Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zwischen Schicksal und Chance

  • Kartonierter Einband
  • 342 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ziel der vorliegenden Abhandlung ist die Entwicklung eines vorindustriellen Arbeitsbegriffes mittels einer hermneneutischen Method... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Ziel der vorliegenden Abhandlung ist die Entwicklung eines vorindustriellen Arbeitsbegriffes mittels einer hermneneutischen Methode, die auf das Verständnis dieses Begriffes aus seiner Zeit heraus setzt. Die Begrifflichkeit rund um die Arbeit wird mit stetem Blick auf die konkreten zeitgenössischen Arbeitswelten entwickelt. Historische Darstellung und philosophische Reflexion sind untrennbar miteinander verknüpft. Neben bekannten Philosophen kommen Wirtschaftslobbyisten, politische Schriftsteller und einfache Zeitzeugen zu Wort. Der Rückgriff auf die "Utopia" des Thomas Morus ermöglicht einen differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Versuche, der Arbeit rationale Räume zu schaffen, welche die Neuzeit kennzeichnen. Dies gilt sowohl für die soziale Organisation der Arbeit als auch für die Bedeutung von Arbeit als Mittel zur rationalen Aneignung der Wirklichkeit in einer Epoche, die noch ohne Dampfkraft und Elektrizität auskommen mußte. Dabei eröffnen sich immer wieder neue Horizonte und Perspektiven, oft jedoch nur, um sich schon recht bald als Sackgassen zu erweisen. Die Rolle der Arbeit wird im individuellen und im sozialen Leben beleuchtet sowie als Mittel der Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur. Arbeit erscheint als abhängige Beschäftigung und als selbständiges Business, als ordnungs- und sozialpolitisches Instrument, als Erziehungsmittel und Ziel von Erziehung sowie als Chance auf Reichtum und Selbstverwirklichung. So facettenreich die Arbeitswelten sind, so polymorph ist der vorindustrielle Arbeitsbegriff. Somit zeigt sich, daß die Perspektive der Industriellen Revolution einer Zeit, in der "industry" noch "Fleiß" statt "Industrie" bedeutet, nicht gerecht wird und daß der Liberalismus Smith'scher Prägung nicht die einzige und unausweichliche Antwort auf die Fragen der Epoche vor 1776 war. Der Blick auf die Wurzeln und die Vorgeschichte des Liberalismus ist gerade angesichts dessen heutiger Renaissance aufschlußreich.

Inhalt

Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Von der "Utopia" zum "Wohlstand" - Die Klammer um die Epoche: Ansätze und Ausgangspunkte - Von der utopischen Rationalität zum liberalen Effizienzdenken - B. Horizonte und Perspektiven menschlicher Arbeit: Arbeit und der menschliche Horizont - Business und Beschäftigung/Fleiß und Arbeit: eine Begriffsklärung - Das Haus: Ausgangspunkt und Kategorie im Hintergrund - Nationaler Reichtum durch Beschäftigung des Volkes - Arbeit als individuelle Chance - C. Konkrete Arbeitswelten in den verschiedenen Bereichen der Volkswirtschaft: Die Landwirtschaft - Die Schiffahrt - Handwerk und Industrie - Der Handel - Vermittlung und Geldwesen - Akademiker - Dienstboten - Der Bettel - Konsum und Muße: Gegenpol und Ziele der Arbeit - Krieger und Sklaven - D. Schicksal und Chance in der Auseinandersetzung mit der Natur: Der Fluch - Zwei Optionen: Bacon und Locke - Die Option des Forschers - Die Gestaltung der menschlichen Natur mittels Erziehung - Die Option des Benutzers - Schluß - Literaturverzeichnis - Register

Produktinformationen

Titel: Zwischen Schicksal und Chance
Untertitel: Arbeit und Arbeitsbegriff in Großbritannien im 17. und 18. Jahrhundert auf dem Hintergrund der "Utopia" des Thomas More
Autor:
EAN: 9783428092086
ISBN: 978-3-428-09208-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Management
Anzahl Seiten: 342
Gewicht: 466g
Größe: H233mm x B159mm x T17mm
Jahr: 1997

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte"