Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kommunikation in Wolframs 'Parzival'

  • Kartonierter Einband
  • 315 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Eines der übergreifenden Themen in Wolframs "Parzival" ist Mitmenschlichkeit, die sich besonders in den geglückten oder ... Weiterlesen
20%
122.00 CHF 97.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Eines der übergreifenden Themen in Wolframs "Parzival" ist Mitmenschlichkeit, die sich besonders in den geglückten oder fehlgeschlagenen Dialogen zeigt. Die vorliegende Arbeit stellt die Dialoge in den Vordergrund. Untersucht wird, inwiefern die Kommunikation zwischen Figuren aufschliessend ist für deren Charakteristik, ja für eine tiefergehende Deutung des Romans; dies vor allem angesichts der Tatsache, dass das zentrale Versagen des Helden - die Unterlassung der Mitleidsfrage - ein kommunikatives ist. Die Untersuchung steht im Schnittpunkt von zwei Forschungsbereichen: linguistische Dialoganalyse und Literaturwissenschaft. Sie geht von linguistischen und poetologischen Beobachtungen aus, die sich allmählich auf verschiedenen Ebenen zu einem Bild verdichten. Den Hauptteil bildet eine Typologie, die Dialoge von gleicher Interessenkonstellation und Motivation einander gegenüberstellt und Quervergleiche ermöglicht. Die Gegenüberstellung in der Art einer Minimalopposition macht die Defizite von Parzivals Sprachkompetenz deutlich. Wolframs feinsinnige Arbeitsweise zeigt sich zum einen darin, wie er die Figuren sprachlich charakterisiert und kontrastiert; zum anderen, wie er die beiden grossen Handlungsachsen (Parzival- und Gawan-Zyklus) durch die Art des kommunikativen Handelns der beiden Helden verdeutlicht.

Autorentext

Der Autor: Andreas Urscheler (geb. 1963) studierte in Zürich und Portsmouth (GB) Germanistik und Anglistik. Von 1995 bis 2001 war er Assistent im Fach Ältere Deutsche Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Zürich und promovierte mit der vorliegenden Arbeit. Der Autor unterrichtet an der Berufsmaturitätsschule Zürich sowie an der Tourismusfachschule Academia Engiadina in Samedan.



Klappentext

Eines der übergreifenden Themen in Wolframs «Parzival» ist Mitmenschlichkeit, die sich besonders in den geglückten oder fehlgeschlagenen Dialogen zeigt. Die vorliegende Arbeit stellt die Dialoge in den Vordergrund. Untersucht wird, inwiefern die Kommunikation zwischen Figuren aufschliessend ist für deren Charakteristik, ja für eine tiefergehende Deutung des Romans; dies vor allem angesichts der Tatsache, dass das zentrale Versagen des Helden - die Unterlassung der Mitleidsfrage - ein kommunikatives ist. Die Untersuchung steht im Schnittpunkt von zwei Forschungsbereichen: linguistische Dialoganalyse und Literaturwissenschaft. Sie geht von linguistischen und poetologischen Beobachtungen aus, die sich allmählich auf verschiedenen Ebenen zu einem Bild verdichten. Den Hauptteil bildet eine Typologie, die Dialoge von gleicher Interessenkonstellation und Motivation einander gegenüberstellt und Quervergleiche ermöglicht. Die Gegenüberstellung in der Art einer Minimalopposition macht die Defizite von Parzivals Sprachkompetenz deutlich. Wolframs feinsinnige Arbeitsweise zeigt sich zum einen darin, wie er die Figuren sprachlich charakterisiert und kontrastiert; zum anderen, wie er die beiden grossen Handlungsachsen (Parzival- und Gawan-Zyklus) durch die Art des kommunikativen Handelns der beiden Helden verdeutlicht.

Produktinformationen

Titel: Kommunikation in Wolframs 'Parzival'
Untertitel: Eine Untersuchung zu Form und Funktion der Dialoge
Autor:
EAN: 9783906768892
ISBN: 978-3-906768-89-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 315
Gewicht: 459g
Größe: H223mm x B154mm x T20mm
Jahr: 2002
Auflage: Neuausg.