2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Lebenspathos und Décadence um 1900

  • Kartonierter Einband
  • 424 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Jahrhundertwende ist gekennzeichnet durch ein dialektisches Zeitgefühl, das einerseits Endzeitstimmung und Untergangshaltung, ... Weiterlesen
30%
116.00 CHF 81.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Jahrhundertwende ist gekennzeichnet durch ein dialektisches Zeitgefühl, das einerseits Endzeitstimmung und Untergangshaltung, andererseits einen rauschhaften Aufbruchsgeist hervorbringt. Als wesentliche Kristallisationspunkte dieser Dialektik ergeben sich Décadence und Lebenspathos. Beide Tendenzen werden in ihrer Erscheinung und Tradition aufgezeigt. Von besonderer Bedeutung ist dabei, daß Décadence und Lebenspathos nicht als Gegensätze, sondern in ihrer engen Verbindung dargestellt werden. Als gemeinsamer Nenner erscheint das "Leben" als Zentralbegriff der Epoche. Der Lebensbegriff um 1900 wird daher in seinem Verständnis vor dem Hintergrund der Lebensphilosophie erläutert und in einem interdisziplinären Verfahren in seiner Bedeutung nachgewiesen. Am Beispiel Eduard von Keyserlings (1855-1918) als Literat der Décadence und Georg Simmels (1858-1918) als Lebensphilosoph wird die enge Verbindung von Lebensphilosophie und Décadence verdeutlicht und die gemeinsame Orientierung am "Leben" dargelegt.

Autorentext
Die Autorin: Angela Sendlinger wurde 1962 in Dachau geboren. Sie studierte Germanistik und Sozialpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend war sie mehrere Jahre als Lektorin im Verlagswesen tätig. 1993 schloß sie in München ihre Promotion ab.

Klappentext

Die Jahrhundertwende ist gekennzeichnet durch ein dialektisches Zeitgefühl, das einerseits Endzeitstimmung und Untergangshaltung, andererseits einen rauschhaften Aufbruchsgeist hervorbringt. Als wesentliche Kristallisationspunkte dieser Dialektik ergeben sich Décadence und Lebenspathos. Beide Tendenzen werden in ihrer Erscheinung und Tradition aufgezeigt. Von besonderer Bedeutung ist dabei, daß Décadence und Lebenspathos nicht als Gegensätze, sondern in ihrer engen Verbindung dargestellt werden. Als gemeinsamer Nenner erscheint das «Leben» als Zentralbegriff der Epoche. Der Lebensbegriff um 1900 wird daher in seinem Verständnis vor dem Hintergrund der Lebensphilosophie erläutert und in einem interdisziplinären Verfahren in seiner Bedeutung nachgewiesen. Am Beispiel Eduard von Keyserlings (1855-1918) als Literat der Décadence und Georg Simmels (1858-1918) als Lebensphilosoph wird die enge Verbindung von Lebensphilosophie und Décadence verdeutlicht und die gemeinsame Orientierung am «Leben» dargelegt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Tradition der Lebensphilosophie und der Décadence in Deutschland - Lebensbewegung und Décadence um 1900 - Dialektik des Lebens bei Georg Simmel - Jugendstil als Stil des «Lebens» - Lebenspathos und Décadence bei Eduard von Keyserling.

Produktinformationen

Titel: Lebenspathos und Décadence um 1900
Untertitel: Studien zur Dialektik der Décadence und der Lebensphilosophie am Beispiel Eduard von Keyserlings und Georg Simmels
Autor:
EAN: 9783631470046
ISBN: 978-3-631-47004-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 424
Gewicht: 547g
Größe: H208mm x B146mm x T25mm
Jahr: 1994
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"