sokrates auf die Vollstreckung des ungerechten Urteils in Athen wartet, anstatt die Hilfe seines Freundes Kriton in Anspruch zu nehmen und zu fliehen. Hierbei wird folgende These vertreten: Sokrates bleibt in Athen, weil er sich für das Leben als Philosoph entschieden hat und damit nicht nur der Liebe zur Weisheit dient, sondern auch der Gerechtigkeit. Insofern fühlt er sich zum unbedingten Gehorsam dem Vaterland gegenüber und der strikten Einhaltung der Gesetze verpflichtet. Im Verlauf der Analyse wird das Gespräch zwischen Sokrates und Kriton näher untersucht und deren Argumente aufgegriffen und reflektiert. "Apologie" und "Kriton" sind eng miteinander verwoben und beschäftigen sich chronologisch betrachtet mit den Fragen, welche Geschehnisse dazu führten, Sokrates derartiger Vergehen anzuklagen und warum er sich gegen eine Flucht entscheidet. Die Untersuchungen werden zeigen, dass Sokrates stets ein oberstes Ziel verfolgt, das heißt, ein Leben gemäß der Tugend zu führen, demzufolge gerecht zu sein und somit auf die Reinheit der Seele von jeglicher Schuld zu achten.

Autorentext

Angelika Nauschütz, geb. 1967 in Leipzig. Abitur am Victor-Klemperer-Kolleg. Bachelor of Arts in Englisch/Französisch und Philosophie/Ethik. Derzeitig Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin: Master of Education. Tätig als Kunstpädagogin, Lehrerin in den Fächern Englisch und Ethik an der Grund- und Oberschule, Hobbymalerin und freie Autorin.

Produktinformationen

Titel: Platon: Kriton und Sokrates
Untertitel: Über das gute Leben
Autor:
EAN: 9783656659044
ISBN: 978-3-656-65904-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Geisteswissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 52g
Größe: H211mm x B146mm x T5mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage