2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Knochenpalast

  • Fester Einband
  • 192 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(2) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)
powered by 
Warschau in den fünfziger Jahren: Die Lyriklektorin Sabina lebt mit ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihrem Bruder Arkadiusz zusa... Weiterlesen
30%
27.90 CHF 19.55
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Warschau in den fünfziger Jahren: Die Lyriklektorin Sabina lebt mit ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihrem Bruder Arkadiusz zusammen. Sie ist schon fast dreißig, aber unverheiratet und damit in den Augen der anderen eine alte Jungfer. Die Großmutter ist das Familienoberhaupt, die Mutter beugt sich widerspruchslos allen Anordnungen des Regimes, der Bruder malt Traktoristinnen und pflegt Kontakte zu den Parteigranden zu seinem eigenen Vorteil. In Sabina regt sich zaghafter Widerstand, als ihre Familie nach einem Dekret eine alte Dollarmünze aushändigen soll, ein Erinnerungsstück an den Großvater. In ihrem Bauch soll die Münze ein sicheres Versteck finden. Da tritt überraschend ein anscheinend perfekter Verehrer in ihr Leben. Leider entpuppt er sich als Geheimdienstagent, der von ihrem Geheimnis weiß und Sabina erpressen will. Sie muss handeln. In knapper, lakonischer Sprache beschreibt Andrzej Bart in "Knochenpalast" die Repression im kommunistischen Polen und erzählt gleichzeitig eine rasante Kriminalkomödie voller schwarzem Humor.

Autorentext
Andrzej Bart, geboren 1951, ist Filmschaffender und einer der bedeutendsten polnischen Schriftsteller der Gegenwart. Sein zweiter Roman 'Rien ne va plus' wurde mit dem renommierten Kocielski-Preis ausgezeichnet. Sein Roman 'Die Fliegenfängerfabrik' war für den NIKE-Preis nominiert. Die Verfilmung seiner Novelle 'Knochenpalast' war unter dem Titel Rewers Polens Beitrag für den Oscar 2009. Albrecht Lempp (1953-2012), übersetzte Werke von Anna Bolecka, Janusz Gowacki, Stanisaw Lem, Maria Nurowska, Jerzy Pilch, Janusz Rudnicki und Wojciech Tochman. Mehrere Jahre war er für die Verbreitung polnischer Literatur im Ausland tätig, wofür er 2007 mit dem Transatlantyk-Preis des polnischen Buchinstituts ausgezeichnet wurde.

Klappentext

Warschau in den fünfziger Jahren: Die Lyriklektorin Sabina lebt mit ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihrem Bruder Arkadiusz zusammen. Sie ist schon fast dreißig, aber unverheiratet und damit in den Augen der anderen eine alte Jungfer. Die Großmutter ist das Familienoberhaupt, die Mutter beugt sich widerspruchslos allen Anordnungen des Regimes, der Bruder malt Traktoristinnen und pflegt Kontakte zu den Parteigranden - zu seinem eigenen Vorteil. In Sabina regt sich zaghafter Widerstand, als ihre Familie nach einem Dekret eine alte Dollarmünze aushändigen soll, ein Erinnerungsstück an den Großvater. In ihrem Bauch soll die Münze ein sicheres Versteck finden. Da tritt überraschend ein anscheinend perfekter Verehrer in ihr Leben. Leider entpuppt er sich als Geheimdienstagent, der von ihrem Geheimnis weiß und Sabina erpressen will. Sie muss handeln. In knapper, lakonischer Sprache beschreibt Andrzej Bart in »Knochenpalast« die Repression im kommunistischen Polen und erzählt gleichzeitig eine rasante Kriminalkomödie voller schwarzem Humor.

Produktinformationen

Titel: Knochenpalast
Untertitel: Novelle
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783895612961
ISBN: 978-3-89561-296-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Schöffling
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 192
Gewicht: 317g
Größe: H213mm x B134mm x T22mm
Veröffentlichung: 06.02.2014
Jahr: 2014
Land: DE