Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kirche der Finsternis

  • Kartonierter Einband
  • 384 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Was hielten die frühen Christen von der (Vor-)Geschichte? Die Antwort auf diese Frage hat das geschichtliche Selbstverständnis des... Weiterlesen
20%
124.00 CHF 99.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Was hielten die frühen Christen von der (Vor-)Geschichte? Die Antwort auf diese Frage hat das geschichtliche Selbstverständnis des Christentums Jahrhunderte lang bestimmt. Clemens Alexandrinus (147/48 - um 215 n. Chr.) war der erste christliche Schriftsteller, der das Problem der Vorgeschichte methodisch und zugleich wegweisend erforschte. Er bemühte sich nicht nur um die Chronologie, sondern fragte nach dem Sinn der Dinge, nach dem Gott-Mensch-Verhältnis in der Historie. Seine Antworten münden in mehrere Hauptideen: Die Geschichte sei eher von Individuen als von "Massen" bestimmt; das Christentum sei die Urreligion, die Gott im historischen Christentum wieder durchgesetzt habe; dem Volk Israel habe er dabei eine überraschend kleine Rolle anvertraut. Clemens hielt die "geschehene Geschichte" für eine (teil-) platonische Spiegelung der wahren, extramundanen Wirklichkeit, die man als "Metageschichte" bezeichnen könnte. Sein Geschichtsverständnis orientierte sich am Ereignis der Menschwerdung Christi, dem Eindringen dieser "Metageschichte" in die Geschichte, das die Spannungen der Vergangenheit löste und die "Logik der Historie" enthüllte.

Autorentext

Andrei Panoiu, geb. 1977, Dr. phil. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität von Bukarest. Studium der Geschichte an der Universität von Bukarest und an der Freien Universität Berlin, mit dem Schwerpunkt alte Geschichte. Promotion an der Freien Universität Berlin. Rechtsanwalt und Rechtsberater bei einer Bukarester Bankniederlassung.



Klappentext

Was hielten die frühen Christen von der (Vor-)Geschichte? Die Antwort auf diese Frage hat das geschichtliche Selbstverständnis des Christentums Jahrhunderte lang bestimmt. Clemens Alexandrinus (147/48 - um 215 n. Chr.) war der erste christliche Schriftsteller, der das Problem der Vorgeschichte methodisch und zugleich wegweisend erforschte. Er bemühte sich nicht nur um die Chronologie, sondern fragte nach dem Sinn der Dinge, nach dem Gott-Mensch-Verhältnis in der Historie. Seine Antworten münden in mehrere Hauptideen: Die Geschichte sei eher von Individuen als von "Massen" bestimmt; das Christentum sei die Urreligion, die Gott im historischen Christentum wieder durchgesetzt habe; dem Volk Israel habe er dabei eine überraschend kleine Rolle anvertraut. Clemens hielt die "geschehene Geschichte" für eine (teil-) platonische Spiegelung der wahren, extramundanen Wirklichkeit, die man als "Metageschichte" bezeichnen könnte. Sein Geschichtsverständnis orientierte sich am Ereignis der Menschwerdung Christi, dem Eindringen dieser "Metageschichte" in die Geschichte, das die Spannungen der Vergangenheit löste und die "Logik der Historie" enthüllte.

Produktinformationen

Titel: Die Kirche der Finsternis
Untertitel: Die vorchristlichen Christen und der Sinn der Geschichte im Werk des Hl. Clemens Alexandrinus
Autor:
EAN: 9783838136875
ISBN: 978-3-8381-3687-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 384
Gewicht: 586g
Größe: H221mm x B149mm x T25mm
Jahr: 2015