Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Zensurprozeß um Paul Heyses Drama «Maria von Magdala» (1901-1903)

  • Kartonierter Einband
  • 244 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Arbeit geht von der Voraussetzung aus, daß die Betrachtung der Theaterzensur einen Einblick in wesentliche Momente des literar... Weiterlesen
20%
74.00 CHF 59.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Arbeit geht von der Voraussetzung aus, daß die Betrachtung der Theaterzensur einen Einblick in wesentliche Momente des literarischen Lebens einer Zeit vermitteln kann. Sie strebt die Integration zweier verschiedener Fragestellungen an: zum einen die Rekonstruktion der Institutionen, die an einem Zensurfall dieser Art beteiligt sind; zum anderen werden neue Forschungsansätze zu Leben und Werk Paul Heyses aufgegriffen und fortgeführt. Für den poetischen Text - Heyses Drama - rücken dadurch Eigenschaften ins Blickfeld, die sonst leicht vernachlässigt und kaum gewonnen werden könnten. So wurden für das Drama religionsgeschichtliche Entwicklungen grundlegend; insbesondere die Herausbildung eines liberalen Protestantismus und seine Frontstellung gegen den politischen wie ästhetischen und religiösen Konservatismus der Zeit. Die Untersuchung kommt zu dem überraschenden Ergebnis, daß ausgerechnet der stilkonservative Paul Heyse - und nicht die skandalsüchtigen Naturalisten - zum prominentesten Opfer der Zensur werden konnte.

Klappentext

Die Arbeit geht von der Voraussetzung aus, daß die Betrachtung der Theaterzensur einen Einblick in wesentliche Momente des literarischen Lebens einer Zeit vermitteln kann. Sie strebt die Integration zweier verschiedener Fragestellungen an: zum einen die Rekonstruktion der Institutionen, die an einem Zensurfall dieser Art beteiligt sind; zum anderen werden neue Forschungsansätze zu Leben und Werk Paul Heyses aufgegriffen und fortgeführt. Für den poetischen Text - Heyses Drama - rücken dadurch Eigenschaften ins Blickfeld, die sonst leicht vernachlässigt und kaum gewonnen werden könnten. So wurden für das Drama religionsgeschichtliche Entwicklungen grundlegend; insbesondere die Herausbildung eines liberalen Protestantismus und seine Frontstellung gegen den politischen wie ästhetischen und religiösen Konservatismus der Zeit. Die Untersuchung kommt zu dem überraschenden Ergebnis, daß ausgerechnet der stilkonservative Paul Heyse - und nicht die skandalsüchtigen Naturalisten - zum prominentesten Opfer der Zensur werden konnte.



Zusammenfassung
quot;Dem Verf. ist es überzeugend gelungen, im Zusammenhang mit dem Berliner Zensurprozeß um H.s Drama die verschiedenen Interessengruppen von Staat, Bürgertum, Kirchen und Kunst sichtbar zu machen." (Karl Pörnbacher, Germanistik)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Darstellung der Zensurvorgänge - Interpretation - Das Eintreten des Goethebundes für das Drama - Die Diskussion um die Theaterzensur.

Produktinformationen

Titel: Der Zensurprozeß um Paul Heyses Drama «Maria von Magdala» (1901-1903)
Untertitel: Ein Beispiel für die Theaterzensur im Wilhelminischen Preußen
Autor:
EAN: 9783631420539
ISBN: 978-3-631-42053-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 244
Gewicht: 325g
Größe: H211mm x B151mm x T16mm
Jahr: 1989
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft"