Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Konkurrenz freiheitsentziehender Unterbringungen

  • Kartonierter Einband
  • 259 Seiten
Diese Untersuchung befaßt sich mit der Unterbringung psychisch kranker Menschen. Gegenstand der Arbeit ist die Frage nach der Bed... Weiterlesen
20%
88.00 CHF 70.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Klappentext

Diese Untersuchung befaßt sich mit der Unterbringung psychisch kranker Menschen. Gegenstand der Arbeit ist die Frage nach der Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips im Unterbringungsrecht. Der Ansatzpunkt ist dabei die Gesetzesänderung, die im Rahmen des 2. Strafrechtsreformgesetzes erfolgte, wobei aus dem früheren § 42b StGB der § 63 StGB wurde. In § 42b StGB a.F. war die Formulierung enthalten, daß eine Unterbringung nur erfolgen dürfe, sofern die öffentliche Sicherheit es erfordere. Seit der Änderung ist umstritten, ob mit Streichung der Erforderlichkeitsklausel auch das Subsidiaritätsprinzip im Maßregelrecht entfallen ist. Die Arbeit untersucht und vergleicht die verschiedenen Unterbringungsarten und zeigt auf, daß das Subsidiaritätsprinzip weiter gilt. Mittels konkreter Fallbeispiele wird nicht nur die Bedeutung für die Betroffenen deutlich, sondern es werden auch Lösungen angeboten.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Maßregelrecht - Öffentlich-rechtliche Unterbringung - Bedeutung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes für das Unterbringungsrecht - Subsidiaritätsprinzip - Vergleich der Unterbringungsarten - Entscheidungskriterium für die Konkurrenz der Unterbringungsarten - Lösung bei Zusammentreffen beider Unterbringungsarten.

Produktinformationen

Titel: Konkurrenz freiheitsentziehender Unterbringungen
Untertitel: Eine vergleichende Untersuchung der länderrechtlichen Unterbringungsvorschriften und der Maßregeln der Besserung und Sicherung nach StGB
Autor:
EAN: 9783631537374
ISBN: 978-3-631-53737-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 259
Gewicht: 342g
Größe: H211mm x B149mm x T17mm
Jahr: 2005