Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Abbild und Stellvertreter Gottes

  • Fester Einband
  • 363 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Einsetzung des weltlichen Herrschers durch Gott und seine Rolle als Abbild und Stellvertreter Gottes gelten als zwei zentrale ... Weiterlesen
20%
76.00 CHF 60.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die Einsetzung des weltlichen Herrschers durch Gott und seine Rolle als Abbild und Stellvertreter Gottes gelten als zwei zentrale Elemente der sakralen Herrschaftsauffassung, die während des Investiturstreits in ihren Grundfesten erschüttert wurde. Auch wenn in der Folgezeit von der Wiederentdeckung des Römischen Rechts und der Aristotelesrezeption neue Impulse für herrschaftstheoretische Überlegungen ausgingen, so blieben doch beide Anschauungen weiterhin ein fester Bestandteil des gelehrten Diskurses. Das Buch von Andreas Kosuch verfolgt in einer diachronen Untersuchung deren Entwicklung und Bedeutungswandel von der Spätantike bis in die Neuzeit, wobei der Schwerpunkt auf der Analyse von Traktaten aus der Zeit des späten Mittelalters liegt.

Autorentext

Andreas Kosuch, Jahrgang 1974, Studium der Fächer Mittlere/Neuere Geschichte, Kommunikations- und Medienwissenschaften, Philosophie und Historische Hilfswissenschaften an den Universitäten Erlangen, Leipzig und Passau



Inhalt

Vorwort I. Einleitung 1. "Sakrale" und "säkulare" Herrschaftsauffassung 2. Ideengeschichtliche Methodendiskussion 3. Ziele der Arbeit II. Aspekte herrscherlicher Sakralität bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts 1. Einsetzung des Herrschers durch Gott 1.1. Frühmittelalter 1.2. Rex a Christi sacerdotibus est constituendus - Das Verhältnis von regnum und sacerdotium in den Schriften der Symbolisten: Honorius Augustodunensis, Hugo v. St. Viktor, Gerhoh v. Reichersberg 1.3. Deus constituit auctoritate, populus ministerio - Die Rolle Gottes und des Volkes bei der Konstituierung der Kaiserherrschaft 1.4. Die Kanonistik: Num imperator habeat gladium a papa? - Die Einsetzung des Kaisers durch den Papst 1.5. Zusammenfassung 2. Der König als Abbild und Stellvertreter Gottes 2.1. Hellenismus und christliche Spätantike 2.2. Der Ambrosiaster 2.3. Karolingerzeit 2.4. Ottonisch-salisches Reich 2.5. Investiturstreit 2.6. Die Römerbriefkommentare des 12. und 13. Jahrhunderts 2.7. Der Policraticus des Johannes von Salisbury 2.8. Henry Bracton und weitere Beispiele 2.9. Vicarius Die in temporalibus? - Huguccio, Alanus Anglicus, Hostiensis 2.10. Zusammenfassung III. Die Vorstellung von der göttlichen Einsetzung des Herrschers und seiner Stellung als Abbild und Stellvertreter Gottes in herrschaftstheoretischen Traktaten des späten Mittelalters 1. Das Zeitalter der Traktate De potestate papae - von der Mitte des 13. bis zum Ende des 14. Jahrhunderts 1.1. Thomas von Aquin 1.2. Aegidius Romanus 1.3. Jakob von Viterbo 1.4. Tholomäus von Lucca 1.5. Johann Quidort 1.6. Dante Alighieri 1.7. Marsilius von Padua 1.8. Wilhelm von Cremona 1.9. Wilhelm von Ockham 1.10. Bartolus de Sassoferrato und Baldus de Ubaldis 1.11. Somnium viridarii Exkurs: ius naturale und ius gentium, göttliches und menschliches Recht 1.12. John Wyclif 1.13. Zusammenfassung 2. Das 15. Jahrhundert - Konziliarismus und Reichsreform 2.1. Johannes Falkenberg 2.2. Cusanus 2.3. Antonio Roselli 2.4. Enea Silvio Piccolomini 2.5. Domenico de Domenichi 2.6. Peter von Andlau 2.7. Zusammenfassung IV. Zusammenfassung 1. Einsetzung des Herrschers durch Gott 2. Abbild und Stellvertreter Gottes V. Ausblick Abkürzungsverzeichnis Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Register

Produktinformationen

Titel: Abbild und Stellvertreter Gottes
Untertitel: Der König in herrschaftstheoretischen Schriften des späten Mittelalters
Autor:
EAN: 9783412206444
ISBN: 978-3-412-20644-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Böhlau-Verlag GmbH
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 363
Gewicht: 694g
Größe: H238mm x B159mm x T32mm
Jahr: 2010