2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Scientia astrologiae

  • Kartonierter Einband
  • 321 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Buch enthält eine umfassende Studie über die Lehrbücher der Astrologie, die im Zeitraum von 1470 bis 1610 gedruckt wurden. Der... Weiterlesen
30%
41.90 CHF 29.35
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Das Buch enthält eine umfassende Studie über die Lehrbücher der Astrologie, die im Zeitraum von 1470 bis 1610 gedruckt wurden. Der Fokus richtet sich auf sogenannte Metatexte, das sind Textbeigaben oder erklärende Passagen, in denen die Astrologie als Wissenschaft rechtfertigt wird. Demnach betrachteten die Gelehrten die astrologischen Theorien als Ergebnis langer Beobachtungen, die das Kausalverhältnis zwischen Himmel und Erde aufzeigten. Daneben bezogen sie sich auf die christliche Theologie als Legitimationsquelle für ihre Ansichten, grenzten sich aber von abergläubischen Künsten, der Magie oder der dämonischen Weissagung ab. In der stark quellenorientierten Arbeit stellt der Autor verschiedene Diskurse dar, die in der Gelehrtenwelt über die Astrologie geführt wurden. Dabei erschließt und interpretiert er zahlreiche theoretische Texte unter anderem von Lucio Bellanti, Giovanni Pontano, Girolamo Cardano und Philipp Melanchthon. Ihre Schriften geben zugleich einen tiefen Einblick in das Wissenschaftsverständnis der damaligen Zeit.

Autorentext

Andreas Lerch, geb. 1981, absolvierte in München eine Berufsausbildung zum Technischen Zeichner im Fachbereich Klimatechnik, erwarb anschließend die Hochschulreife und studierte in Würzburg Philosophie, Geschichtswissenschaften, Kunstgeschichte, Spachwissenschaften und Psychologie. Im Jahre 2011 wechselte er an die a.r.te.s. Graduiertenschule der Universität zu Köln, an der er bis zum Jahre 2014 als Promotionsstipendiat beschäftigt war.



Klappentext

Das Buch enthält eine umfassende Studie über die Lehrbücher der Astrologie, die im Zeitraum von 1470 bis 1610 gedruckt wurden. Der Fokus richtet sich auf sogenannte Metatexte, das sind Textbeigaben oder erklärende Passagen, in denen die Astrologie als Wissenschaft rechtfertigt wird. Demnach betrachteten die Gelehrten die astrologischen Theorien als Ergebnis langer Beobachtungen, die das Kausalverhältnis zwischen Himmel und Erde aufzeigten. Daneben bezogen sie sich auf die christliche Theologie als Legitimationsquelle für ihre Ansichten, grenzten sich aber von abergläubischen Künsten, der Magie oder der dämonischen Weissagung ab. In der stark quellenorientierten Arbeit stellt der Autor verschiedene Diskurse dar, die in der Gelehrtenwelt über die Astrologie geführt wurden. Dabei erschließt und interpretiert er zahlreiche theoretische Texte unter anderem von Lucio Bellanti, Giovanni Pontano, Girolamo Cardano und Philipp Melanchthon. Ihre Schriften geben zugleich einen tiefen Einblick in das Wissenschaftsverständnis der damaligen Zeit.

Produktinformationen

Titel: Scientia astrologiae
Untertitel: Der Diskurs über die Wissenschaftlichkeit der Astrologie und die lateinischen Lehrbücher 1470-1610
Autor:
EAN: 9783944913483
ISBN: 978-3-944913-48-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Ava
Genre: Astronomie
Anzahl Seiten: 321
Gewicht: 436g
Größe: H211mm x B154mm x T22mm
Veröffentlichung: 01.12.2015
Jahr: 2015